Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

WIEN / KÖLN - Rückschlag für Rewe: Der Handelsriese darf im Zuge der Lekkerland-Übernahme das Geschäft des Lebensmittelgroßhändlers in Österreich nicht übernehmen.

21.10.2019 - 16:02:25

Rewe darf Lekkerland Österreich nicht übernehmen. Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde teilte am Montag mit, der Kölner Konzern habe aufgrund der Wettbewerbsbedenken der Behörde den in Österreich operativ tätigen Teil von Lekkerland aus dem Zusammenschlussprojekt ausgegliedert. Er bleibe weiterhin im Eigentum der ursprünglichen Anteilseigner. Dies sei möglich, weil Lekkerland Österreich bisher schon weitgehen autark agiert habe. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

Für Rewe sind die Folgen der Entscheidung der österreichischen Wettbewerbsbehörde wohl überschaubar. In allen anderen von dem Zusammenschluss betroffenen Ländern hat Rewe inzwischen grünes Licht für die Übernahme erhalten. Wichtig war vor allem die Zustimmung des Bundeskartellamtes vor knapp zwei Wochen. Die Übernahme könne nun voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen werden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Lekkerland-Gruppe ist auf die Belieferung von Tankstellen und Kiosken mit Tabakwaren und Lebensmitteln spezialisiert. Ihr Umsatz betrug 2018 rund drei Milliarden Euro in Deutschland und fünf Milliarden Euro in Europa. Auch Rewe ist in dem Segment bereits aktiv. So beliefert der Konzern im Rahmen seines Konzepts Rewe To Go rund 500 Aral-Tankstellen mit Lebensmitteln. Doch ist dies für Rewe bislang noch ein eher kleines Geschäftsfeld.

Durch die Übernahme will der Konzern sein Standbein bei der Unterwegsversorgung stärken. "Die Unterwegsversorgung und der Außerhaus-Verzehr gehören zu den stärksten Trends unserer Branche und werden zukünftig eine noch wichtigere Rolle spielen", hatte Rewe-Chef Lionel Souque bei der Bekanntgabe der Pläne im Mai gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Massive Störungen bei Online-Diensten. Auf dem Portal "allestörungen.de" gab es in Deutschland seit dem Nachmittag einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen waren demnach etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon , Netflix, Google , Youtube, World of Warcraft und Snapchat. BERLIN - Bei diversen Online-Diensten in Deutschland hat es am Mittwoch massive Probleme gegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 21:38) weiterlesen...

Deutsche Euroshop senkt Prognose für Umsatz und Gewinn. Die Umsatzprognose für das Jahr 2020 wurde auf eine Spanne von 221 bis 225 Millionen Euro reduziert, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte. Bisher war eine Spanne von 222 bis 226 Millionen Euro erwartet worden. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das kommende Jahr gesenkt. (Boerse, 13.11.2019 - 18:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Bechtle springen nach guten Quartalszahlen auf Rekordhoch (Boerse, 13.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

STICHWORT/ Tesla-Chef Musk: Zwischen Genie und Wahnsinn. Der Tech-Milliardär will mit seiner Raketenfirma SpaceX das Weltall zum Ziel für Touristen machen, fliegende Autos bauen und sich irgendwann auf dem Mars zur Ruhe setzen. Musks Boring Company soll Verkehrschaos durch Tunnel beseitigen und so den Personentransport revolutionieren. Passend dazu dachte sich der 48-Jährige den Hyperloop aus - eine Art futuristische Rohrpost, die Menschen im Eiltempo befördern soll. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk ist der Superstar der Tech-Szene - er wird von seinen Anhängern mit Unternehmerlegenden mit Steve Jobs, Henry Ford und Thomas Edison verglichen. (Boerse, 13.11.2019 - 15:34) weiterlesen...

Autovermieter Sixt wächst kräftig weiter - Aktie unter Druck. Im dritten Quartal stieg der operative Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 13 Prozent auf 891,2 Millionen Euro, wie Sixt am Mittwoch in Pullach bei München mitteilte. Trotz anhaltender hoher Investitionen in die Fahrzeugflotte und digitale Angebote blieb das Vorsteuerergebnis mit 153,9 Millionen Euro in etwa stabil. Allerdings sank der Überschuss um fast vier Prozent auf 115,2 Millionen Euro. PULLACH - Ein starkes US-Geschäft und ausgebaute Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen. (Boerse, 13.11.2019 - 14:21) weiterlesen...

Original-Research: Hawesko Holding AG : Kaufen ^ (Boerse, 13.11.2019 - 12:38) weiterlesen...