Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIEN / INNSBRUCK - Der europäische Güterverkehr rollt zusehends durch Tirol nach Italien.

20.07.2020 - 12:40:27

Verkehrsclub Österreich: Lkw-Welle über den Brenner seit 2010 deutlich verstärkt. Während der Lkw-Verkehr über die Schweizer Alpenpässe seit 2010 um ein Viertel abgenommen habe, sei er über den Brennerpass um ein Drittel gestiegen, kritisierte der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Montag. Um dem entgegenzuwirken, brauche es in der EU eine Mindestmaut. Zudem müsse der Treibstoff Diesel höher besteuert werden.

2019 führen den Angaben zufolge 2,47 Millionen Lasten- und Sattelzüge über den Brenner - rund dreimal so viel wie über alle Schweizer Alpenpässe zusammen (0,81 Millionen). Zum Vergleich: 2010 seien auf dem Brenner mit 1,85 Millionen Lkw nicht einmal doppelt so viele gezählt worden wie auf den vier Schweizer Alpenübergängen Gotthard, San Bernardino, Simplon und Großer St. Bernhard (1,07 Millionen), so der VCÖ unter Verweis auf Daten des Schweizer Bundesamts für Verkehr.

Die Route über den Brenner sei billiger als jene über die Schweiz, betont der Verkehrsclub. Deshalb sei die Schere zwischen Österreich und der Schweiz in den vergangenen zehn Jahren beim Alpentransit stark auseinandergegangen. Die Schweiz habe eine Reihe von politischen Maßnahmen gesetzt, die diese Entwicklung förderte.

"In der Schweiz wird Diesel, der Treibstoff der Lkw, nicht steuerlich begünstigt", erklärte VCÖ-Experte Michael Schwendinger. Zudem würden in der dort 2001 eingeführten Lkw-Maut auch die sogenannten externen Kosten, wie Schäden an Umwelt, Gesundheit und Straßen berücksichtigt. Im Unterschied zu Österreich gebe es auf den Schweizer Autobahnen auch "de facto keine Toleranz beim Überschreiten von Tempolimits". Zudem führe eine niedrige Lkw-Maut in Italien und Deutschland auch zu mehr Transit-Lkw in Österreich.

Österreich könnte die Belastung durch den Transitverkehr eindämmen - durch das Streichen der Steuerbegünstigung auf Diesel und durch eine engere Toleranzgrenze beim Überschreiten von Geschwindigkeitsbegrenzungen, so die Position des VCÖ.

Parallel dazu wären aber auch EU-weite Maßnahmen nötig, denn die Laster legten eine Großteil ihrer Strecke außerhalb Österreichs zurück. Der Verkehrsclub fordert statt der derzeit bestehenden Höchstmaut die Einführung einer Lkw-Mindestmaut, die - wie in der Schweiz - auch die durch Abgase und Lärm verursachten Schäden beinhalten soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kapsch TrafficCom AG. Kapsch TrafficCom AG / Berichtigungen von Wertansätzen und Kapsch TrafficCom AG (Boerse, 23.10.2020 - 15:25) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin. Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen (Boerse, 23.10.2020 - 10:34) weiterlesen...

Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Ein Berufungsgericht entschied am Donnerstag (Ortzeit), dass die beiden Unternehmen sich an ein Gesetz halten müssen, wonach die Fahrer in dem Bundesstaat als Mitarbeiter und nicht mehr als selbstständige Unternehmer behandelt werden müssen. Damit wurde die Entscheidung eines anderen Gerichts bestätigt, gegen die die Konzerne Widerspruch eingelegt hatten. SAN FRANCISCO - Die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft haben im US-Bundesstaat Kalifornien eine Gerichtsschlappe erlitten und müssen um ihr Geschäftsmodell fürchten. (Boerse, 23.10.2020 - 08:47) weiterlesen...

Kaum Fortschritte beim Glasfaser-Ausbau entlang von Bahnstrecken. "Die DB bereitet die Ausschreibung zum Ausbau des Glasfasernetzes vor", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage mit. Der Vergabeprozess habe allerdings noch nicht begonnen. Entsprechend wurde in diesem Jahr noch kein einziger Glasfaser-Kilometer zugebaut. Nach wie vor sind demnach 18 500 Kilometer des rund 33 000 Kilometer langen Bahnnetzes mit Glasfaser ausgerüstet. BERLIN - Bis zum weiteren Ausbau des Glasfasernetzes entlang von Bahnstrecken wird es noch einige Zeit dauern. (Boerse, 23.10.2020 - 06:08) weiterlesen...

EU-Umweltminister beraten neue Klimaziele und Artenschutz. Ziel der Sitzung in Luxemburg ist, sich weitgehend auf das geplante Klimagesetz zu einigen, das die EU bis Mitte des Jahrhunderts "klimaneutral" machen soll - dann sollen unter dem Strich keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre entweichen. Zum Zwischenziel für 2030 ist hingegen noch kein Konsens zu erwarten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) leitet die Tagung, denn Deutschland hat bis Jahresende den EU-Vorsitz. LUXEMBURG - Die neuen EU-Klimaziele für 2030 und 2050 beschäftigen am Freitag (9.30 Uhr) die Umweltminister der Europäischen Union. (Boerse, 23.10.2020 - 05:48) weiterlesen...