Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

WIEN - In einem Pilotprojekt soll in Österreich die Wirkung des Impfstoffs von Biontech / Pfizer gegen die Südafrika-Variante des Coronavirus auf breiter Basis untersucht werden.

10.03.2021 - 17:49:27

In Österreich startet Pilotprojekt im Kampf gegen Südafrika-Variante. Die Bürger des Tiroler Bezirks Schwaz, wo die ansteckendere Variante verbreitet ist, können sich ab Donnerstag mit dem Stoff impfen lassen. Rund 50 000 der etwa 64 000 infrage kommenden Personen haben sich dafür angemeldet. Für das wissenschaftlich begleitete Pilotprojekt stehen 100 000 Dosen zur Verfügung, die mit Hilfe der EU geliefert werden. Die erste Impf-Phase soll an diesem Montag abgeschlossen sein. Im Rest Österreichs werden vorerst weiterhin hauptsächlich nur hochbetagte Menschen, Gesundheitspersonal und Lehrer geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Mehr als 21 Prozent in Deutschland mindestens ein Mal geimpft (Im Leadsatz wurde das Wort "durchschnittlich" gestrichen) (Boerse, 22.04.2021 - 12:18) weiterlesen...

Mehr als 21 Prozent in Deutschland mindestens ein Mal geimpft. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag hervor (Stand: 22.4., 8.00 Uhr). So verabreichten alle Stellen bislang insgesamt etwa 23,7 Millionen Impfungen, wovon knapp 17,9 Millionen Erstimpfungen und weitere gut 5,7 Millionen Zweitimpfungen waren. Demnach stieg die Quote der vollständig Geimpften leicht auf 6,9 Prozent. Am Mittwoch wurden 689 042 Impfungen verteilt. BERLIN - In Deutschland sind durchschnittlich 21,6 Prozent der Bevölkerung mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 22.04.2021 - 11:18) weiterlesen...

Schneller als geplant: Evonik produziert mehr Lipide für Impfstoff von Biontech. Die Anlagen am Standort Hanau seien aufgebaut und erste Lipide würden ausgeliefert, teilte der Essener Konzern am Donnerstag mit. Ursprünglich war die Herstellung größerer Mengen erst für das zweite Halbjahr avisiert worden. Bei den Arbeiten am Standort in Dossenheim kommt der Konzern laut einer Sprecherin gut voran, hier soll die Produktion weiterhin im zweiten Halbjahr starten. ESSEN - Der Spezialchemiekonzern Evonik ist mit dem Ausbau der Lipid-Produktion für den Corona-Impfstoff von Biontech schneller vorangekommen als geplant. (Boerse, 22.04.2021 - 09:33) weiterlesen...

Bremen erwägt Lockerung der Impfreihenfolge für Astrazeneca. Grund sei die Zurückhaltung vieler Impfberechtigter beim Vakzin von Astrazeneca, sagte Sprecher Lukas Fuhrmann dem "Weser-Kurier" (Donnerstag). Es sei deshalb vorstellbar, allen unter 60-Jährigen ein offenes Angebot zu machen - sprich eine Impfung mit Astrazeneca ohne Einladung oder Termin. Das erwäge man allerdings erst, wenn es mehr Impfstoff von Astrazeneca gebe als Impfberechtigte über 60 Jahre. BREMEN - Die Bremer Gesundheitsbehörde überlegt, die Impfreihenfolge für Astrazeneca aufzuheben. (Boerse, 22.04.2021 - 08:24) weiterlesen...

Italien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Regionen aus. Die Auslieferung sollte am Mittwoch vom Militärflughafen südlich der Hauptstadt Rom beginnen, teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Dienstagabend mit. Die bereits gelieferten Ampullen waren in der vergangenen Woche im Lager einbehalten worden, nachdem der Hersteller und die EMA Fälle von Blutgerinnseln untersucht hatten. ROM - Nach der Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson sollen in Italien rund 184 000 Dosen des Mittels verteilt werden. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Schwesig: Wer Astrazeneca nicht verimpft, bekommt weniger Biontech. Wer bis kommenden Freitag seinen Überhang an Astrazeneca -Impfstoff nicht gespritzt habe, bekomme danach entsprechend weniger vom Präparat Biontech geliefert, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) liegen in den Impfzentren noch rund 3000 Astrazeneca-Impfdosen aus bisherigen Lieferungen. Vor zwei Wochen waren es noch rund 53 000 gewesen. Mit mehreren Sonder-Aktionen gelang es, den Berg weitgehend abzutragen. SCHWERIN - Zur Erhöhung des Impftempos in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Regierung den Druck auf die Landkreise und kreisfeien Städte. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:55) weiterlesen...