Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Pharma

WIEN - In der Europäischen Union ist die Skepsis gegen eine Corona-Impfung einer Umfrage zufolge nach wie vor verbreitet.

03.05.2021 - 14:31:27

Umfrage: Weiter Impfskepsis in EU - Offene Fragen beim grünen Pass. 33 Prozent der EU-Bürger wollten sich weder so schnell wie möglich noch in diesem Jahr impfen lassen, sagte der Vertreter der EU-Kommission in Österreich, Martin Selmayr, am Montag in Wien. Damit drohe das Ziel einer Herdenimmunität in diesem Jahr verfehlt zu werden. In Deutschland sei der Anteil der Impfskeptiker etwas geringer als im EU-Durchschnitt, so Selmayr unter Berufung auf eine Umfrage unter 27 000 Bürgern, die im Auftrag der EU im Februar und März erhoben wurde.

Der EU-Spitzenbeamte warb für Verständnis, falls das EU-weit geplante Zertifikat für Mobilität und Zutritt zu Geschäften und Veranstaltungen nicht von Anfang an zu hundert Prozent funktionieren sollte. Auch Israel, das als Vorbild für den grünen Pass gilt, habe wochenlang mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. "Der grüne Pass hat in den ersten Wochen nicht auf dem Iphone funktioniert."

Wichtig sei, dass sich die 27 EU-Mitgliedsländer vor dem Start des Zertifikats in zwei zentralen Fragen einigten. So sei noch umstritten, ob jemand bereits drei Wochen nach dem ersten Stich oder erst nach voller Immunisierung als geimpft gelte. Außerdem müssten sich die Staaten noch einigen, ob ausschließlich von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sowie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassene Impfstoffe gelten sollten oder auch chinesische Vakzine und das russische Präparat Sputnik V.

Jedenfalls sei das Zertifikat in den jeweiligen Staaten Grundlage für ein diskriminierungsfreies Bewegen. Geimpfte, genesene oder getestete Menschen müssten die gleichen Rechte haben - egal, ob Tourist oder Einheimischer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AMAZON IM FOKUS: Corona sorgt weiter für Rekorde - Aktien-Höhenflug stockt. Dank der Folgen der Corona-Pandemie hält der Boom bei Internetbestellungen ungebrochen an. Und auch die anderen Geschäfte wie das Bereitstellen von Speicherplatz für Unternehme oder die Videoangebote des wegen seiner Marktmacht umstrittenen Konzerns legen weiter kräftig zu. Was bei Amazon los ist, was die Analysten denken und was die Aktie macht. SEATTLE - Der weltgrößte Onlinehändler Amazon wächst, wächst und wächst. (Boerse, 14.05.2021 - 15:51) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze stagnieren im April. Im Monatsvergleich hätten die Umsätze stagniert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze haben im April enttäuscht. (Boerse, 14.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

Gericht erklärt verschollenen Tengelmann-Chef für tot. "Die zur Begründung der Todeserklärung erforderlichen Tatsachen sind auf Grund der vorgenommenen Ermittlungen und der beigebrachten Unterlagen für erwiesen erachtet worden", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Beschluss des Gerichts. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. KÖLN - Gut drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Alpen hat das Kölner Amtsgericht den Milliardär Karl-Erivan Haub für tot erklärt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten'. Das erste Quartal des auf Einkaufszentren fokussierten Immobilienkonzerns sei stark vom fortgesetzten Corona-Lockdown belastet worden, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert der Aktien auf 20 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 13:48) weiterlesen...

Amazon will in Großbritannien 10 000 neue Jobs schaffen. Das kündigte der Konzern am Freitag an, nachdem zuvor bereits eine Großoffensive in den USA und Kanada mit angepeilten 75 000 neuen Mitarbeitern bekannt geworden war. LONDON - Der Internetriese Amazon will in Großbritannien noch in diesem Jahr 10 000 neue Jobs schaffen. (Boerse, 14.05.2021 - 10:53) weiterlesen...

Amazon stellt 75 000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Dabei bietet der Konzern nach eigenen Angaben vom Donnerstag 100 Dollar Prämie für Kandidaten, die bereits gegen Corona geimpft sind. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon setzt seine Einstellungsoffensive fort - in den USA und Kanada sollen 75 000 neue Mitarbeiter für die Lager- und Lieferlogistik verpflichtet werden. (Boerse, 13.05.2021 - 17:29) weiterlesen...