Öl, Gas

WIEN - Gegenseitige Vorwürfe des Irans und westlicher Staaten haben die Fortsetzung der Gespräche über die Wiederherstellung des Atompakts von 2015 überschattet.

09.12.2021 - 12:46:30

Gegenseitige Vorwürfe bei Fortsetzung der Atomgespräche mit dem Iran. Die Verhandlungen über neuerliche Einschränkungen des iranischen Atomprogramms und die Aufhebung von US-Sanktionen wurden am Donnerstag in Wien nach fünftägiger Unterbrechung wieder aufgenommen. Die Vereinigten Staaten und europäische Gesprächspartner hätten bislang keine konstruktiven Vorschläge eingebracht, sagte Teherans Außenminister Hussein Amirabdollahian laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars in einem Telefonat mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell. "Das widerspricht ihrer Behauptung, dass sie ernsthaft verhandeln", sagte der iranische Minister.

Diplomaten aus Washington, Berlin, Paris und London hatten zuletzt ähnliche Kritik an Teheran geübt. Die Islamische Republik wolle bereits erzielte Kompromisse zurücknehmen, lauteten die Vorwürfe, nachdem die Gespräche vorige Woche nach mehrmonatigem Stillstand wieder in Gang gekommen waren. Auch von Russland kamen kritische Töne. Moskaus Botschafter in Wien, Michail Uljanow, sprach in einem Tweet von "Spannungen und einer gewisser Enttäuschung".

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China vermitteln in Wien zwischen dem Iran und den USA. Washington stieg 2018 aus dem Atomabkommen aus. Als Reaktion auf neue US-Sanktionen ignorierte Teheran vereinbarte nukleare Beschränkungen, die die Entwicklung von Atomwaffen verhindern sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nationale Sicherheit - Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2. Es handele sich für die Ukraine um eine Frage der nationalen Sicherheit, sagte Naftogaz-Chef Jurij Witrenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT/MOSKAU - Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat erneut vor einer Inbetriebnahme der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Türkische Fregatte vertreibt Forschungsschiff vor Zypern. Eine türkische Fregatte soll den Kapitän des Forschungsschiffs "Nautical Geo" per Funk angewiesen haben, seinen Standort südlich der Insel zu verlassen. Mittlerweile ist die "Nautical Geo" zurück nach Larnaka gekehrt, wie zyprische Medien am Sonntag berichteten. NIKOSIA - Im Erdgasstreit zwischen der Republik Zypern und der Türkei ist es am Samstag erneut zu einem Zwischenfall gekommen. (Boerse, 16.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Top-US-Republikaner ruft Berlin zur Aufgabe von Nord Stream 2 auf. "Die deutsche Regierung hätte dieses Projekt schon lange auf Eis legen sollen", sagte McConnell am Donnerstag im Senat. "Berlin kann immer noch die richtige Entscheidung treffen." McConnell rief die Demokraten von US-Präsident Joe Biden dazu auf, das von dem republikanischen Senator Ted Cruz eingebrachte Gesetzesvorhaben für schärfere Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu unterstützen. Die Biden-Regierung lehnt eine solche Verschärfung ab. WASHINGTON - Der Fraktionschef der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat die neue Bundesregierung zur Aufgabe der umstrittenen deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 aufgerufen. (Boerse, 13.01.2022 - 18:26) weiterlesen...

Russland beginnt mit Truppenabzug. Die von Russland dominierte Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) übergab nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau vom Donnerstag "sozial wichtige Objekte" wieder den kasachischen Behörden. Erste russische Fallschirmjäger seien bereits ausgeflogen worden, hieß es später. OVKS-Angaben zufolge unterzeichneten die Verteidigungsminister der Mitgliedstaaten eine Vereinbarung über die Organisation des Rückzugs. ALMATY/MOSKAU - Nur eine Woche nach der Verlegung ausländischer Truppen in die von schweren Unruhen erschütterte Republik Kasachstan ist ihr Einsatz beendet worden. (Wirtschaft, 13.01.2022 - 16:03) weiterlesen...

Krise in Kasachstan: Russland übergibt Objekte und bereitet Abzug vor. Die von Russland dominierte Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) übergab nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau "sozial wichtige Objekte" wieder den kasachischen Behörden. ALMATY/MOSKAU - Eine Woche nach der Verlegung ausländischer Truppen in die von blutigen Unruhen erschütterte Ex-Sowjetrepublik Kasachstan hat am Donnerstag das Ende des Militäreinsatzes begonnen. (Wirtschaft, 13.01.2022 - 08:28) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 82,13 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 38 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 12.01.2022 - 11:52) weiterlesen...