Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran steuern laut europäischen Diplomaten auf die heikelste Phase zu.

02.06.2021 - 21:47:29

Diplomaten: Iran-Verhandlungen vor schwierigster Phase. Bei der jüngsten Gesprächsrunde in Wien, die am Mittwoch zu Ende ging, seien wichtige Aspekte einer Lösung erarbeitet worden. "Die schwierigsten Entscheidungen liegen jedoch noch vor uns", hieß es aus Kreisen europäischer Verhandler. Die Gespräche sollen nächste Woche fortgesetzt werden.

Vertreter aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien versuchen seit April, gemeinsam mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Es geht um die schwierigen Fragen, welche der vielen Iran-Sanktionen Washington bereit ist aufzuheben, und wie dauerhaft verhindert werden kann, dass iranische Atomanlagen für militärische Zwecke genutzt werden.

Unter der Führung des vorigen Präsidenten Donald Trump hatten die USA den Atompakt 2018 verlassen und erneut wirtschaftlich schmerzhafte Sanktionen gegen Teheran verhängt. Die Islamische Republik weitete daraufhin ihre nuklearen Aktivitäten entgegen der Vereinbarungen schrittweise und schränkte internationale Atominspektionen ein. Zuletzt begann der Iran mit der Herstellung von Uran, das knapp unter dem Reinheitsgrad von Atomwaffen-tauglichem Material liegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl steigt. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 73,13 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 68 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 23.06.2021 - 13:09) weiterlesen...

Blinken fürchtet Nord Stream 2 als 'Waffe' Russlands gegen Ukraine. "Unser Ziel ist, sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Zwangsmittel, als Waffe gegen die Ukraine oder irgendwen sonst in Europa nutzt", sagte Blinken am Mittwoch nach einem Treffen mit Außenminister Heiko Maas (SPD) - seinem Antrittsbesuch bei der Bundesregierung. Die USA seien weiter der Ansicht, dass die Pipeline ein geopolitisches Projekt Russlands sei, das Europas Energiesicherheit gefährde. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken hat im Streit über die geplante deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 davor gewarnt, dass Russland Energie als Machthebel gegenüber der Ukraine nutzen könnte. (Boerse, 23.06.2021 - 12:49) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt. Wie das Opec-Sekretariat am Dienstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Montag 72,45 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 89 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 22.06.2021 - 13:04) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden strikt ab. Auf die Frage, ob er sich eine Begegnung mit Biden vorstellen könne, antwortete Raeissi am Montag in Teheran bei der ersten Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg: "Nein." Der erzkonservative Geistliche warf dem US-Präsidenten vor, das international ausgehandelte Atomabkommen mit seinem Land zu missachten sowie "unmenschliche Sanktionen" gegen das iranische Volk zu unterstützen. TEHERAN - Der neugewählte iranische Präsident Ebrahim Raeissi lehnt ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden strikt ab. (Boerse, 21.06.2021 - 15:11) weiterlesen...

Nach wie vor schwierige Probleme. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten. WIEN - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:08) weiterlesen...

Atomverhandlungen mit dem Iran: Nach wie vor schwierige Probleme. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten. WIEN - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:44) weiterlesen...