Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Die USA und die Europäische Union haben den Iran deutlich für einen Zwischenfall mit einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) kritisiert.

07.11.2019 - 19:41:43

USA und EU kritisieren Iran nach Vorfall mit IAEA-Inspekteurin. "Wir rufen den Iran auf sicherzustellen, dass es in der Zukunft nicht mehr zu solchen Vorfällen kommt", hieß es in einer EU-Erklärung vor dem Gouverneursrat der IAEA, der am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammengekommen war. Die US-Botschafterin Jackie Wolcott bezeichnete den Vorfall als "ungeheuerliche Provokation".

Der Iran hatte in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben einer IAEA-Inspekteurin den Zutritt zur Atomanlage in Natanz verweigert, weil bei der Sicherheitsschleuse ein Sprengstoffdetektor angeschlagen habe. Der iranische IAEA-Botschafter Kazem Gharib Abadi betonte dazu am Donnerstag, dass es schon früher Sabotageversuche gegeben habe.

Die IAEA stimmte der Darstellung des Vorfalls durch den Iran in einer Reaktion am Donnerstagabend nicht zu. Die Inspekteurin sei daran gehindert worden, den Iran zu verlassen, teilte ein Sprecher mit. Eine Inspekteurin an der Ausreise zu hindern, besonders wenn sie von der Behörde dazu aufgefordert wurde, sei nicht akzeptabel und sollte nicht passieren, sagte demnach der kommissarische IAEA-Chef in seinem Bericht vor dem Gouverneursrat.

Bei der Sondersitzung wurde auch über Vorwürfe diskutiert, dass der Iran sein Atomprogramm nicht vollständig deklariert haben könnte. Nach Angaben des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, der die Wiener Nuklearbehörde 2018 auf ein Lagerhaus im iranischen Turkusabad aufmerksam gemacht hatte, haben Inspektoren der IAEA an diesem geheimen Standort ungeklärtes Nuklearmaterial gefunden. "Der Iran muss seinen Kontrollpflichten vollständig nachkommen und muss mit Blick auf dieses nukleare Material sofort und vollständig mit der IAEA kooperieren", sagte US-Botschafterin Wolcott.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Kursgewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,30 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,41 Dollar auf 56,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursgewinne ausgeweitet. (Boerse, 20.11.2019 - 17:29) weiterlesen...

Saudischer König Salman droht Erzfeind Iran mit Gegenwehr. Das Königreich wolle keinen Krieg, sei aber bereit, sein Volk mit aller Entschlossenheit gegen jede Aggression zu verteidigen, sagte der Monarch am Mittwoch vor dem beratenden Schura-Rat des Landes. Der Iran müsse eine ernste Wahl treffen und die Konsequenzen tragen. "Wir hoffen, dass sich das iranische Regime für die Weisheit entscheidet", sagte Salman. RIAD - Der saudi-arabische König Salman hat dem Erzfeind Iran im Fall von Angriffen mit Gegenwehr gedroht. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:06) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,10 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zwölf Cent auf 55,33 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. (Boerse, 20.11.2019 - 12:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik. (Korrigiert wird: Im letzten Satz des dritten Absatzes muss es heißen "1000 Menschen sollen festgenommen worden sein".) KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik (Wirtschaft, 20.11.2019 - 11:52) weiterlesen...

Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik. "Die Entscheidung war insbesondere im Sinne der sozial schwächeren Klassen", sagte Ruhani bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Teheran. Laut Staatssender IRIB bedankte er sich auch bei denjenigen Bürgern, die trotz Kritik an seiner Benzin-Politik nicht an den gewaltsamen Protesten teilgenommen und damit "die Verschwörung der Feinde des Landes" neutralisiert hätten. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat erneut seine umstrittene Entscheidung für höhere Benzinpreise im Land verteidigt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 11:14) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,72 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um sechs Cent auf 55,15 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas nachgegeben. (Boerse, 20.11.2019 - 07:48) weiterlesen...