Transport, Verkehr

WIEN - Die sich aufbauende Omikron-Welle soll den Winterdienst auf Österreichs Autobahnen nicht gefährden.

05.01.2022 - 15:49:26

Autobahnbetreiber: Winterdienst in Österreich nicht gefährdet. Für den Ernstfall einer Erkrankung zahlreicher Mitarbeiter an Corona seien Notfallpläne ausgearbeitet worden, teilte der Autobahnbetreiber Asfinag am Mittwoch mit. Für die Räumung der Fahrbahnen von Schnee und Eis könne qualifiziertes Personal aus anderen Bereichen abgezogen werden. Schon in den vergangenen Monaten sei darauf geachtet worden, dass neue Mitarbeiter - auch wenn sie gar nicht für den Streckendienst eingestellt worden seien - für den Notfall einen Lkw-Führerschein besäßen, hieß es. Darüber hinaus seien seit November die Mitarbeiter nur noch in Kleingruppen von höchstens vier Mann unterwegs.

"Die Autofahrer können sich darauf verlassen, dass auch in Omikron-Zeiten die Autobahnen und Schnellstraßen wie üblich geräumt werden", sagte ein Sprecher der Asfinag.

Die Asfinag betreut mit 42 Autobahnmeistereien etwa 2400 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn kürzt wegen Omikron einzelne Züge. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat wegen der Omikron-Welle ihr Angebot im Fernverkehr leicht verringert. Die Sitzplatzkapazität sei seit dem 10. Januar um etwa drei Prozent reduziert, heißt es in einem Lagebild für den Aufsichtsrat, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So würden in einigen Fällen kürzere Züge eingesetzt, um vorsorglich die Instandhaltungswerke zu entlasten. In einigen Werken ist die Krankenquote demnach schon zweistellig. Weitere "Reduktionsszenarien" seien für den Fall vorbereitet, dass die Krankenstände stark stiegen. Bahn kürzt wegen Omikron einzelne Züge (Boerse, 26.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Bahnbeauftragter: Höhere Pünktlichkeit zentrales Thema. Der FDP-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Um Pünktlichkeit zu erreichen, ist vor allen Dingen das Baustellen-Management zentral." Es gebe einen hohen Sanierungsstau und einen Rückstand bei der Instandsetzung, was Schritt für Schritt abzuarbeiten sei. Dabei müsse das Management optimiert werden, damit unter Betrieb gebaut werden könne und die Kapazität möglichst wenig eingeschränkt werde. BERLIN - Der neue Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer, sieht die Pünktlichkeit und bessere Fahrgastinformationen als wichtige Ansatzpunkte für ein attraktiveres Angebot. (Boerse, 26.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen. Nach dpa-Informationen soll der Handelsriese vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes stille Einlagen in Höhe von 250 Millionen Euro bekommen, davon 220 Millionen Euro als liquide Mittel. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. ESSEN/BERLIN - Neues Hilfspaket für Galeria Karstadt Kaufhof: Deutschlands letzte große Warenhauskette erhält zur Bewältigung der Corona-Krise weitere Staatshilfen in dreistelliger Millionenhöhe. (Boerse, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

IATA: Einbruch im Flugverkehr 2021 nur etwas weniger stark als 2020. Insgesamt lag das Passagieraufkommen 2021 rund 58,4 niedriger als im Jahr 2019, wie der Verband der Fluggesellschaften (IATA) am Dienstag in Genf berichtete. 2020 betrug der Einbruch noch 65,8 Prozent. GENF - Im vergangenen Jahr wurde zwar wieder etwas mehr geflogen als im ersten Corona-Jahr 2020, aber der Einbruch gegenüber dem Vorkrisenniveau war immer noch massiv. (Boerse, 25.01.2022 - 16:20) weiterlesen...

Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase. HAMBURG - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen IG Metall und Airbus um den Umbau der zivilen Flugzeugfertigung in Deutschland tritt in die entscheidende Phase. Sollte am Montag (31. Januar) in Hamburg keine Lösung am Verhandlungstisch erreicht werden, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, am Dienstag der dpa. Zuletzt hatten sich Anfang Dezember mehr als 14 000 Beschäftigte an teils mehrtägigen Warnstreiks beteiligt und mitten im Jahresendspurt die Produktion weitgehend lahmgelegt. Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase (Boerse, 25.01.2022 - 15:53) weiterlesen...