Produktion, Absatz

WIEN - Die Schäden in der österreichischen Landwirtschaft durch Trockenheit, Hitze und Dürre belaufen sich nach Schätzungen der Hagelversicherung in diesem Jahr auf rund 210 Millionen Euro.

07.08.2018 - 13:15:23

Dürreschäden in Österreich auf Rekordhoch von 210 Millionen Euro. "Solche Dürreschäden gab es noch nie in Österreich", teilte der Agrarversicherer am Dienstag mit. Das gesamte Dürre-Schadensausmaß hänge noch von der Entwicklung bei Herbstkulturen wie Soja, Mais oder Zuckerrüben ab.

"In den letzten sechs Jahren traten vier Mal massive Dürreschäden auf", so der Hagelversicherungs-Chef Kurt Weinberger. Im Norden und Westen von Österreich gab es von März bis August teils mehr als 85 Prozent weniger Regen als im zehnjährigen Schnitt. Durch die Hitze und Trockenheit wurde auch das Grünland geschädigt. Den Bauern fehlt damit Tierfutter, was sie nun zukaufen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

ROUNDUP/Bayer widerspricht Berichten: US-Klagen gegen Dicamba bekannt. LOUIS - Der Bayer -Konzern hat Medienberichten über angeblich neue drohende US-Klagen gegen Monsanto wegen dessen Unkrautvernichters Dicamba widersprochen. "Bayer stellt klar, dass es sich bei diesen Klagen - die sich außer gegen Monsanto auch gegen verschiedene andere Unternehmen im Landwirtschaftssektor richten - nicht um einen neuen Sachverhalt handelt", teilte der Konzern am Freitag mit. Die Klagen seien seit längerem bekannt. LEVERKUSEN/ST. (Boerse, 17.08.2018 - 16:14) weiterlesen...

Trump für Lockerung der Berichtspflicht für Börsenunternehmen. Top-Wirtschaftsführer hätten ihm gesagt, dass Geschäfte noch besser laufen könnten, wenn seltener Finanzberichte vorgelegt werden müssten, twitterte Trump am Freitag. "Stoppt die Quartalsberichte und geht zu einem Sechs-Monats-System über", habe ihm einer gesagt. Das würde größere Flexibilität erlauben und Geld sparen. Eine Eindämmung der Flut an Quartalszahlen wird seit langem von verschiedenen Ökonomen gefordert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Lockerung der Berichtspflichten für Aktiengesellschaften zu prüfen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:38) weiterlesen...

Bayer widerspricht Medienbericht über neue Klagen gegen Dicamba. Bei den Klagen - die sich außer gegen Monsanto auch gegen andere Unternehmen richteten - handele es sich nicht um einen neuen Sachverhalt, erklärte der Agrarchemie- und Pharmakonzern am Freitag in Leverkusen. Die erste Klage sei im November 2016 eingereicht worden. Auch die in dem "WiWo"-Artikel genannten Verfahren seien bereits seit einigen Wochen beziehungsweise Monaten anhängig. LEVERKUSEN - Bayer hat einem Bericht der "Wirtschaftswoche" (WiWo) über neue Sammelklagen in den USA wegen des Unkrautvernichters Dicamba widersprochen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...

Gericht: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen entschieden und damit Straßenverkehrsbehörden im Raum Köln und Düsseldorf Recht gegeben. Das teilte das OVG am Freitag in Münster mit (Az.: 8 B 548/18 und 8 B 865/18). MÜNSTER - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen Software-Updates aufspielen lassen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:01) weiterlesen...