Öl, Gas

WIEN - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) sieht wegen der hohen Fördermenge in den USA im kommenden Jahr kein Problem bei der Abdeckung einer steigenden Nachfrage nach Rohöl.

11.07.2018 - 14:59:24

Opec: Angebot an Rohöl deckt steigende Nachfrage. Vor dem Hintergrund der rekordhohen Produktion in den USA werde von den Mitgliedstaaten des Kartells bereits eine ausreichende Menge an Rohöl gefördert, hieß es im Monatsbericht der Opec, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Allerdings könnte sich diese Prognose ändern, wenn es zu einer Verschärfung der Krise im Mitgliedsland Venezuela oder zu weiteren Sanktionen der USA gegen das Ölland Iran kommen sollte.

Anfang des Monats hatte US-Präsident Donald Trump erneut die Förderpolitik der Opec kritisiert. Seine Forderung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter an die Adresse des Kartells lautete: "Senkt die Preise jetzt!" Die Opec kann Einfluss auf die Ölpreise nehmen, indem sie beispielsweise die Fördermenge erhöht. Zuvor hatte das Kartell gemeinsam mit anderen wichtigen Förderländern wie Russland aber bereits eine Ausweitung der Produktion beschlossen, um Förderausfälle auszugleichen.

Außerdem versicherte die Opec, dass sie bei einem überraschend starken Wachstum der Weltwirtschaft angemessen reagieren werde. Sollte es zu einem stärkeren Wachstum der Nachfrage nach Rohöl kommen, werde das Kartell weiterhin für genügend Angebot sorgen, um den Ölmarkt stabil zu halten, hieß es.

Laut dem Monatsbericht geht die Opec davon aus, dass die Nachfrage im kommenden Jahr um täglich 1,45 Millionen Barrel steigen werde. Damit dürfte die Nachfrage weltweit bei durchschnittlich 100,3 Millionen Barrel pro Tag liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise sinken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 60,74 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als noch am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,11 Dollar auf 51,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag vom andauernden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet worden. (Boerse, 10.12.2018 - 18:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 60,99 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als noch am Morgen. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 78 Cent auf 51,83 Dollar. SINGAPUR - Der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Ölpreise am Montag belastet. (Boerse, 10.12.2018 - 13:46) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,00 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um zwölf Cent auf 52,49 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 10.12.2018 - 07:49) weiterlesen...

Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern. KAIRO - Im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien eine Auslieferung von zwei hohen Beamten aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman ausgeschlossen. Die Türkei hatte Anfang Dezember gegen Saud al-Kahtani, einem engen Vertrauten des Prinzen, und den Ex-Geheimdienst-Vizechef Ahmed al-Asiri Haftbefehle erlassen. Khashoggi war am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern (Boerse, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten (Wirtschaft, 09.12.2018 - 19:09) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten. Die Delegation beim jährlichen Treffen der Golfstaaten werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet die diesjährige Konferenz. RIAD - Inmitten der Krise am Golf hat der Emir von Katar eine Einladung des saudischen Königs zum Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates ausgeschlagen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:57) weiterlesen...