Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

WIEN - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) befürchtet trotz der verlängerten Förderbegrenzung eine zu hohe Ölmenge auf dem Weltmarkt.

11.07.2019 - 14:09:25

Opec erwartet Überproduktion an Rohöl wegen hoher US-Fördermenge. Als Ursache wird die zunehmende Fördermenge in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik genannt. Vor diesem Hintergrund geht das Ölkartell davon aus, dass die Mitgliedsstaaten mehr Öl fördern werden als auf dem Weltmarkt benötigt wird, wie aus einem am Donnerstag in Wien veröffentlichten Bericht der Opec hervorgeht.

Im kommenden Jahr werde das Ölkartell etwa eine halbe Million Barrel (159 Liter) pro Tag zu viel fördern, hieß es weiter. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, steige das Angebot an Rohöl aus Förderländern außerhalb der Opec zu stark. Deshalb könnte eine weitere Förderkürzung durch die Opec und die in der "Opec+" zusammengefassten verbündeten Ölstaaten, darunter Russland, notwendig werden, so die Opec-Experten.

Das Ölkartell stellt derzeit etwa 40 Prozent der weltweiten Ölförderung. Anfang des Monats hatten sich die Opec mit den kooperierenden Staaten auf eine Verlängerung des Förderlimits um weitere neun Monate verständigt. Die 14 Opec-Staaten und die 10 Nicht-Opec-Länder einigten sich, die bereits seit Dezember 2018 geltenden Produktionsquoten beizubehalten.

Die Ölpreise reagierten kaum auf die Veröffentlichung des Opec-Berichts und konnten am frühen Nachmittag weiter leicht zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen weiter zu - Sorge vor Eskalation am Persischen Golf. Preistreiber am Ölmarkt bleibt die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Lage in der ölreichen Region am Persischen Golf. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,49 US-Dollar. Das waren 1,02 Dollar mehr als am Freitagabend. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 43 Cent auf 56,06 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen und haben damit an die deutlichen Gewinne vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 22.07.2019 - 08:38) weiterlesen...

USA: Venezolanisches Kampfflugzeug bringt US-Militärflieger in Gefahr. Das "aggressive" Manöver im internationalen Luftraum über der Karibik am Freitag habe das US-Flugzeug vom Typ EP-3 und dessen Besatzung in Gefahr gebracht, erklärte das US-Militär am Sonntag über Twitter. Der US-Flieger habe sich auf einer international anerkannten und genehmigten Mission befunden. WASHINGTON - Ein venezolanisches Kampfflugzeug hat sich nach Angaben des US-Militärs einem amerikanischen Überwachungsflugzeug gefährlich genähert. (Boerse, 21.07.2019 - 20:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt (der statt die Konflikt im 3. Satz) (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt vor Krieg. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine "Reihe von Optionen" und will diese am Montag bekanntmachen. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konflikt hoch. US-Präsident Donald Trump will sich eng mit Großbritannien abstimmen und schickt zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien. Außenminister Heiko Maas (SPD) befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. LONDON/TEHERAN - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:14) weiterlesen...

Maas warnt vor Krieg am Golf - USA schicken Soldaten in die Region. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konfrontation hoch. Die USA wollen zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien entsenden. US-Präsident Donald Trump sagte den verbündeten Briten enge Abstimmung in der Krise zu. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. LONDON/TEHERAN - Der Iran hat Großbritannien in der Tankerkrise vor einem militärischen Eingreifen gewarnt. (Boerse, 21.07.2019 - 14:36) weiterlesen...

Großbritannien prüft 'Reihe von Optionen' gegen den Iran. Das sagte Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood am Sonntag dem Nachrichtender Sky News. Der Nationale Sicherheitsrat (Cobra) hatte zuvor zwei Mal über die gefährliche Situation beraten. LONDON - Die britische Regierung prüft nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus eine "Reihe von Optionen" gegen den Iran. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 14:35) weiterlesen...