Öl, Gas

WIEN - Die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) verhandelt am Donnerstag bei einem Ministertreffen in Wien darüber, ob sie künftig weniger Öl aus dem Boden pumpt.

06.12.2018 - 05:46:24

Opec verhandelt über Strategie - Förderkürzungen wahrscheinlich. Das Ölkartell ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten, weil der Ölpreis stark gesunken ist. Bereits am Mittwochabend verdichteten sich nach informellen Gesprächen und der Sitzung eines "Opec+"-Komitees die Anzeichen, dass die Opec und die mit ihr kooperierenden Staaten darauf voraussichtlich mit einer Förderkürzung reagieren werden.

Die 15 Opec-Mitglieder produzieren derzeit rund 33 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag - das entspricht rund einem Drittel der weltweiten Rohöl-Produktion. Der Bedarf liegt laut der Internationalen Energieagentur für 2019 aber nur bei 31,3 Millionen Barrel Opec-Öl täglich. Auch mehrere Energieanalysten gingen daher zuletzt von einer Kürzung aus.

US-Präsident Donald Trump sprach sich am Mittwoch bereits gegen eine Förderkürzung aus. Hoffentlich werde die Opec die Fördermengen nicht beschneiden, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. "Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen und braucht sie auch nicht!", fügte er hinzu.

Der Preis für ein Barrel der Rohölsorte Brent stürzte zuletzt von mehr als 85 Dollar Anfang Oktober auf knapp über 60 Dollar Anfang Dezember ab. Am Mittwoch stieg er in Hoffnung auf eine Produktionskürzung der Opec deutlich an. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel Brent 63,21 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 61,12 US-Dollar. Das waren 92 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 52,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 17:53) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände sinken schwächer als erwartet. Sie gingen um 1,2 Millionen auf 442,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche schwächer gefallen als erwartet. (Boerse, 12.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,14 US-Dollar. Das waren 94 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 91 Cent auf 52,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 13:15) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 58,57 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,15 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 12.12.2018 - 13:07) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,95 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 66 Cent auf 52,31 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 07:55) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu - Mögliche Einigung im Handelskonflikt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 60,23 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zog stärker um 0,58 Dollar auf 51,58 Dollar an. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind wegen einer sich abzeichnenden Entspannung im Handelskonflikt zwischen China und den USA am Dienstag gestiegen. (Boerse, 11.12.2018 - 18:20) weiterlesen...