Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Die Öl-Allianz Opec+ kürzt zur Stabilisierung der Ölpreise ihre Produktion im Februar und März um mindestens 1,425 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag.

05.01.2021 - 19:56:27

Opec+ kürzt Öl-Förderung im Februar und März um 1,4 Millionen Barrel. Das sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman am Dienstag nach einem Online-Ministertreffen der Öl-Allianz Opec+. Saudi-Arabien allein werde eine Million Barrel am Tag weniger fördern. "Andere werden freiwillig auch 425 000 Barrel beisteuern", so der Minister. Die Entscheidung Saudi-Arabiens sei ohne Rücksprache gefallen. "Wir haben niemanden gefragt. Das ist eine Entscheidung, die Führerschaft unterstreicht." Die Förderleistung Saudi-Arabiens werden damit von 9,1 auf 8,1 Millionen Barrel am Tag sinken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesamt: Streit um Genehmigung für Nord Stream 2 kann länger dauern. HAMBURG - Der Streit um die Genehmigung für den Weiterbau der Ostseegaspipeline Nord Stream 2 könnte sich bis ins nächste Jahr hinziehen. "Das kann ein Weilchen dauern", sagte die Leiterin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, Karin Kammann-Klippstein, am Donnerstag auf Anfrage. Nach den Widersprüchen gegen die Genehmigung vom 15. Januar müssten die beiden Umweltverbände ihren Schritt nun schriftlich begründen. Dafür gebe es keine konkrete Frist. Sollte das Bundesamt die Widersprüche dann zurückweisen, könnten die Verbände dagegen klagen. Bundesamt: Streit um Genehmigung für Nord Stream 2 kann länger dauern (Boerse, 21.01.2021 - 15:09) weiterlesen...

Mitsotakis: Habe Erdogan immer ermutigt, über Seezonen zu diskutieren. "Ich habe der Türkei immer die Hand der Freundschaft gereicht", sagte er dem griechischen Magazin "Monocle" (Donnerstag). Auch habe er den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan immer ermutigt, sich zusammenzusetzen und über die Differenzen zu diskutieren, die man miteinander habe, nämlich die Abgrenzung der jeweiligen Seezonen. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis geht davon aus, dass die Streitigkeiten um Seerechte in der Ägäis mit dem Nachbarn Türkei gelöst werden könnten. (Boerse, 21.01.2021 - 10:39) weiterlesen...

Weißes Haus: Iran muss zu Beschränkungen des Atomdeals zurückkehren. Dies sie die Grundlage für ein Verhältnis mit Washington, sagte die Sprecherin des neuen US-Präsidenten Joe Biden, Jen Psaki, am Mittwoch. Sie ließ dabei offen, ob und unter welchen Umständen die USA dem Vertrag nach ihrem Ausstieg 2018 wieder beitreten könnten. Bei den ersten Telefonaten Bidens mit Verbündeten werde es sicherlich auch um die Eindämmung des iranischen Atomprogramms gehen, so Psaki. WASHINGTON - Der Iran muss nach Willen der neuen US-Regierung zu den Beschränkungen des Atomdeals von 2015 zurückehren. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 05:43) weiterlesen...

Investor Uniper glaubt weiter an Fertigstellung von Nord Stream 2. "Wir stehen zu Nord Stream 2 und sind nicht von Sanktionen betroffen", teilte ein Unternehmenssprecher am Dienstag mit. Uniper sei nach wie vor überzeugt, "dass die Pipeline zu Ende gebaut wird". Das Unternehmen ist mit 950 Millionen Euro an der Finanzierung der Gasleitung beteiligt. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper ist trotz der von der US-Regierung verhängten Strafe gegen ein an Nord Stream 2 beteiligtes Unternehmen weiter von der Fertigstellung des Projekts überzeugt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:30) weiterlesen...

USA verhängen neue Sanktionen wegen Korruption in Venezuelas Ölsektor. Die Regierung des autoritär regierenden Präsidenten Nicolás Maduro nutze Venezuelas staatlichen Ölkonzern PDVSA weiterhin als Hauptkanal für Korruption, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. WASHINGTON/CARACAS - Wegen Verbindungen zu einem Netzwerk zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den venezolanischen Ölsektor haben die Vereinigten Staaten mehrere Unternehmen, Personen und Schiffe mit weiteren Restriktionen belegt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:24) weiterlesen...

Washington bestraft erstmals konkretes Unternehmen. Damit bestraft die US-Regierung auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 zum ersten Mal ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline. BERLIN/WASHINGTON - An ihrem letzten Amtstag hat die Trump-Administration nach zahlreichen Drohungen in Sachen Nord Stream 2 ernst gemacht: "Die USA verhängen heute Sanktionen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS und erklären das Schiff "Fortuna" zu blockiertem Eigentum", teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:08) weiterlesen...