Öl, Gas

WIEN - Die iranische Regierung hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bei Verhandlungen in Teheran keine Zugeständnisse gemacht.

24.11.2021 - 12:31:27

IAEA-Chef: Gespräche über Atominspektionen im Iran 'ergebnislos'. IAEA-Chef Rafael Grossi informierte am Mittwoch in Wien den Gouverneursrat seiner Organisation über seinen Besuch in Teheran am Vortag, bei dem es um Probleme bei der Überwachung von iranischen Nuklearanlagen und offene Fragen zur Entwicklung des Atomprogrammes im Land ging. "Trotz aller meiner Anstrengungen verliefen diese ausführlichen Verhandlungen und Gespräche zu den ungelösten Fragen der Überwachung (...) ergebnislos", sagte Grossi.

Der IAEA-Chef überbrachte diese Nachricht nur wenige Tage bevor am Montag in Wien eine neue Verhandlungsrunde zur Rettung des iranischen Atomabkommens von 2015 beginnen soll. Deutschland, Frankreich, Russland und China vermitteln dabei zwischen den USA und dem Iran. Washington stieg 2018 aus dem Pakt aus, der den Bau von Atombomben im Iran verhindern soll. Auf neue US-Sanktionen reagierte Teheran, indem es sein Atomprogramm entgegen den Vereinbarungen ausbaute und IAEA-Inspektoren einschränkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens. Die Turbine stehe auf dem weltweit ersten vollständig industriell gefertigten, schwimmenden Fundament, teilte die RWE-Sparte für Erneuerbare Energien, RWE Renewables, am Mittwoch in Essen mit. Der "Tetraspar" genannte Prototyp sei erfolgreich an das norwegische Stromnetz angeschlossen worden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE testet zusammen mit drei anderen Unternehmen vor der Küste Norwegens eine schwimmende Windkraftanlage. (Boerse, 01.12.2021 - 13:26) weiterlesen...

Spritpreise sinken deutlich - Rekordmonat November. Superbenzin der Sorte E10 verbilligte sich die zweite Woche in Folge und Diesel sogar die dritte, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Demnach kostete E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,634 Euro pro Liter. Das sind 3,7 Cent weniger als vor einer Woche. Diesel gab um 1,4 Cent auf 1,537 Euro nach. MÜNCHEN - Die Rekordjagd der Spritpreise ist vorerst beendet. (Boerse, 01.12.2021 - 13:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Eni auf 'Buy' - Ziel 14 Euro. Analyst Henry Tarr sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie deutliches Bewertungspotenzial. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Eni von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 14 Euro angehoben. (Boerse, 01.12.2021 - 08:34) weiterlesen...

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt. Der Beginn der Arbeitsgruppen werde zeigen, mit welchen Vorstellungen die neuen Vertreter Teherans die siebte Runde der Gespräche mitgestalten wollten, hieß es in Kreisen europäischer Diplomaten am Dienstagabend in Wien. "Wir hoffen, wir können in gleich intensiver Weise weitermachen, wie in den Runden zuvor", so ein Diplomat. WIEN - Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe. (Boerse, 30.11.2021 - 17:49) weiterlesen...

Russland bringt Tiktok-Alternative Yappy auf den Markt. Die App Yappy stammt von einer Tochterfirma des Staatskonzerns Gazprom und ist in den russischen App-Stores für Android- und iOS-Geräte verfügbar. Die Firma Gazprom-Media, die auch die russische Youtube-Alternative Rutube besitzt, hatte die Entwicklung einer solchen App Ende 2020 angekündigt. Eine erste russische Tiktok-Alternative gab es damals schon von der Social-Media-Plattform VKontakte. Tiktok zählt zu rund einem Dutzend ausländischer IT-Riesen, denen nach einem neuen Gesetz in Russland Sanktionen drohen, sollten sie dort bis Jahresende keine Filiale eröffnet haben. MOSKAU - Russland hat eine neue Alternativ-App zur chinesischen Kurzvideo-Plattform Tiktok auf den Markt gebracht. (Boerse, 30.11.2021 - 16:37) weiterlesen...

Atomgespräche mit Iran: EU-Verhandler erkennt ernsten Willen. Von allen Seiten sei der klare Wille spürbar, sich in den diplomatischen Lösungsversuch einzubringen, sagte der hochrangige EU-Diplomat Enrique Mora, der die am Montag wieder aufgenommenen Gespräche in Wien koordiniert. WIEN - Der Neustart der Atomverhandlungen mit dem Iran wurde trotz angespannter Atmosphäre von positiven Signalen begleitet. (Boerse, 29.11.2021 - 18:28) weiterlesen...