Öl, Gas

WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat Fragen zu angeblich nicht auffindbaren Aufzeichnungen einer Überwachungskamera im Iran.

17.12.2021 - 13:48:30

IAEA hat Fragen zu verschwundenen Kamera-Aufzeichnungen im Iran. Teheran habe noch keine überzeugende Erklärung zu der Kamera in einer Werkstatt für Nukleartechnologie geliefert, sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Freitag in Wien. "Wir haben Zweifel", sagte er während einer Pressekonferenz.

In der Werkstatt in Karadsch westlich von Teheran werden moderne Zentrifugen zur Anreicherung von Uran hergestellt. Die Technologie ist sowohl für Atomreaktoren als auch für Atomwaffen relevant. Im Juni gab der Iran bekannt, dass die Anlage Ziel eines Sabotageakts geworden sei, und machte seinen Erzfeind Israel verantwortlich.

Am Mittwoch gab die IAEA bekannt, dass sie erstmals seit Monaten ihre Kameras in Karadsch warten und austauschen darf. Zu den verschwundenen Daten einer Kamera, die bei dem Zwischenfall zerstört wurde, gab es jedoch keine Einigung mit Teheran. Außerdem dürfen viele laufende IAEA-Aufzeichnungen im Iran von der Atomenergiebehörde nicht eingesehen werden, solange keine diplomatische Lösung zur Wiederherstellung des Atompaktes von 2015 erzielt wird.

Seit Ende November verhandeln Diplomaten aus Teheran und Washington in Wien wieder über das Abkommen, das die Entwicklung von iranischen Atomwaffen verhindern soll. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China vermitteln zwischen beiden Seiten, um die Aufhebung von US-Sanktionen und die Einschränkung des iranischen Atomprogrammes zu erreichen. Es wird erwartet, dass die Gespräche nach dem Freitag für die Feiertage unterbrochen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altkanzler Schröder wirft Ukraine 'Säbelrasseln' vor. "Ich hoffe sehr, dass man endlich auch das Säbelrasseln in der Ukraine wirklich einstellt", sagte Schröder in dem Podcast "Die Agenda". BERLIN - Altkanzler Gerhard Schröder hat die deutsche Absage an Waffenlieferungen in die Ukraine verteidigt und die ukrainische Kritik daran mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 28.01.2022 - 13:17) weiterlesen...

Russische Ukraine-Invasion wäre Aus für Nord Stream 2. "Wir führen weiterhin sehr intensive und klare Gespräche mit unseren deutschen Verbündeten, und ich möchte mich heute klar und deutlich ausdrücken", sagte die Top-US-Diplomatin Victoria Nuland am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine würde nach Darstellung der US-Regierung das Aus für die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream bedeuten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 21:18) weiterlesen...

US-Regierung: Einmarsch in Ukraine bedeutet Aus für Nord Stream 2. "Sollte Russland in die Ukraine einmarschieren (...), wird Nord Stream 2 nicht weitergeführt", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Donnerstag im Gespräch mit dem Sender CNN. In diesem Fall werde man mit Deutschland zusammenarbeiten, um einen Stopp der Pipeline sicherzustellen. "Sie haben Erklärungen unserer deutschen Verbündeten gehört (...), in denen sie auf die starken Maßnahmen hingewiesen haben, die die deutsche Regierung bereit und willens ist, zu ergreifen", versicherte Price. WASHINGTON - Die US-Regierung hat ihre Forderung nach einem Aus für die Erdgaspipeline Nord Stream 2 im Falle eines russischen Einmarschs in die Ukraine bekräftigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:03) weiterlesen...

Reinigungsarbeiten nach Ölpest in Peru - Ermittlungen gegen Ölkonzern. In weißen Schutzanzügen und Gummistiefeln tragen die Einsatzkräfte den kontaminierten Sand an den Stränden nördlich der Hauptstadt Lima ab. Am Mittwoch meldeten das Umweltministerium und die Marine, dass bei Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle erneut Öl ins Meer gelaufen sei. Unterdessen leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen vier Manager des spanischen Energiekonzerns Repsol ein. LIMA - Eineinhalb Wochen nach einem Unfall beim Entladen eines Tankers kämpfen Hunderte Einsatzkräfte an der peruanischen Küste gegen die Ölpest. (Boerse, 27.01.2022 - 13:41) weiterlesen...

Strom aktuell 12,5 Prozent teurer als 2021 - Gas plus 73 Prozent. Der Durchschnitt der aktuell verfügbaren Stromtarife für Haushaltskunden mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch liege bei 36,19 Cent pro Kilowattstunde, berichtete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. Zum Vergleich: 2021 lag das Mittel bei 32,16 Cent, 2020 bei 31,81 Cent. BERLIN - Wer im Januar einen neuen Stromtarif wählt, zahlt nach Branchenangaben im Schnitt 12,5 Prozent mehr als im Jahresmittel 2021. (Boerse, 27.01.2022 - 12:25) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Essilor kommt für BHP in Stoxx 50 - Änderung auch im FTSE 100. LONDON/AMSTERDAM - Von Montag (31. Januar) an wird der Brillenkonzern Essilor-Luxottica (Footsie) wird BHP zugleich durch Airtel Africa ersetzt. INDEX-MONITOR: Essilor kommt für BHP in Stoxx 50 - Änderung auch im FTSE 100 (Boerse, 27.01.2022 - 11:14) weiterlesen...