Internet, Software

WIEN - Der Verlagschef und Internet-Experte Wolfgang Blau hat vor einer "digitalen Ausrottung" europäischer Sprachen gewarnt.

08.10.2018 - 06:28:25

Verlagschef fordert eine Milliarde Euro für maschinelle Übersetzungen. Für viele Softwarehersteller und Inhalte-Anbieter lohne es sich nicht, Sprachversionen für kleine Länder oder Sprachräume anzubieten.

Dies könne nicht nur die Sprachenvielfalt sichern, sondern auch "die Sichtbarkeit europäischer Inhalte und die digitale Auffindbarkeit und Verfügbarkeit europäischer Dienstleistungen dramatisch erhöhen". Blau, der als President von Condé Nast International in London arbeitet, ergänzte: "Die Sprache beziehungsweise der fragmentierte Sprachraum ist der eigentliche Flaschenhals des europäischen Binnenmarkts und auch journalistisch das größte Hindernis für das Entstehen einer europäischen Öffentlichkeit."

Wer zum Beispiel eine E-Commerce-Website in Deutschland oder in Kroatien produziere, erreiche wegen der Sprachbarriere bisher nur einen Bruchteil der Verbraucher in Europa. Viele europäische Start-up-Unternehmen versuchten daher in Amerika zu wachsen statt in Europa, erklärte Blau.

Der gebürtige Stuttgarter war von 2008 bis 2013 Chefredakteur von "Zeit Online", anschließend Direktor Digitalstrategie bei der britischen Tageszeitung "Guardian". Bei der Medienkonferenz "Challenging (the) Content" am Montag und Dienstag in Wien, organisiert vom österreichischen EU-Ratsvorsitz, ist er einer der Hauptredner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Inhalte, mehr Funktionen: Telekom erweitert TV-Angebot. BONN - Im härter werdenden Kampf um Streaming-Kunden rüstet sich die Deutsche Telekom mit einem neu geschnürten Fernseh-Paket. Ab Mittwoch (24. Oktober) werde das bisherige Unterhaltungsprogramm EntertainTV per automatischem Softwareupdate zu MagentaTV, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Die Nutzer erwarten dabei eine einfachere Bedienung mit neuen Funktionen und mehr Inhalte als bisher. Mehr Inhalte, mehr Funktionen: Telekom erweitert TV-Angebot (Boerse, 23.10.2018 - 18:12) weiterlesen...

Gericht: 'Bild' darf weiter Livestreams zeigen. Das Berliner Verwaltungsgericht gab einem entsprechenden Eilantrag des Medienhauses Axel Springer gegen die Medienanstalt Berlin-Brandenburg statt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. BERLIN -Die "Bild-Zeitung darf laut einem Gerichtsurteil weiter ihre Livestream-Angebote zeigen. (Boerse, 23.10.2018 - 14:03) weiterlesen...

Verbraucherzentrale fordert 5G-Ausbau bis in den letzten Winkel. Der Entwurf zu den Vergaberegeln für die 2019 geplante 5G-Auktion der Bundesnetzagentur sei aus Verbrauchersicht enttäuschend, erklärte der Verband am Dienstag in Berlin. Die Regulierungsbehörde will bislang die Mobilfunkanbieter nur verpflichten, bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde im Download zu versorgen. Dadurch würden Haushalte in schwer zugänglichen Gebieten benachteiligt, betonte der vzbv. BERLIN - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen. (Boerse, 23.10.2018 - 13:37) weiterlesen...

Startup-Monitor: NRW überholt Berlin. Rund 19 Prozent aller derartigen Jungunternehmen (Vorjahr: 14,4 Prozent) sind inzwischen im bevölkerungsreichsten Bundesland ansässig, wie aus dem vom Bundesverband Deutsche Startups und der Unternehmensberatung KPMG herausgegebenen Startup-Monitor hervorgeht. Der bisherige Spitzenreiter Berlin kommt demnach lediglich auf einen Anteil von 15,8 Prozent. BERLIN - Nordrhein-Westfalen hat nach einer aktuellen Erhebung Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Startups in Deutschland verdrängt. (Boerse, 23.10.2018 - 13:09) weiterlesen...

YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf. Sie sollten sich darüber informieren, wie der umstrittene Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsrichtlinie ihre YouTube-Kanäle betreffen werde "und sofort handeln", schrieb sie in ihrem vierteljährlichen Brief an Autoren am Montag. So sollten sie online argumentieren, warum das Geschäft der Videoautoren wichtig sei. REDWOOD CITY - YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google -Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. (Boerse, 23.10.2018 - 12:44) weiterlesen...

Umfrage: Offenheit und Vorbehalte gegenüber Digitaltechnik in Pflege. Einen stärkeren Einsatz digitaler Anwendungen befürworten 53 Prozent, wie eine am Dienstag vorgestellte Befragung im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom ergab. Allerdings können sich 57 Prozent nach eigenem Bekunden nicht vorstellen, sich von einem Roboter zumindest teilweise pflegen zu lassen. BERLIN - Für mehr digitale Technik in der Pflege sind laut einer Umfrage viele Bundesbürger offen - es gibt aber auch Vorbehalte. (Boerse, 23.10.2018 - 12:43) weiterlesen...