Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

WIEN - Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller tritt bei der Wahl um die Leitung der UN-Organisation für Industrielle Entwicklung (Unido) gegen Kandidaten aus Äthiopien und Bolivien an.

12.07.2021 - 10:48:29

UN-Industrieagentur nominiert neuen Chef - Minister Müller kandidiert. Das aus 53 Staaten bestehende Lenkungsgremium der Unido kam am Montag zusammen, um einen Kandidaten zu nominieren, der dann im November von der Vollversammlung aller Mitgliedstaaten offiziell bestellt wird. Es könnte einige Tage dauern, bis das Lenkungsgremium zu einer Entscheidung kommt.

Der 1966 gegründeten Unido gehören 170 Staaten an. Die Organisation mit Sitz in Wien kümmert sich um die industrielle Entwicklung in ärmeren Ländern und hat dabei Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit im Blick. Sie wird seit 2013 von dem Chinesen Li Yong geleitet.

Im September hatte Müller (CSU) angekündigt, 2021 nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. Die Europäische Union unterstützt sein Antreten bei der Unido. Die Afrikanische Union schickt Arkebe Oqubay ins Rennen. Er ist hochrangiger Wirtschaftsberater des äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed. Der bolivianische Kandidat Bernardo Calzadilla Sarmiento führt derzeit die Unido-Abteilung für Digitalisierung, Technologie und Agrarwirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pella Sietas: Geschäftsbetrieb wird 'bis auf weiteres' fortgesetzt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Achim Ahrendt habe die Belegschaft "darüber informiert, dass das Kurzarbeitergeld für Mai und Juni sowie das Insolvenzgeld für Juli vollständig ausbezahlt wird", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Für eine Mehrzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann so auch für die Monate August und September das Insolvenzgeld vorfinanziert werden." Der operative Geschäftsbetrieb der Pella Sietas GmbH könne damit "bis auf Weiteres fortgesetzt werden". HAMBURG - Wenige Tage nach der Insolvenz der Pella Sietas GmbH wird der Geschäftsbetrieb der Hamburger Werft fortgesetzt. (Boerse, 03.08.2021 - 13:40) weiterlesen...

Infineon wächst trotz Chipbooms nur minimal (Boerse, 03.08.2021 - 13:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Krones auf 'Buy' - Ziel 100 Euro. Positiv wertete Analyst Peter Rothenaicher in einer ersten Reaktion am Dienstag, dass der operative Gewinn (Ebit) und der Nettogewinne die Erwartungen etwas überboten hätten. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Krones nach endgültigen Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 11:33) weiterlesen...

Solarverband: Ausbautempo viel zu langsam. Zwar legte die heimische Nachfrage nach Solarstromanlagen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent zu, wie der Verband am Dienstag unter Verweis auf Daten der Bundesnetzagentur mitteilte. Gemessen an den Anforderungen des Klimaschutzes sei das Photovoltaik-Ausbautempo jedoch weiterhin viel zu langsam. BERLIN - Der Bundesverband Solarwirtschaft hat deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Solarenergie gefordert. (Boerse, 03.08.2021 - 11:19) weiterlesen...

Maschinenbauer: Politik muss raus aus dem Krisenmodus. "Deutschland muss wieder raus aus dem Krisenmodus", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers am Dienstag. "Milliardenhilfen nach dem Gießkannenprinzip führen zu Wettbewerbsverzerrungen und blockieren den notwendigen Strukturwandel." Wiechers verwies auf die Konjunkturerholung und die steigende Beschäftigung. Die Politik sollte vielmehr über Reformen im Steuerrecht einen deutlichen Beitrag für mehr private Investitionen leisten. FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA hat vor einer pauschalen Fortsetzung der Corona-Hilfen gewarnt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:13) weiterlesen...

Autoindustrie im Stimmungshoch will wieder Jobs schaffen. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Stimmungsindikator für die Branche liegt für Juli bei 56,8 Punkten, wie die Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten. Das sind 11,9 Punkte mehr als vor einem Monat und der höchste Wert seit Juli 2018. Die Erwartungen legten leicht auf plus 6,3 Punkte zu. MÜNCHEN - Die deutsche Autoindustrie beurteilt ihre aktuelle Lage so gut wie seit drei Jahren nicht mehr. (Boerse, 03.08.2021 - 09:15) weiterlesen...