Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIEN - Der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Andreas Matthä, hat die weiterhin ungleichen Wettbewerbsbedingungen zwischen Straße und Bahn scharf kritisiert.

06.10.2019 - 14:18:24

Österreichs Bahnchef fordert gleiche Chancen für Bahn und Lkw. "Die Kostenwahrheit zwischen Lkw und Bahn ist ein Witz", sagte er der "Wiener Zeitung" (Samstag). Der Transport auf der Straße werde zu einem Drittel von der Allgemeinheit unter anderem durch Lärmschutzmaßnahmen gefördert.

Außerdem profitierten die Unternehmen allein in Österreich von einem Dieselprivileg in einer Größenordnung von 700 Millionen Euro, während der zu 100 Prozent umweltfreundliche Bahnstrom so hoch besteuert werde wie nirgendwo in Europa, sagte Matthä dem Blatt. Das im Luftverkehr nötige Kerosin werde gar nicht besteuert. "Da müssen wir gleiche Voraussetzungen für alle schaffen."

Matthä forderte auch einheitliche technische Normen, um den Bahnverkehr in Europa zu erleichtern. "Es gibt in Europa den Fluch der Geschichte", sagte Matthä. Früher habe jedes Land seine eigenen Normen geschaffen, damit im Kriegsfall der Gegner die Gleise nicht benutzen könne. Auch heute noch würden national spezifische Standards etwa bei der Zugsicherung, bei betrieblichen Regelungen und bei der Zulassung gelten. "Wir müssen in jedem Land unsere Lokomotiven einzeln zulassen", kritisierte Matthä. Anzustreben sei wie beim Lkw eine europäische Zulassung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie am Dienstagabend einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen. ROM - Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 15.10.2019 - 23:17) weiterlesen...

Rechnungshof taxiert Fehmarnbelt-Anbindung auf 3,5 Milliarden Euro. BERLIN - Die Anbindung der geplanten Fehmarnbeltquerung zwischen Deutschland und Dänemark dürfte nach einer Prognose des Bundesrechnungshofs rund 3,5 Milliarden Euro kosten. Das wäre mehr als viermal so viel wie die ursprünglich geplanten 817 Millionen Euro für Schienen und Straßen auf deutscher Seite. Auf Basis von Daten der Bahntochter DB Netz gehe man von rund 3,5 Milliarden Euro für die "wirtschaftliche Vorzugsvariante" aus, heißt es in einem Bericht des Bundesrechnungshofs vom 10. Oktober an den Haushaltsausschuss des Bundestags, dessen Rechnungsprüfungsausschuss sowie den Verkehrsausschuss. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet. Rechnungshof taxiert Fehmarnbelt-Anbindung auf 3,5 Milliarden Euro (Boerse, 15.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

Triebwerksprobleme: Lufthansa-Tochter Swiss lässt alle Airbus A220 am Boden. Es gebe technische Schwierigkeiten mit den Triebwerken, teilte Swiss am Dienstag mit. Dies führe zu zahlreichen Flugausfällen. Der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney, der für die Antriebe der A220-Maschinen geliefert hat, rät Airlines zu zusätzlichen Untersuchungen. Dabei gehe es um den Niederdruckkompressor. ZÜRICH - Die schweizerische Lufthansa-Tochter Swiss lässt ihre Passagierjets vom jüngsten Airbus-Typ A220 wegen Triebwerksproblemen vorläufig am Boden. (Boerse, 15.10.2019 - 17:07) weiterlesen...