Einzelhandel, Konsumgüter

WIEFELSTEDE - Rund ein Jahr nach den Bauernprotesten vor Zentrallagern der Lebensmittelketten haben Landwirte in Niedersachsen erneut demonstriert.

18.11.2021 - 17:48:04

Wieder Bauernproteste vor Lebensmittellager. In Wiefelstede (Landkreis Ammerland) versammelten sich am Donnerstag Landwirte vor einem Lager der Edeka-Regionalgesellschaft Minden-Hannover.

Vielen Betrieben gehe die Luft aus, hieß es von den Organisatoren. Sie forderten die Supermarktkonzerne auf, wieder den Dialog mit den Landwirten aufzunehmen. Die in Aussicht gestellten Dreiecksverträge mit Handel und Verarbeitern zu mindestens kostendeckenden Preisen müssten vom 1. Januar 2022 an in Kraft sein, sagte Peter Guhl von der Bundesvertretung der Freien Bauern.

Nach den Bauernprotesten gegen die Preisgestaltung im Lebensmitteleinzelhandel im vergangenen Winter hatten sich Supermarktkonzerne und die protestierenden Landwirte zu einem mehrere Monate dauernden Agrardialog getroffen. Nun werfen sich beide Seiten gegenseitig vor, den Dialog nicht fortsetzen zu wollen.

Der Handel wolle nicht nur mit den Gruppen von Land schafft Verbindung und von den Freien Bauern sprechen, sondern ein Gesprächsformat mit alle Beteiligten der Branche führen, sagte ein Sprecher des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels. Dazu gehöre auch der Deutsche Bauernverband und der Raiffeisenverband, aber auch Molkereien und Schlachtereien. Deshalb sei dafür die Plattform "Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft" gegründet worden.

Der Dialog zwischen den Lebensmittelhandel und der Landwirtschaft werde natürlich fortgesetzt, sagte eine Sprecherin von Edeka Minden-Hannover. Die Proteste könne das Unternehmen nicht nachvollziehen. "Wir bedauern, dass einzelne Gruppierungen diesen Dialog nun abbrechen und auf Konfrontation setzen", sagte sie.

Der niedersächsische Sprecher von Land schafft Verbindung, Anthony Lee, sagte, die Landwirte hätten die Gespräche nicht abgebrochen. Es sei ihnen seitens des Lebensmittelhandels mitgeteilt worden, dass die Gespräche zum Ende des Jahres beendet werden sollten. Stattdessen solle das neue Gesprächsformat kommen. "Das sehen wir nicht ein, weil wir ein funktionierendes Gesprächsformat hatten", sagte Lee. Von beiden Seiten sei stets kommuniziert worden, dass dieser auch sehr gut laufe. Eigentlich habe es bis Oktober Ergebnisse geben sollen. "Ich bin der vollsten Überzeugung, dass es nur darum geht, Zeit zu schinden und das Weihnachtsgeschäft ganz entspannt einzufahren und da gut Umsatz zu machen."

Die Zeit hätten die Landwirte wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage aber nicht, sagte Lee. Viele Betriebe stünden vor dem Aus. Guhl sprach davon, dass sich die Handelskonzerne auf der Zielgeraden der Gespräche in eine "bequeme Kungelrunde mit Bauernverband und Ernährungsindustrie" verabschiedet hätten. Das sei ein "Schlag ins Gesicht aller fleißigen und ehrlichen Landwirte." Die Landwirte wollten sich mit dem Protest gegen ein "Kartell der Monopolisten" wehren.

Angesichts der Bauernproteste rief Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast zu einem gesellschaftlichen Dialog mit den Landwirten auf. "Es sollen sich alle beteiligen", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Ihrer Ansicht nach sind die Bauernproteste Ausdruck wachsender Ansprüche an die Landwirte.

Die Demonstration in Wiefelstede ist bis zum 24. Dezember angemeldet worden, sagte Lee. Seinen Angaben zufolge waren am Donnerstagnachmittag mindestens 200 Traktoren zu dem Lager gekommen. Der Kreisverwaltung zufolge kam es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bechtle sacken weiter ab - Rückstand zu Cancom-Aktien wächst. Mit minus 7 Prozent landeten die Papiere des Neckarsulmer IT-Dienstleisters auf dem niedrigsten Niveau seit Juni 2021. Seit dem Rekord aus dem November bei 69,56 Euro ging es inzwischen um 27 Prozent abwärts. Die Aktien des Münchner Konkurrenten Cancom verloren am Dienstag nur 2,5 Prozent und notieren damit 14 Prozent unter ihrem Höchststand. FRANKFURT - Aktien von Bechtle haben ihren Rückstand gegenüber Cancom am Dienstag ausgeweitet. (Boerse, 18.01.2022 - 10:36) weiterlesen...

Verband: 2G-Regelung im Handel könnte Konjunkturbremse werden. Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann sagte am Dienstag, die anhaltenden pandemiebedingten Restriktionen und das damit verbundene Kundenverhalten könnten sich zu einer Konjunkturbremse auswachsen. Gerade kleine und mittlere Handels- und Dienstleistungsunternehmen könnten krisenbedingt erheblichen Schaden nehmen. BERLIN - Wegen der 2G-Regelung im Einzelhandel sind aus Sicht des Mittelstandsverbundes die Umsätze von Unternehmen unter Druck geraten. (Boerse, 18.01.2022 - 10:16) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Delivery Hero und Zalando profitieren nicht von Empfehlungen. Die Papiere des Essenslieferanten setzen ihren Rutsch auf dem tiefsten Niveau seit Mai 2020 fort und verloren als schwächster Dax -Wert 2,8 Prozent. Auch die Aktien des Modehändlers Zalando zeigten sich mit minus 0,6 Prozent immerhin schwächer als Hellofresh . Alle drei Unternehmen hatten stark von der Pandemie profitiert und leiden nun unter Skepsis für die Zeit der Normalisierung. FRANKFURT - Optimistische Analystenstimmen zu Delivery Hero und Zalando sind am Dienstag nicht recht zu den Anlegern vorgedrungen. (Boerse, 18.01.2022 - 10:12) weiterlesen...