Produktion, Absatz

(Wiederholung vom Wochenende)

17.01.2022 - 05:03:29

WDH/Diskussion über schärfere Vorgaben für Energiediscounter

DÜSSELDORF - In der SPD und der Union im Bundestag gibt es Überlegungen, Discountanbieter von Strom und Gas stärker zu regulieren. Energieversorgung sei Daseinsvorsorge, sagte die SPD-Energiepolitikerin Nina Scheer dem "Handelsblatt" (Samstag). "Wenn dies bei Preisschwankungen im Segment preiswerter Energieangebote nicht mehr gewährleistet ist, besteht dringender Handlungsbedarf."

Der CSU-Verbraucherschutzpolitiker Volker Ullrich sagte dem Blatt: "Regulatorisch muss sichergestellt werden, dass die Strom- und Gasanbieter ihre vertraglich zugesagten Lieferungen erfüllen können und damit wirtschaftlich solide aufgestellt sind." Zudem dürften sich die Anbieter nicht regelmäßig aufgrund schwankender Energiepreise auf den "Wegfall der Geschäftsgrundlage" als Kündigungsgrund berufen.

Die FDP sieht dem Bericht zufolge dagegen keinen Handlungsbedarf. "Den Verbrauchern muss bewusst sein, dass ein billiger Vertrag am Ende teuer zu stehen kommen kann", sagte die Sprecherin für Verbraucherschutz, Judith Skudelny. Ein billiger Stromtarif am Anfang könne dazu führen, dass man im teuren Ersatztarif der Grundanbieter lande.

Hintergrund der Diskussion ist, dass einige Energiediscounter wegen der gestiegenen Einkaufspreise für Strom und Gas die Belieferung von Privatkunden kurzfristig eingestellt haben. Die örtlichen Grundversorger, meist Stadtwerke, müssen diese dann übernehmen und Energie dazukaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

McDonald's gibt Russland-Geschäft an bestehenden Lizenzpartner ab. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor ist demnach schon seit 2015 Lizenzpartner und betrieb bereits 25 Filialen in Sibirien. Finanzielle Details des Deals nannte der Konzern zunächst nicht. CHICAGO - Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. (Boerse, 19.05.2022 - 15:48) weiterlesen...

Engpass bei Babynahrung - Biden greift zu ungewöhnlichen Mitteln. Biden entschied, das ursprünglich für Kriegszeiten eingeführte Gesetz "Defense Production Act" anzuwenden, um die Produktion von Milchpulver anzukurbeln, wie das Weiße Haus mitteilte. Konkret ordnete der US-Präsident an, dass Hersteller von Säuglingsmilchnahrung von Lieferanten bevorzugt vor anderen Kunden mit den nötigen Zutaten versorgt werden. Seit Wochen herrscht in den USA ein Mangel an Milchpulver. Einige Republikaner nutzen die Krise, um Stimmung gegen Migranten zu machen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden steht wegen dramatischer Engpässe bei Babymilchnahrung unter Druck und hat zu ungewöhnlichen Mitteln gegriffen. (Boerse, 19.05.2022 - 15:12) weiterlesen...

London untersagt russischen Airlines Verkauf von Landerechten. Die Regierung in London untersagte russischen Fluglinien, ihre lukrativen Landerechte an britischen Flughäfen zu verkaufen. Die sogenannten Slots haben einen Wert von rund 50 Millionen Pfund, wie das Außenministerium am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte London bereits den britischen Luftraum für die Staatsairline Aeroflot und andere russische Fluggesellschaften wie Rossija und Ural Airlines geschlossen. LONDON - Mit neuen Sanktionen gegen die russische Luftfahrtindustrie will Großbritannien weitere Zahlungen an die Führung von Kremlchef Wladimir Putin verhindern. (Boerse, 19.05.2022 - 14:53) weiterlesen...

8,99 Millionen sehen Frankfurt-Sieg bei RTL. Durchschnittlich 8,99 Millionen Menschen sahen am Mittwochabend den 6:5-Sieg von Eintracht Frankfurt nach Verlängerung und Elfmeterschießen im Fernsehen. Der Sender kam nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von 39,5 Prozent. Für RTL war es die bisher erfolgreichste Europa-League-Übertragung. Zudem lief die Partie per Stream bei RTL+. Zahlen dazu lagen am Donnerstagmorgen noch nicht vor. KÖLN - RTL hat mit der Übertragung des Europa-League-Finales eine Topquote erreicht. (Boerse, 19.05.2022 - 14:42) weiterlesen...

Lieferdrohnen - Wingcopter erhält Großauftrag für Afrika. Der hessische Drohnenhersteller "Wingcopter" hat dafür nach eigenen Angaben einen Vertrag mit Continental Drones Ltd. abgeschlossen. Die Tochtergesellschaft der Atlantic Trust Holding mit Sitz in Ghana und Dubai will demnach ein Liefernetz in 49 Staaten südlich der Sahara aufbauen. Dafür sollen in den nächsten fünf Jahren 12 000 Lieferdrohnen vom Typ Wingcopter 198 gebaut und eingesetzt werden. Die beiden Unternehmen unterzeichneten eine entsprechende Partnerschaftsvereinbarung. WEITERSTADT - Tausende Lieferdrohnen aus Südhessen sollen das Logistiknetz in weiten Teilen Afrikas verbessern. (Boerse, 19.05.2022 - 14:29) weiterlesen...

Volkswagen will Plattformen für Elektroautos nach Indien liefern. Mit diesem Plan setze man einen der nächsten Schritte, um die interne Fertigung von Bauteilen und ganzen Systemen für die E-Mobilität weiter für externe Kunden zu öffnen, sagte Technik- und Komponentenvorstand Thomas Schmall am Donnerstag in Wolfsburg. Ziel ist es, bis zum Ende dieses Jahres einen "verbindlichen Vertrag" mit dem indischen Autobauer Mahindra zu schließen, wie beide Partner ankündigten. Ein erstes Kooperationsabkommen hierzu wurde nun bereits geschlossen. WOLFSBURG/MUMBAI - Der Volkswagen -Konzern will seine Antriebs- und Batterieplattformen für Elektroautos künftig auch einem Hersteller auf dem großen Markt Indien zuliefern. (Boerse, 19.05.2022 - 14:07) weiterlesen...