Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Wiederholung vom Wochenende)

09.09.2019 - 05:18:25

WDH: Saudi-Arabiens Energieminister abgesetzt - Posten geht an Königshaus

RIAD - Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih, eine der einflussreichsten Figuren im weltweiten Ölhandel, ist von seinem Amt entbunden worden. Eine entsprechende Anordnung von König Salman sei am Samstagabend ergangen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA. Gründe wurden nicht mitgeteilt. Nachfolger wird demnach Prinz Abdulasis bin Salman bin Abdulasis al-Saud. Al-Falih hatte erst vor wenigen Tagen den Posten als Vorsitzender des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco aufgeben müssen.

Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied des Königshauses die Verantwortung für die wichtige Ölpolitik des Landes bekommt. Prinz Abdulasis ist ein älterer Halbbruder von Kronprinz Mohammed bin Salman, dem eigentlich starken Mann des Königreichs. Enge Beziehungen werden den beiden aber nicht nachgesagt.

Das islamisch-konservative Saudi-Arabien ist der weltweit größte Öl-Exporteur - und damit auch wichtiges Mitglied im Ölkartell Opec. Al-Falih war bei den Treffen mit den insgesamt 15 Mitgliedern dabei und entschied mit über mögliche Förderkürzungen und -erhöhungen. Zudem trat er immer wieder nach Angriffen auf Ölpumpstationen in Saudi-Arabien in Erscheinung - und warnte, dies seien Angriffe auf die weltweite Energieversorgung.

Al-Falih hatte vor einigen Tagen bereits den Posten als Vorsitzender des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco verloren. Beobachter werteten den Schritt als Versuch, den immer wieder verschobenen Börsengang des weltgrößten Ölkonzerns voranzutreiben. Das "Wall Street Journal" berichtete unter Berufung auf Insider, dass Kronprinz Mohammed bin Salman mit den Fortschritten unter Al-Falihs Führung unzufrieden gewesen sei. Beim lang erwarteten Börsengang, der nicht vor Ende 2020 stattfinden soll, soll Al-Falih eher zurückhaltend gewesen sein.

Seit einiger Zeit liberalisiert Riad die Gesellschaft schrittweise. Der 33 Jahre alte Bin Salman gilt als derjenige, der die gesellschaftliche Öffnung vorantreibt. Gleichzeitig geht das Königreich mit harter Hand gegen Menschrechtler vor. Das Königshaus steht zudem wegen des brutalen Mordes im Jahr 2018 an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF warnt: Investoren gehen wegen niedriger Zinsen höhere Risiken ein. Investitionen in riskantere und weniger liquide Anlagen würden zu "Schwächen" führen, die "düstere Folgen für die globale Finanzstabilität" haben könnten, warnte der IWF am Mittwoch. Die Suche nach höheren Renditen habe in einigen riskanten Märkten auch zu übertriebenen Bewertungen geführt, hieß es weiter. WASHINGTON - Angesichts niedriger Zinsen gehen institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherer dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge immer höhere Risiken ein. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 14:37) weiterlesen...

Auch Grüne stimmen Grundgesetzänderung für Grundsteuer zu. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr. Die nötige Zweidrittel-Mehrheit stünde aber auch ohne die Stimmen der Grünen. BERLIN - Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 14:34) weiterlesen...

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets. So sollen die Möglichkeiten eingeschränkt werden, solche Beiträge zu retweeten oder zu liken. Sie sollen auch nicht mehr in der algorithmischen Sortierung der Timeline auftauchen. Nutzer sollen neben solchen Tweets zudem einen Hinweis auf den Regelverstoß sehen können. SAN FRANCISCO - Twitter will die Verbreitung von Politiker- Tweets, deren Inhalt gegen Regeln des Kurznachrichtendienstes verstößt, künftig etwas bremsen. (Boerse, 16.10.2019 - 13:38) weiterlesen...

Merkel und Macron besuchen Airbus-Standort in Toulouse. Sie wurden am Mittwochmittag von Airbus-Chef Guillaume Faury und Mitgliedern des Managements begrüßt. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und sein deutscher Amtskollege Peter Altmaier waren ebenfalls dabei. Merkel und Macron haben sich unter anderem die Fertigungshalle des Langstreckenjets A350 angesehen, am Nachmittag steht der Deutsch-Französische Ministerrat in der südwestfranzösischen Stadt an. TOULOUSE - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben gemeinsam den Airbus-Standort in Toulouse besucht. (Boerse, 16.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Tschechien will Atomausbau notfalls gegen EU-Recht durchsetzen. "Wir müssen das durchsetzen, selbst wenn wir europäisches Recht brechen müssten", sagte der 65-Jährige nach Angaben der Agentur CTK am Mittwoch vor Abgeordneten in Prag. Die Sicherheit der Energieversorgung habe für Tschechien Priorität. Offen blieb, ob sich die Aussage auf die Prüfung der Umweltverträglichkeit, die Frage staatlicher Beihilfen oder andere EU-Vorgaben bezog. PRAG - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis will den Bau neuer AKW-Blöcke mit allen Mitteln erreichen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 13:07) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Verhandlungen konstruktiv. Die Gespräche verliefen konstruktiv, doch seien noch erhebliche Probleme zu lösen, berichtete Barnier am Mittwoch in der Sitzung der EU-Kommission, wie EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos anschließend mitteilte. Der irische Sender RTÉ gab Barnier sogar mit den Worten wieder, ein Brexit-Deal noch am Mittwoch sei wahrscheinlich. BRÜSSEL/LONDON - EU-Unterhändler Michel Barnier sieht Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Kompromiss. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 12:49) weiterlesen...