Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Wiederholung: Numerus-Fehler 4. Absatz, 1. Satz korrigiert)

06.01.2020 - 05:48:24

WDH/Demokraten zweifeln an Begründung für US-Luftangriff auf Soleimani

WASHINGTON - Führende Demokraten haben Zweifel am Zeitplan und der Begründung der US-Regierung für den Luftangriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani in Bagdad angemeldet. Einige mutmaßten sogar, dass US-Präsident Donald Trump damit womöglich wegen des Amtsenthebungsverfahrens (Impeachment) vom innenpolitischen Druck auf ihn ablenken wollte. US-Außenminister Mike Pompeo hingegen wies die Zweifel am Sonntag zurück. Die Erkenntnisse der Geheimdienste hätten eindeutig auf einen unmittelbar bevorstehenden, von Soleimani geplanten Angriff hingewiesen, sagte er am Sonntag dem Fernsehsender ABC. Es habe bei den Entscheidern "keine Skepsis" gegeben, sagte er. Nicht zu handeln, wäre fahrlässig gewesen, sagte Pompeo.

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, der über den Einsatz von der Regierung unterrichtet wurde, widersprach Pompeo scharf. Dessen Begründung stelle eine "politische Meinungsäußerung dar, kein Schlussfolgerung der Geheimdienste", sagte der Demokrat dem Sender CNN. Soleimani habe schon seit vielen Jahren Angriffe gegen die USA geplant, wieso ihn die Regierung jetzt getötet habe, sei unklar.

Trumps "waghalsige" Entscheidung werde mehr negative Konsequenzen auf die langfristigen US-Interessen im Nahen Osten und die Sicherheit der USA haben als kurzfristigen Nutzen, sagte Schiff. Die jüngste Entscheidung des irakischen Parlaments, die US-Soldaten im Irak auszuweisen, sei ein schwerer Rückschlag, der nur Terrorgruppen in der Region und dem Iran nutze. "Die USA zum Verlassen des Iraks zu zwingen, wäre ein wirklicher Durchbruch für den Iran", sagte Schiff.

Die Regierung hat keine Details zu den angeblich von Soleimani geplanten Angriffen öffentlich gemacht. Die "New York Times" berichtete unterdessen unter Berufung auf nicht namentlich genannte Regierungsquellen, dass die Erkenntnisse der Geheimdienste "dünn" gewesen seien. Trump habe mit der Entscheidung, den Angriff auf Soleimani anzuordnen, seine eigenen Berater und das Militär überrascht, hieß es weiter. Soleimani war in der Nacht zum Freitag bei einem US-Luftangriff in Bagdad getötet worden.

Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren, die sich um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei bewirbt, sagte dem Sender NBC, Amerika sei nach der Tötung Soleimanis nicht sicherer, sondern stehe "an der Schwelle eines Kriegs". Sie kritisierte, dass die Regierung ihre Begründung für den Luftangriff immer wieder in Teilen verändere. Das werfe die Frage auf, ob es in Wirklichkeit nicht darum gegangen sei, damit Trumps persönliche politische Ziele zu erfüllen. Es sei verdächtig, dass die Entscheidung so kurz vor Beginn des Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn im Senat gefallen sei. "Ich glaube, die Menschen fragen sich: wieso jetzt?" sagte Warren. Trump bewirbt sich bei der US-Wahl im November um eine zweite Amtszeit.

Auch die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, meldete Zweifel an. Die offizielle Begründung des Luftangriffs für den Kongress werfe "ernsthafte und drängende Fragen über das Timing, die Ausführung und die Begründung der Entscheidung der Regierung auf". Zudem habe die Regierung die "hochgradig ungewöhnliche" Entscheidung getroffen, die gesetzlich vorgeschriebene Mitteilung ans Parlament komplett als geheim einzustufen, sagte die Demokratin. Die Führung von Trump wolle die Öffentlichkeit offenbar über die Hintergründe des Militäreinsatzes gegen den Iran im Dunkeln lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump erneuert Kritik an Welthandelsorganisation WTO. Die WTO habe die USA lange Zeit sehr unfair behandelt, sagte Trump am Mittwoch vor Journalisten in Davos. Ohne die Organisation habe China nie die Rolle einnehmen können, die das Land nun innehabe. China und auch Indien hätten nun großartige Vorteile. DAVOS - US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik an der Welthandelsorganisation (WTO) untermauert und erneut eine Reform verlangt. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 12:56) weiterlesen...

Bundesregierung will Fachkräfte in Herkunftsländern anwerben. "Wir wollen bereits vor der Einwanderung die Weichen auf Integration stellen", sagte die Integrationsbeauftragte des Bundes Annette Widmann-Mauz (CDU). Am Mittwoch beschloss das Kabinett einen Teil des "Nationalen Aktionsplans Integration", mit dem Deutschland zu einem attraktiven Einwanderungsland für Fachkräfte werden soll. BERLIN - Mit Sprachangeboten und Aufklärungsarbeit in den Herkunftsländern will die Bundesregierung die Einwanderung ausländischer Fachkräfte vorantreiben. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire will Kompromiss im Streit um Digitalsteuer. Eine internationale Lösung sei im Interesse der Vereinigten Staaten und Europa, sagte Le Maire am Mittwoch am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos in einem Video-Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Jeder versuche sich ein Stück weit auf den anderen zuzubewegen, sagte der französische Finanzminister vor einem Treffen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin. Ein Handelskrieg wäre töricht. DAVOS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hofft auf einen Kompromiss im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen mit den USA. (Boerse, 22.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Konzept für Impfdaten in E-Patientenakten wird konkret. Zunächst sind jetzt für den Impfpass einheitliche digitale Standards entwickelt worden, wie die damit beauftragte Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Konkret werden dafür "Medizinische Informationsobjekte" (Mio) definiert, um Daten zum Beispiel zwischen Ärzten, Kliniken und Apotheken austauschen und interaktiv nutzen zu können. Zu den Impfpass-Standards können Experten nun Hinweise abgeben, feststehen sollen sie dann voraussichtlich Mitte des Jahres. BERLIN - Erste medizinische Inhalte für die geplante elektronische Patientenakte nehmen Konturen an. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

EU droht Handelspartnern bei Klimaschutz-Dumping mit Zusatzzöllen. "Es ist eine Frage der Fairness gegenüber unseren Unternehmen und unseren Arbeitnehmern", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Die EU-Kommission droht internationalen Handelspartnern mit Zöllen oder anderen Importschranken, wenn sie weniger klimafreundlich produzieren als europäische Unternehmen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 12:35) weiterlesen...

DAVOS/US-Präsident Trump: Regierung ist auf neues Virus gut vorbereitet. Die Regierung habe das "komplett unter Kontrolle", sagte Trump am Mittwoch in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNBC. In den USA gebe es bislang erst eine bekannte Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus und diese Person sei aus China eingereist, sagte Trump am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos weiter. "Es wird alles in Ordnung sein", sagte Trump. DAVOS - Die US-Regierung ist auf die neue Lungenkrankheit aus China nach Worten von Präsident Donald Trump gut vorbereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 12:09) weiterlesen...