Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

(Wiederholung mit korrigiertem Tippfehler im 1.

11.02.2021 - 10:47:28

WDH/Expertin: Corona-Varianten werden uns noch in 10 Jahren beschäftigen

LONDON - Die Mikrobiologin Sharon Peacock geht davon aus, dass Varianten des Coronavirus Sars-CoV-2 die Welt auch noch Anfang der 2030er Jahr beschäftigen werden. "Sobald wir das Virus unter Kontrolle haben oder es selbst so mutiert, dass es nicht mehr virulent ist und Krankheit hervorruft, können wir aufhören, uns zu sorgen", sagte Peacock, die das britische Programm zur Sequenzierung von Coronavirus-Proben leitet, im BBC-"Newscast". "Aber wenn ich in die Zukunft schaue, denke ich, dass wir das [Sequenzieren] Jahre lang machen werden. Wir werden das meiner Meinung nach auch noch in zehn Jahren machen."

Es sei normal und in den meisten Fällen unbedenklich, dass Viren Mutationen entwickeln. Nur sehr wenige riefen spezielle Eigenschaften hervor, die den Erreger etwa ansteckender machen oder die Immunantwort auf das Virus einschränken könnten. Diese gelte es zu beobachten und früh zu erkennen.

Die Biologin der Universität Cambridge geht zudem davon aus, dass die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 schon bald die dominante Variante nicht nur im Vereinigten Königreich sein wird. "Sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach durch die ganze Welt schwappen." Schon jetzt ist die ansteckendere Variante in mehr als 50 Ländern nachgewiesen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Impfungen ab April in NRW - auch in Schwerpunktpraxen. DÜSSELDORF - In NRW sollen ab 1. April die Impfkapazitäten erhöht werden. Dazu sollen die Kreise und kreisfreien Städte jeweils mit bis zu fünf Schwerpunktpraxen kooperieren können, wie aus einem Erlass des Landesgesundheitsministeriums hervorgeht. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Mehr Impfungen ab April in NRW - auch in Schwerpunktpraxen (Boerse, 01.03.2021 - 13:39) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Impfstart für Erzieher und Lehrer in NRW am 8. März. Absatz, letzter Satz wurde die Zahl der Kita-Erzieher korrigiert. (Im 1. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 13:30) weiterlesen...

Müller will schnelle Änderung der Impfverordnung für Arzt-Angebote. "Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen dürfen wir jetzt keine Zeit mehr verlieren. Dazu muss der Bund nun in einem ersten Schritt schnell und am besten noch diese Woche die Impfverordnung anpassen, damit Arztpraxen schon früher Impfungen vor allem für chronisch Kranke anbieten können", sagte Müller dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Montag). "Das muss bundeseinheitlich passieren." Müller ist derzeit Vorsitzender der Ministerspräsidentenkonferenz (MPK). BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Bund aufgefordert, die Impfverordnung schnell zu ändern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 13:12) weiterlesen...

Impfstart für Erzieher und Lehrer in NRW am 8. März. DÜSSELDORF - Die Corona-Impfaktion für Kita-Erzieher und Lehrer in Nordrhein-Westfalen beginnt am 8. März. NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) nannte diesen Termin am Montag in Düsseldorf für das Personal in Kitas und Schulen und sprach dabei von einem "Befreiungsschlag" für die Beschäftigten und Familien. Nach dpa-Informationen geht es dabei um landesweit 186 000 Kita-Erzieher sowie um 89 000 Lehrer an den Grund-, Förder- und Sonderschulen. Impfstart für Erzieher und Lehrer in NRW am 8. März (Wirtschaft, 01.03.2021 - 12:54) weiterlesen...

WDH: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Im Lead und im 2. Absatz, 4. Satz, muss es 'Sachsen' heißen) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:53) weiterlesen...

Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion. "Wir wünschen vom Bund und von der EU zusätzliche Impfstofflieferungen", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Dies sei wichtig, damit perspektivisch auch hier durch sinkende Inzidenzen Öffnungen wieder vertretbar würden. Bayern werde seine Hotspots ebenfalls "bewusst stärken" und mehr Impfstoff in die Landkreise in den Grenzregionen geben. MÜNCHEN/DRESDEN - Bayern und Tschechien fordern aus Berlin und Brüssel Sonderhilfen für Corona-Hotspots. (Boerse, 01.03.2021 - 10:53) weiterlesen...