Einzelhandel, Konsumgüter

(Wiederholung aus technischen Gründen)

23.09.2022 - 13:35:26

WDH: Geleastes Auto weiterverkauft - BGH spricht Wagen dem Käufer zu

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt Autokäufern den Rücken, die beim Erwerb ihres Gebrauchtwagens Betrügern aufgesessen sind. Will der - ebenfalls übers Ohr gehauene - ursprüngliche Eigentümer sein Auto zurück, muss er belegen können, dass der neue Besitzer beim Kauf nicht "gutgläubig" war. Kann er das nicht, gehört das Auto dem Käufer, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter am Freitag entschieden. Nach ihrem Urteil gilt das insbesondere auch dann, wenn Aussage gegen Aussage steht bei der Frage, ob dem Käufer ein professionell gefälschter Fahrzeugbrief vorgelegt wurde.

Laut Gesetz gehört die Sache dem Käufer, wenn er sie "gutgläubig" erworben hat. In dem Fall hatte ein Autohaus Gebrauchtwagen, die eigentlich nur geleast waren, an ahnungslose Kunden weiterverkauft. Vor Gericht ging es um einen Mercedes, den die Leasinggesellschaft des Stuttgarter Autobauers vom Käufer zurückforderte.

Vergeblich, wie nun feststeht: Der Mann, der für den Käufer den Wagen beim Autohaus abgeholt hatte, hatte glaubwürdig versichert, ihm sei eine echt aussehende Zulassungsbescheinigung Teil II - der frühere Fahrzeugbrief - vorgelegt worden. Das hatte die Leasingfirma angezweifelt, aber nicht widerlegen können. Sie muss nun den echten Fahrzeugbrief an den Käufer herausgeben. (Az. V ZR 148/21)/sem/DP/stw

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ist 'Wucher'-Kritik auf Ebay okay? BGH muss abwägen. Sie dürfte dann nur nicht die Grenze zur Schmähkritik überschreiten und müsste einen sachlichen Zusammenhang haben. So deutete es sich am Mittwoch bei einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe an. Das Urteil will das Gericht um 14.00 Uhr verkünden. (Az. KARLSRUHE - Wer nach einem Geschäft über die Internetplattform Ebay verärgert ist, kann seine Kritik möglicherweise bald rechtlich abgesichert auch mit harschen Worten formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

BGH erlaubt negative Kundenkritik auf Ebay - in Grenzen. Diese darf aber nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine Schmähkritik sein - also nicht rein der Herabwürdigung des Verkäufers dienen. Werturteile hingegen seien durch die Meinungsfreiheit im Grundgesetz geschützt, entschied der achte Zivilsenat am Mittwoch in Karlsruhe. "Auch eine überzogene, ungerechte oder gar ausfällige Kritik macht eine Äußerung für sich genommen noch nicht zur Schmähung." (Az. KARLSRUHE - Verärgerte Kunden und Kundinnen dürfen nach einem Kauf über die Internetplattform Ebay ihre Kritik durchaus scharf formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Da ist Brisanz drin' - Dax-Vorstandsgehälter deutlich gestiegen. Absatz, 2. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im 3. (Boerse, 28.09.2022 - 14:01) weiterlesen...

'Da ist Brisanz drin' - Gehälter der Dax-Vorstände deutlich gestiegen. Nach einem kräftigen Gehaltsplus verdienten die Vorstände der Börsenschwergewichte 2021 im Schnitt 53 Mal so viel wie ihre durchschnittlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervor. Im Jahr 2020 war es noch das 47-Fache. FRANKFURT - Die Gehaltsschere zwischen Topmanagern und ihren Beschäftigten in den Dax -Konzernen ist im vergangenen Jahr weit auseinander gegangen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:28) weiterlesen...

BGH nimmt negative Bewertungen bei Ebay unter die Lupe. Die Vorsitzende Richterin Rhona Fetzer deutete an, dass die Grenze erst bei Schmähkritik liegen könnte. So werden Äußerungen genannt, bei denen es nicht um die Sache geht, sondern das Herabwürdigen im Vordergrund steht. Das Recht zur freien Meinungsäußerung sei recht weitreichend. Wann der achte Zivilsenat sein Urteil spricht, war zunächst unklar. (Az. KARLSRUHE - Wie sachlich müssen verärgerte Kunden und Kundinnen nach einem Geschäft über die Internetplattform Ebay ihre Kritik formulieren? Darüber hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch verhandelt. (Boerse, 28.09.2022 - 12:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Ceconomy auf 1,60 Euro - 'Hold'. Die einbrechende Konsumlaune und die steigenden Preise stellten für den Elektronikhändler eine Belastung dar, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Vor allem im wichtigen ersten Geschäftsquartal, das Weihnachten umfasst, werde das zum Problem. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Ceconomy von 4,00 auf 1,60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 12:08) weiterlesen...