Stellantis, NL00150001Q9

(Wiederholung aus technischen Gründen)

04.12.2021 - 12:11:00

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen

BERLIN - Der von den Ampel-Parteien geplante Sofortzuschlag für Kinder in ärmeren Familien soll nach Darstellung der designierten Familienministerin Anne Spiegel nach Alter gestaffelt werden. Das sagte die Grünen-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstag). "Die genaue Höhe werden wir noch festlegen", erläuterte Spiegel. Auf die Frage, ob der Zuschlag 10 bis 25 Euro pro Kind und Monat betragen solle, antwortete sie: "In diese Richtung geht es." Nach ihren Angaben würden 2,7 Millionen Kinder in Deutschland davon profitieren.

Den Sofortzuschlag haben SPD, Grüne und FDP in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Er soll Empfängern von Hartz IV, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag zugute kommen, bis die geplante Koalition ihr umfassenderes Projekt einer Kindergrundsicherung umsetzt. Diese soll bisherige finanzielle Unterstützungsleistungen wie das Kindergeld und Leistungen für Kinder in Hartz-IV-Haushalten bündeln. Geplant ist ein Garantiebetrag, der für alle Kinder und Jugendlichen fließt, und ein Zusatzbetrag, der vom Elterneinkommen abhängt.

"Das ist ein kompletter Paradigmenwechsel, der längst überfällig ist", sagte Spiegel dem RND. "Momentan gibt es um die 180 Kinder- und Familienleistungen, keiner blickt da mehr durch. Wir wollen nicht, dass Familien weiter von Pontius zu Pilatus laufen müssen, um Unterstützung bekommen zu können. Künftig gibt es unbürokratische schnelle Unterstützung sofort mit der Geburt des Kindes." Das sei auch "eine Kampfansage an Kinderarmut in Deutschland".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stellantis-Chef wettert gegen Elektroauto-Strategie der EU. Die politischen Vorgaben hätten den Herstellern keine kreative Freiheit gelassen, andere Ideen einzubringen, erklärte Tavares in einem "Handelsblatt"-Interview (Mittwoch). Die Elektroantriebe seien 50 Prozent teurer als die Verbrenner und trieben die Preise für Neuwagen in die Höhe. Damit steige das Risiko, dass die Mittelschicht keine Autos mehr kaufen könne und die Staatskassen überfordert würden. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Der Chef des Autokonzerns Stellantis hat die Elektroauto-Strategie der EU scharf kritisiert. (Boerse, 19.01.2022 - 10:47) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch - Aufseher Weil: Bund muss mitbieten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil erhofft sich zudem vom Bund mehr Engagement im Wettbewerb um die Standorte. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

Weil: Bund muss im Standortwettbewerb um Zellwerke aktiver werden. In Anbetracht der Förderprogramme einiger anderer Länder müsse Berlin nachziehen. "Mein dringender Rat an die Bundespolitik ist, dass Deutschland mithalten sollte", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). HANNOVER/FRANKFURT - Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil hat den Bund abermals aufgefordert, im europaweiten Wettbewerb um neue Standorte für Auto-Batteriezellwerke mehr Initiative zu zeigen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 10:33) weiterlesen...

Acea: EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangel weiter ab. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Neuzulassungen um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Autos, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das ist noch einmal weniger als 2020, als die Pandemie dem Automarkt bereits einen Rekord-Einbruch eingebrockt hat. BRÜSSEL - In der Europäischen Union sind 2021 noch weniger neue Autos zugelassen worden als auf dem Niedrigniveau des Corona-Jahres 2020. (Boerse, 18.01.2022 - 08:04) weiterlesen...