Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Lebensmittelhandel

(Wiederholung aus technischen Gründen)

23.02.2021 - 14:47:30

WDH/Explosive Post: Verpackung führte auf die Spur des Verdächtigen

ULM/HEIDELBERG - Nachdem Sprengstoffpakete bei drei süddeutschen Lebensmittelunternehmen für große Aufregung gesorgt haben, stehen die Ermittler vor einem Rätsel. Wie die Staatsanwaltschaft in Heidelberg mitteilte, hat sich ein Rentner auch Tage nach seiner Festnahme am vergangenen Freitag nicht zu den Anschuldigungen gegen ihn geäußert. Die Behörden halten ihn für den Täter, der die explosive Post an drei Lebensmittelunternehmen gesendet haben soll. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag waren es Ermittlungen zur Art der Sprengstoffpakete, die auf die Spur des Rentners führten.

Die drei Postsendungen waren demnach zeitgleich in derselben Postannahmestelle in Ulm aufgegeben worden. Zwar seien alle dabei angegebenen Absender fiktiv gewesen, jedoch habe man den tatsächlichen Absender über die Art des Verpackungsmaterials ermitteln können, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. "Bei diesem Material habe es sich um eine von Privatpersonen verhältnismäßig selten genutzte Art der Verpackung gehandelt", fügte er hinzu. Ermittler hätten herausgefunden, dass der Rentner sich solche Verpackungen kurz vor der Tat beschafft habe.

Die Serie hatte am vergangenen Dienstag in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) begonnen. Dort wurde ein Mann durch eine Verpuffung verletzt, als er ein Paket annahm. Am Mittwoch kam es beim Öffnen eines Briefes in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) zu einer Explosion mit drei Verletzten. Ein drittes verdächtiges Paket, das an den Babynahrungshersteller Hipp adressiert war, wurde in der Nacht zu Donnerstag in einem Paktverteilzentrum beim Flughafen München abgefangen und entschärft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geschlossene Primark-Läden: AB Foods büßt Milliardenumsatz im Einzelhandel ein. Weil die meisten Filialen der Bekleidungskette noch immer geschlossen sind, gingen die Einzelhandelsumsätze der Briten nach vorläufigen Berechnungen in ihrem ersten Geschäftshalbjahr um 1,5 Milliarden Britische Pfund (rund 1,75 Mrd Euro) zurück. Damit werde Primark voraussichtlich für den Berichtszeitraum nur ein operatives Ergebnis knapp über der Nulllinie erzielen, teilte AB Foods am Donnerstag in London mit. Vor einem Jahr hatte die Kette im Tagesgeschäft noch 441 Millionen Pfund Gewinn erwirtschaftet. LONDON - Die Primark-Mutter AB Foods ächzt weiterhin unter dem Corona-Lockdown in Europa. (Boerse, 25.02.2021 - 09:53) weiterlesen...

Bayer will Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken. Die Leverkusener wollen den teuren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken, zudem verbesserte sich die Perspektive für die Agrarsparte zuletzt deutlich. Investitionen in Gen- und Zelltherapien sollen darüber hinaus helfen, den Pharmabereich auf Kurs zu halten. Die genauen Ziele für dieses Jahr will Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag (10 Uhr) in der Bilanz-Pressekonferenz vorstellen. LEVERKUSEN - Nach einem durchwachsenen Jahr will der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Probleme vergangener Jahre hinter sich lassen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:49) weiterlesen...

Unterwegs zum veganen Fisch-Ersatz - Frosta berichtet über Geschäft. 2019 hatte das Unternehmen in Bremerhaven 523 Millionen Euro Umsatz gemacht und einen Jahresüberschuss von 12,6 Millionen Euro erzielt. Ein laufendes Projekt ist die Umstellung der Produkte von Plastik- auf Pappverpackungen. Auch sollten 2020 vegane Ersatzprodukte für Backfisch oder Fischstäbchen erstmals ausgeliefert werden. Hergestellt werden sie aus Gemüse. Frosta produziert in vier Werken in Deutschland und Polen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1800 Menschen. BREMERHAVEN - Der Tiefkühlkosthersteller FROSTA AG berichtet am Donnerstag (11.00 Uhr) über das Geschäft im abgelaufenen Jahr. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Kreise: Goldman Sachs verkauft drei Millionen Delivery-Hero-Aktien. Die Anteilsscheine sollen in einem öffentlichen Bookbuilding-Verfahren zum Preis von mindestens 105,30 Euro bis maximal zum Marktpreis angeboten werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend nach Xetra-Schluss berichtete. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs trennt sich Kreisen zufolge von 3 Millionen Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero . (Boerse, 24.02.2021 - 21:54) weiterlesen...

Bayer will einen Herbizid-Unternehmensteil verkaufen. Der Geschäftsbereich "Environmental Science" mit einem Jahresumsatz von zuletzt etwa 600 Millionen Euro solle verkauft werden, teilte der Konzern am Mittwoch in Monheim mit - in der Stadt am Rhein hat die übergeordnete Agrarchemie-Division von Bayer ihren Sitz. Die Division kam 2019 auf einen Umsatz von 19,8 Milliarden Euro, der Anteil von "Environmental Science" daran ist also relativ klein. MONHEIM - Der Agrarchemiekonzern Bayer stellt eine Firmensparte mit Produkten zur Schädlingsbekämpfung und Unkrautbeseitigung ins Schaufenster. (Boerse, 24.02.2021 - 18:12) weiterlesen...

Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März. SOFIA - In Bulgarien wird die Gastronomie nach dreimonatiger Corona-Schließung Anfang März unter Auflagen wieder öffnen können. Ministerpräsident Boiko Borissow verfügte zudem bei einer Regierungssitzung am Mittwoch, dass Nachtlokale einen Monat später, am 1. April, den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Der seit Ende November in dem Balkanland geltende Corona-Lockdown wurde bereits mehrmals gelockert. Wieder geöffnet wurden unter anderem Schulen und Kitas sowie Fitnessstudios und Einkaufszentren. Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März (Wirtschaft, 24.02.2021 - 14:30) weiterlesen...