Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Wiederholung aus technischen Gründen)

24.11.2019 - 12:01:24

WDH/Iranisches Parlament: USA haben den falschen Minister bestraft

TEHERAN - Nach einer fast einwöchigen Internetsperre ist eine Kommission des iranischen Parlaments zu dem Schluss gekommen, dass Telekommunikationsminister Muhammed-Dschawad Asari-Dschahromi keine Schuld treffe. Die USA hätten gegen den falschen Minister Sanktionen verhängt, sagte der Abgeordnete Mehrdad Lahuti nach der Sitzung am Sonntag laut Nachrichtenagentur Isna. "Die Entscheidung der Internetsperre wurde vom Nationalen Sicherheitsrat getroffen und alles andere dann dem Innen- und nicht dem Telekommunikationsminister überlassen." Minister Dschahromi habe von Anfang auf die negativen Folgen hingewiesen.

Im Iran hatten Menschen tagelang und landesweit gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Kraftstoff demonstriert. Mit einer Internetblockade wurde verhindert, dass Informationen, Bilder und Videos von den Protesten verbreitet werden. Die Revolutionsgarden (IRGC), eine loyale Elitetruppe, erklärten die Unruhen am Donnerstag für beendet. Aber auch nach Aufhebung der Internetsperre am Freitag gab es weiterhin Störungen im Land.

Wegen der Blockade verhängte die US-Regierung Sanktionen gegen Minister Dschahromi. Er soll die repressive Internetzensur vorangetrieben haben und an der Überwachung von Oppositionellen beteiligt gewesen sein, hieß es zur Begründung.

Bei den landesweiten Protesten sollen iranische Sicherheitskräfte nach Informationen von Amnesty International mindestens 115 Menschen getötet haben. Diese Angaben gingen auf glaubhafte Berichte zurück, teilte die Menschenrechtsorganisation am Samstag auf Twitter mit. Amnesty rechnet mit einer weitaus höheren Opferzahl. Die iranischen Behörden hatten nur einmal berichtet, dass bei Demonstrationen am 15. November neun Menschen ums Leben gekommen seien - vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten. Danach wurden Opferzahlen nicht mehr aktualisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml: Ukraine-Gipfel diskutiert Dokument zur Ostukraine. Das teilte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge in Paris mit. Dort dauerte das Treffen im Élyséepalast unter Vermittlung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an. Um welche Art Dokument es sich handelte, sagte Peskow nicht. PARIS/MOSKAU - Russland und die Ukraine arbeiten beim Gipfel in Paris unter deutsch-französischer Vermittlung gemeinsam an einem Dokument für die Lösung des Konflikts in der Ostukraine. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:56) weiterlesen...

Nach Druck aus Pjönjang: Kein Nordkorea-Treffen im Sicherheitsrat. Mehrere Diplomaten erklärten gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass die Trump-Administration entsprechende Beratungen im höchsten UN-Gremium nicht mehr unterstütze. Das Treffen war nie offiziell angesetzt, sollte ursprünglich aber mit 9 von 15 Stimmen der Ratsmitglieder am Dienstag auf die Tagesordnung gehoben werden. NEW YORK - Nach Druck aus Pjöngjang wird ein für Dienstag vorgesehenes Treffen im UN-Sicherheitsrat zur desaströsen Menschenrechtslage in Nordkorea zunächst nicht stattfinden. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:19) weiterlesen...

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft". NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:12) weiterlesen...

EU beginnt Arbeiten an neuem Sanktionsregime. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Montag in Brüssel, es gehe darum, deutlich zu machen, dass die EU bei Verstößen nicht "achselzuckend" dastehe, sondern bereit zum Handeln sei. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten haben einen Mechanismus zur effizienteren Sanktionierung von Menschenrechtsverletzungen auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:56) weiterlesen...

Demokraten treiben Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran. Bei einer Anhörung im Justizausschuss sagte der Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler am Montag: "Er hat seine grundlegendsten Pflichten gegenüber dem Volk verletzt. Er hat seinen Eid gebrochen." Trumps Republikaner wiesen die Vorwürfe erneut zurück. Der führende republikanische Abgeordnete im Justizausschuss, Doug Collins, sprach von einem "Märchen". WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben die Vorbereitungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump voran. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Gesetz zum Kohleausstieg wohl kommende Woche. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums voraussichtlich um eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 17:50) weiterlesen...