Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

(Wiederholung aus technischen Gründen)

21.05.2019 - 07:37:24

WDH/Trump droht Teheran erneut mit Konsequenzen bei Provokation

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die iranische Führung erneut vor einer Provokation gewarnt, sich aber zugleich gesprächsbereit gezeigt. "Der Iran würde einen großen Fehler machen, wenn sie irgendwas täten", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) in Washington, ohne konkreter zu werden. Wenn die Führung in Teheran etwas tue, müsse sie mit einer kraftvollen Reaktion rechnen. "Aber wir haben keine Hinweise darauf, dass sie das tun werden", betonte er. Trump gab sich zugleich gesprächsbereit. "Wenn sie anrufen, würden wir sicher verhandeln." Teheran müsse aber bereit sein für Verhandlungen. "Wenn sie nicht bereit sind, brauchen sie auch nicht anzurufen."

Trump hatte Teheran zuvor mit drastischen Worten vor einer Eskalation gewarnt und dem Land mit Vernichtung gedroht. "Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Irans sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif erwiderte am Montag auf Twitter, "wirtschaftlicher Terrorismus und genozidale Pöbeleien" würden nicht zu einem Ende des Irans führen. Sarif warnte Trump davor, Iraner zu bedrohen, und forderte ihn auf, es mit Respekt zu versuchen.

Die Lage in der Golfregion ist wegen des Streits zwischen den beiden Seiten derzeit sehr angespannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das damit begründet, es gebe Hinweise auf mögliche iranische Angriffe gegen US-Kräfte. Die USA und ihr enger Verbündeter Saudi-Arabien werfen dem Iran vor, Konflikte in der Region anzuheizen und Terrorismus zu unterstützen. Washington setzt den Iran auch massiv mit Wirtschaftssanktionen unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gut gefüllte Rentenkassen: Stabile Beitragssätze bis 2023 erwartet. Danach müsse der Beitragssatz allerdings von derzeit 18,6 Prozent auf 19,5 angehoben werden, sagte die Bundesvorstandsvorsitzende Annelie Buntenbach am Donnerstag in Bochum laut Mitteilung. Vor der dort tagenden Bundesvertreterversammlung berichtete sie über die derzeit "sehr solide Finanzlage" der gesetzlichen Versicherung und gab einen Ausblick auf die weitere Entwicklung in den kommenden Jahren. BOCHUM - Angesichts gut gefüllter Rentenkassen erwartet die Deutsche Rentenversicherung keine Erhöhung der Beitragssätze bis ins Jahr 2023 einschließlich. (Boerse, 27.06.2019 - 13:34) weiterlesen...

Standort für Batterie-Forschungsfabrik offen - Ulm hofft. Die Entscheidung sei noch nicht gefallen, sie werde aber in Kürze verkündet, sagte ein Sprecher des Bundesforschungsministeriums am Donnerstag in Berlin auf Anfrage. Der Bund will die Forschungsfabrik mit einer halben Milliarde Euro fördern. ULM - Das Rennen um den Standort der geplanten Forschungsfabrik für Batteriezellen in Deutschland bleibt bis zuletzt spannend. (Boerse, 27.06.2019 - 13:25) weiterlesen...

Saudi-Arabien bremst bei Bonner Klimakonferenz - Warnsignal Hitze. Die Vertreter Saudi-Arabiens wandten sich gegen einen Bericht, der hervorhebt, wie wichtig es ist, den weltweiten Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. "Saudi-Arabien, die USA und der Iran bilden hier eine unheilige Allianz der Wissenschaftsleugner", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BONN - Saudi-Arabien hat bei der UN-Klimakonferenz in Bonn teilweise mit Unterstützung der USA wissenschaftliche Erkenntnisse zur Erderwärmung angezweifelt und sich bei den Beratungen als Bremser betätigt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 13:21) weiterlesen...

Bauernpräsident will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Dazu sei eine Änderung der europäischen Gentechnik-Gesetze nötig, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch beim Deutschen Bauerntag in Schkeuditz bei Leipzig. Die Pflanzen müssten sowohl mit Trockenheit als auch mit Nässe umgehen können, sagte er bei dem zweitägigen Treffen. SCHKEUDITZ - Die deutschen Bauern wollen sich mit speziellen Züchtungen gegen den Klimawandel wappnen. (Boerse, 27.06.2019 - 13:15) weiterlesen...

Premierministerin May ruft zur Deeskalation im Streit mit Iran auf. "Wir müssen eine diplomatische Lösung für die aktuelle Situation finden", sagte May laut einer Mitteilung am Donnerstag. Gleichzeitig forderte sie die internationale Gemeinschaft zum Zusammenstehen gegen "Irans zutiefst destabilisierende Aktivität" auf. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat vor dem G20-Gipfel in Japan zur "dringenden Deeskalation" im Streit zwischen Washington und Teheran aufgerufen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 12:56) weiterlesen...

Total und ExxonMobil starten Erdgassuche vor Kreta. Den Auftrag für entsprechende Untersuchungen in dem rund 40 000 Quadratkilometer großen Gebiet erhielten das französische Unternehmen Total sowie der US-Energiekonzern ExxonMobil , wie der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Donnerstag mitteilte. ATHEN - Energiekonzerne aus den USA und aus Frankreich wollen vor der griechischen Mittelmeerinsel Kreta nach Erdgas suchen. (Boerse, 27.06.2019 - 12:54) weiterlesen...