Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Schweiz

WHO-Bericht über Corona-Untersuchung in China erst Mitte März

05.03.2021 - 18:31:25

WHO-Bericht über Corona-Untersuchung in China erst Mitte März. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Pläne für die Veröffentlichung erster Ergebnisse ihrer Untersuchung zum Ursprung des Coronavirus in China aufgegeben. Statt eines Vorabberichts werde nun erst der Gesamtbericht vorgestellt, voraussichtlich in der Woche nach dem 14. März, sagte der WHO-Teamchef Peter Ben Embarek am Freitag in Genf. Er war mit rund einem Dutzend Kollegen im Januar nach China gereist. Gründe für die Änderung der Pläne nannte die WHO nicht.

Die Reise kam erst nach monatelangen Verhandlungen mit den chinesischen Behörden zustande. Das Unterfangen ist höchst komplex, weil China verhindern will, als Auslöser und Schuldiger der Pandemie an den Pranger gestellt zu werden. Das Expertenteam suchte in China nach dem Ursprung der Pandemie.

Die bei einer ersten Pressekonferenz zum Ende der Reise in China vorgestellten Ergebnisse waren nach Einschätzung von Experten dürftig. WHO-Teamchef Peter Ben Embarek bestätigte dort, dass das Virus, wie bereits angenommen, wahrscheinlich von Fledermäusen über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drägerwerk nach gutem Start etwas optimistischer für Gesamtjahr. Die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal habe über den ursprünglichen Erwartungen gelegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Dadurch sei die Wahrscheinlichkeit für das obere Ende der bestehenden Prognose oder sogar ein Übertreffen gestiegen. Drägerwerk rechnet beim Umsatz für 2021 mit einem währungsbereinigten Rückgang von sieben bis elf Prozent sowie einer Ebit-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von fünf bis acht Prozent. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk wird nach einem überraschend guten Start in das neue Geschäftsjahr etwas optimistischer für 2021. (Boerse, 14.04.2021 - 21:14) weiterlesen...

In England sollen flächendeckend 'Long-Covid'-Zentren entstehen. Das kündigte der Chef des englischen Gesundheitsdiensts NHS, Simon Stevens, am Mittwoch an. Bis Ende des Monats solle es bereits 83 solcher Zentren in ganz England geben. LONDON - In England sollen flächendeckend Zentren zur Behandlung von Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung (Long Covid) geschaffen werden. (Boerse, 14.04.2021 - 21:09) weiterlesen...

Kurz: In Österreich bald jeder dritte Impfwillige mit Impfung. "Wir sind auf den letzten Metern, was den Sieg über die Pandemie betrifft", sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Wien. Die Impfung von Menschen über 65 Jahren werde in einigen Bundesländern bald abgeschlossen sein. WIEN - In Österreich soll bis Ende der Woche jeder dritte Impfwillige zumindest einmal gegen das Coronavirus immunisiert sein. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 14:14) weiterlesen...

Digitaler Impfpass soll noch vor den Sommerferien kommen. Das verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen. Die digitale Bescheinigung soll den Betroffenen die Möglichkeit geben, schnell und fälschungssicher nachzuweisen, dass sie vollständig geimpft sind und deshalb wieder bestimmte Grundrechte in Anspruch nehmen zu können, etwa bei Urlaubsreisen. BERLIN/BRÜSSEL - Die Menschen in Deutschland sollen noch vor den Sommerferien in die Lage versetzt werden, einen vollständigen Impfschutz unkompliziert durch eine Smartphone-App nachzuweisen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

Infektionsgeschehen zieht merklich an - Lage in Kliniken kritisch (mehr Details) (Boerse, 14.04.2021 - 10:22) weiterlesen...

Experten: Impfstoff-Typ könnte Ursache für Nebenwirkungen sein. "Die Tatsache, dass beide Impfstoffe auf dem gleichen Prinzip beruhen und die gleichen Probleme verursachen, spricht meines Erachtens eher dafür, dass der Vektor selbst die Ursache ist", sagte Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei das zum gegenwärtigen Zeitpunkt spekulativ. BERLIN - Die seltenen schweren Nebenwirkungen nach der Impfung mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson hängen deutschen Experten zufolge möglicherweise mit dem speziellen Typ dieser Impfstoffe zusammen. (Boerse, 14.04.2021 - 07:19) weiterlesen...