Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Weniger Stickstoffdioxid an Messstellen in Baden-Württemberg

16.08.2019 - 14:13:25

Weniger Stickstoffdioxid an Messstellen in Baden-Württemberg. KARLSRUHE - Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) ist an vielen Messstellen in Baden-Württembergs Städten im ersten Halbjahr zurückgegangen. So lag der Mittelwert am besonders belasteten Neckartor in Stuttgart vom 1. Januar bis zum 30. Juni bei 56 Mikrogramm je Kubikmeter (µg/m3) Luft. Im gesamten Jahr 2018 hatte der Mittelwert bei 71 Mikrogramm gelegen, wie die Landesanstalt für Umwelt (LUBW) am Freitag in Karlsruhe mitteilte.

In der Schwarzwaldstraße in Freiburg wurden 39 Mikrogramm gemessen (2018: 50 µg), in der Weinsberger Straße Ost in Heilbronn 48 Mikrogramm (52 µg) und in der Reinhold-Frank-Straße in Karlsruhe 36 Mikrogramm (38 µg).

Ein Vergleich von Halbjahreszahlen mit den Zahlen des gesamten Vorjahres ist allerdings nur eingeschränkt aussagekräftig. Der Grenzwert für das gesundheitsschädliche NO2 liegt bei 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Überhöhte NO2-Werte sind der Grund für Fahrverbote für ältere Diesel in einigen Städten, darunter Stuttgart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Millionenbußen gegen Autohersteller wegen Stahlpreis-Absprache. Die Unternehmen hätten sich von 2004 bis 2013 beim Einkauf von Langstahl abgesprochen, teilte das Bundeskartellamt am Donnerstag mit. Die drei Unternehmen haben laut Behörde den Sachverhalt anerkannt und einer einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens zugestimmt. In München bezifferte BMW seinen Anteil auf 28 Millionen Euro, gegen Mitarbeiter seien keine Bußgelder verhängt worden. BONN/MÜNCHEN - Das Bundeskartellamt hat wegen Preisabsprachen beim Stahleinkauf rund 100 Millionen Euro Bußgelder gegen Volkswagen , Daimler und BMW verhängt. (Boerse, 21.11.2019 - 11:46) weiterlesen...

Hamburg übertrifft selbstgesetztes Ziel von 1000 E-Ladestationen. Aktuell seien allein über die Stromnetz Hamburg GmbH 965 Ladepunkte in Betrieb, teilte die Verkehrsbehörde der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Hinzu kämen rund 60 Angebote von privaten Ladeinfrastrukturbetreibern wie NewMotion oder Allego. Somit stünden in Hamburg mehr als 1000 öffentlich zugängliche Ladestellen zur Verfügung, womit die Stadt nach eigenen Angaben weiterhin Vorreiter in Deutschland ist. HAMBURG - Hamburg hat sein selbstgestecktes Ziel von 1000 öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge in diesem Jahr bereits übertroffen. (Boerse, 21.11.2019 - 08:45) weiterlesen...

Audi-Finanzvorstand Seitz wechselt zur Marke Volkswagen Pkw. WOLFSBURG - Im Management von Volkswagen am Mittwochabend in Wolfsburg mit. Außerdem bestätigte VW, dass der Einkaufschef von BMW für Nordamerika, Murat Aksel (47), zum 1. Juli 2020 Beschaffungsvorstand von VW Pkw werden wird. Darüber hatte das "Manager-Magazin" bereits vor einem Monat berichtet. Audi-Finanzvorstand Seitz wechselt zur Marke Volkswagen Pkw (Boerse, 20.11.2019 - 20:13) weiterlesen...

KORREKTUR: Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich (Korrektur: Im vorletzten Satz des ersten Absatzes wurde ergänzt, dass neben Bonn auch Baden-Baden auf Schadenersatz klagt. (Boerse, 20.11.2019 - 17:11) weiterlesen...

Verurteilter Volkswagen-Ingenieur Liang zurück in Deutschland. Wie das niedersächsische Landeskriminalamt am Mittwoch in Hannover bestätigte, holten Beamte Liang kürzlich in New York ab und brachten ihn in die Bundesrepublik. Er war der erste langjährige Volkswagen -Mitarbeiter, der aufgrund der Diesel-Affäre in den Vereinigten Staaten zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Zuvor hatten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. HANNOVER - Der in den USA wegen des Abgas-Skandals verurteilte Ex-VW -Ingenieur James Liang ist zurück in Deutschland und könnte nach Einschätzung seines Anwalts seine Reststrafe erlassen bekommen. (Boerse, 20.11.2019 - 17:05) weiterlesen...

Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich. BONN - Die Stadt Bonn verlangt von Volkswagen den Kaufpreis für 27 Dieselfahrzeuge wegen manipulierter Abgaswerte zurück. Es geht um fast 700 000 Euro, abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die Fahrzeuge. Am Mittwoch wurde vor dem Bonner Landgericht verhandelt, eine Entscheidung bei dem Gütetermin gab es nicht. Beide Seiten wollen in den kommenden vier Wochen über einen Vergleich nachdenken. Kommt es nicht dazu, wird die Kammer am 5. Februar ein Urteil fällen. Den Anwälten von Volkswagen ist bislang keine Schadenersatzklage einer anderen deutschen Kommune bekannt. Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich (Boerse, 20.11.2019 - 16:49) weiterlesen...