ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

Wenige Tage vor Start: ProSieben verschiebt 'Beauty & the Nerd'

24.05.2022 - 09:47:25

Wenige Tage vor Start: ProSieben verschiebt 'Beauty & the Nerd'. UNTERFÖHRING - Wenige Tage vor dem geplanten Start verschiebt der Privatsender ProSieben die Realityshow "Beauty & the Nerd" ins nächste Jahr. ProSieben twitterte: "Wir haben uns wie alle #BeautyNerd-Fans sehr auf den Start gefreut. Aber wir können aus produktionstechnischen Gründen leider nicht wie geplant ab Juni senden." Ein Sendersprecher bestätigte, dass die Staffel eigentlich am Donnerstag (2. Juni) beginnen sollte. Weitere Details zu den genauen Gründen für die Verschiebung nannte der Sender auf Nachfrage nicht. Ebenso blieb unklar, was als Ersatzprogramm vorgesehen ist.

Von "Beauty & the Nerd" gab bislang drei Staffeln mit wöchentlich einer von sechs Episoden. Bei der Realityshow geht es darum, dass eher zurückhaltende Einzelgänger auf selbstbewusste und gutaussehende Kandidaten treffen. In Zweierteams müssen sie Spiele bestreiten und zusammenfinden. Es geht um ein Preisgeld von 50 000 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ARD holt mit TV-Krimi aus Passau den Quotensieg. Um 20.15 Uhr schalteten 3,98 Millionen Zuschauer die Folge "Die Donau ist tief" im Ersten ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,5 Prozent. Dicht dahinter lag das ZDF mit der Serie "Die Bergretter", die 3,85 Millionen (16,9 Prozent) sahen. RTL zeigte die Sondersendung "RTL aktuell: Reise-Chaos - Stress statt Urlaub" und erreichte damit 1,4 Millionen (6,3 Prozent). BERLIN - Mit dem "Krimi aus Passau" hat sich die ARD am Donnerstagabend zur besten Sendezeit den Quotensieg gesichert. (Boerse, 01.07.2022 - 11:35) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 plant personalisiertes Streaming-Programm. Mit Blick auf die weltweite Flut an Angeboten wolle man dem jeweiligen Nutzer eine kuratierte Streamingauswahl in einer Abfolge anbieten - wie bei einer Playlist, sagte ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur beim Festival "4GameChangers" in Wien. "Sie haben dann ihr eigenes lineares Fernsehprogramm." Voraussichtlich noch in diesem Jahr soll es auf der losgehen. WIEN/UNTERFÖHRING - Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 plant für ihre Streaming-Nutzer auf der Plattform Joyn ein individuelles fortlaufendes Programm ähnlich wie im TV. (Boerse, 30.06.2022 - 15:59) weiterlesen...

Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender. LEIPZIG - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland hervorgehoben. "Wir brauchen auch in Zukunft starke öffentlich-rechtliche Sender, die ihrem Auftrag konsequent und auf hohem Niveau nachkommen können", sagte Steinmeier am Mittwoch in Leipzig bei einem Festakt zum 30. Jubiläum des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). "Sie werden in einer Zeit der Krise aus meiner Sicht sogar noch wichtiger." Das Land stehe vor gewaltigen Umbrüchen. "Schon jetzt sind durch den Krieg in der Ukraine viele unserer jahrzehntelangen Gewissheiten hinweggefegt worden: politische, militärische, auch ökonomische", ergänzte der Bundespräsident. Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender (Boerse, 29.06.2022 - 15:53) weiterlesen...

Steinmeier: Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender. LEIPZIG - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland hervorgehoben. "Wir brauchen auch in Zukunft starke öffentlich-rechtliche Sender, die ihrem Auftrag konsequent und auf hohem Niveau nachkommen können", sagte Steinmeier am Mittwoch in Leipzig bei einem Festakt zum 30. Jubiläum des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). "Sie werden in einer Zeit der Krise aus meiner Sicht sogar noch wichtiger." Das Land stehe vor gewaltigen Umbrüchen. "Schon jetzt sind durch den Krieg in der Ukraine viele unserer jahrzehntelangen Gewissheiten hinweggefegt worden: politische, militärische, auch ökonomische", ergänzte der Bundespräsident. Der MDR nahm zum Jahreswechsel 1992 den Betrieb auf. Er ist Teil der ARD-Gemeinschaft. Steinmeier: Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender (Boerse, 29.06.2022 - 14:56) weiterlesen...

TV-Quoten: Junge Zuschauer wollen den Kanzler sehen. Mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent erzielte der SPD-Politiker in der Sondersendung "Farbe bekennen" die stärkste Einschaltquote der Primetime unter den 14- bis 49-Jährigen. In dem Format äußerte sich der Regierungschef unter anderem zur Unterstützung für die Ukraine im russischen Angriffskrieg. Die Sendung im Ersten verfolgten im Gesamtpublikum 3,19 Millionen (13,8 Prozent). BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstagabend viele junge Zuschauer vor den Fernseher gelockt. (Boerse, 29.06.2022 - 12:31) weiterlesen...

4,50 Millionen sehen 'Brennpunkt' zum G7-Gipfel. Die Sondersendung zum G7-Gipfel in Elmau schalteten um 20.15 Uhr 4,50 Millionen (17,8 Prozent) ein, danach blieben bei der Komödie "Knives Out - Mord ist Familiensache" mit Daniel Craig, Don Johnson und Ana de Armas 3,16 Millionen (12,8 Prozent) dran. Das ZDF strahlte den Thriller "Requiem für einen Freund" mit Jan Josef Liefers und Stefanie Stappenbeck aus - 4,48 Millionen (17,4 Prozent) guckten zu. BERLIN - Der "Brennpunkt" im Ersten war am Montagabend bei den Fernsehzuschauern zur besten Sendezeit am erfolgreichsten. (Boerse, 28.06.2022 - 11:19) weiterlesen...