Internet, Software

WELLINGTON - Facebook hat nach eigenen Angaben in den ersten 24 Stunden nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat aus dem sozialen Netzwerk gelöscht.

17.03.2019 - 12:14:25

Facebook: Haben nach Christchurch 1,5 Millionen Videos entfernt. "Wir arbeiten weiter rund um die Uhr, um gegen die Regeln verstoßende Inhalte zu entfernen", twitterte Mia Garlick von Facebook Neuseeland am Sonntag. Zur Entfernung der Inhalte würden sowohl technische Hilfsmittel sowie Angestellte eingesetzt. 1,2 Millionen der entfernten Videos seien bereits beim Hochladen blockiert worden.

Aus Respekt für die Betroffenen sowie wegen Bedenken der Behörden würden auch alle bearbeiteten Versionen des Videos entfernt, einschließlich derer, die keine brutalen Szenen zeigten, schrieb Garlick weiter.

Ein Mann hatte am Freitag in der neuseeländischen Stadt Christchurch bei Angriffen auf zwei Moscheen mindestens 50 Menschen getötet. Kopien eines 17-minütigen Videos, das der Täter mit seiner Helmkamera gefilmt hatte, waren noch Stunden nach der Tat im Internet verfügbar. Die Betreiber sozialer Medien und Internetplattformen wurden vielfach dafür kritisiert, die Verbreitung des Videos nicht schneller gestoppt zu haben. Die Polizei sowie Premierministerin Jacinda Ardern hatten Nutzer aufgerufen, das Video nicht zu teilen. Experten warnten, die Verbreitung des Videos könne die Gefahr von Nachahmertaten erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

freenet AG freenet AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 21.03.2019 - 18:02) weiterlesen...

Facebook speicherte intern Nutzer-Passwörter unverschlüsselt Passwörter von mehreren Millionen Facebook-Nutzern sind für Mitarbeiter des Online-Netzwerks unverschlüsselt zugänglich gewesen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:34) weiterlesen...

SPD unterstützt Nein zu umstrittenen Internet-Filter in Europa. "Ja zu einem starken Urheberrecht, Nein zu Uploadfiltern", ist eine Empfehlung der Antragskommission für den SPD-Europakonvent an diesem Samstag in Berlin überschrieben, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Der "Spiegel" hatte zuerst darüber berichtet. BERLIN - Die SPD will erreichen, dass bei der geplanten europaweiten Urheberrechtsreform umstrittene Filter für Internetportale wie Youtube vermieden werden. (Boerse, 21.03.2019 - 17:30) weiterlesen...

WDH: Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext. (Wiederholung: Buchstabe im ersten Satz bei "-Nutzern" ergänzt.) WDH: Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext (Boerse, 21.03.2019 - 17:27) weiterlesen...

Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext. "Wir gehen davon aus, dass wir hunderte Millionen Nutzer von Facebook Lite, Dutzende Millionen weitere Facebook-Nutzer sowie zehntausende Instagram-Nutzer benachrichtigen werden", erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Facebook habe keine Hinweise darauf, dass jemand intern missbräuchlich darauf zugegriffen habe, hieß es weiter. Die Passwörter seien auch für niemanden außerhalb des Unternehmens sichtbar gewesen. MENLO PARK - Passwörter von vielen Millionen Facebook -Nutzer sind für Mitarbeiter des Online-Netzwerks im Klartext zugänglich gewesen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:05) weiterlesen...

Telekom und EWE planen gemeinsames Unternehmen Glasfaser NordWest. Am Donnerstag wurde der Vertrag für die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet, wie beide Konzerne mitteilten. Das geplante Joint Venture werde nun vom Bundeskartellamt geprüft, sagte EWE-Sprecher Mathias Radowski. Er rechnet damit, dass dies rund vier Monate dauern wird. OLDENBURG - Auf dem Weg zum gemeinsamen Ausbau des Glasfasernetzes im Nordwesten sind die Deutsche Telekom und das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE einen Schritt weiter gekommen. (Boerse, 21.03.2019 - 15:29) weiterlesen...