Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

WEISKIRCHEN - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) müssen Bund und Länder nach Ansicht des Vorsitzenden der Agrarministerkonferenz, Reinhold Jost (SPD), an einem Strang ziehen.

24.09.2020 - 16:04:28

Jost: Im Kampf gegen Afrikanische Schweinepest 'unterhaken'. "Es muss jedem klar sein, dass es sich hier um eine nationale Herausforderung allerersten Ranges handelt", sagte der saarländische Agrarminister am Donnerstag zum Auftakt des Ministertreffens im saarländischen Weiskirchen. Man könne es sich nicht erlauben, Streitereien über Zuständigkeiten oder Finanzierungen zu führen.

Der Ausbruch der ASP in Brandenburg und ihre Folgen sind ein Hauptthema auf der Konferenz bis Freitag. "Wir müssen uns jetzt unterhaken: Es geht darum, dass man entsprechende Möglichkeiten untereinander erkennt und sie auch nutzt", sagte Jost. So habe das Saarland beispielsweise im vergangenen Jahr Wildschweinkadaver-Suchhunde ausgebildet. An dem Lehrgang habe nun Mecklenburg-Vorpommern Interesse angemeldet. "Wir müssen auch darüber reden, ob und inwieweit aufgrund der nationalen Tragweite auch eine nationale, unter Beteiligung des Bundes, vorgenommene Finanzierung von festen Zäunen" entlang der Grenze zu Polen und möglicherweise später auch zu anderen Ländern möglich sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet. SCHÖNEFELD - Mit neun Jahren Verspätung ist am Samstag der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet worden. Flugzeuge von Easyjet und Lufthansa brachten die ersten Fluggäste zum neuen Terminal. Aus Sicherheitsgründen landeten die Flugzeuge nicht wie geplant parallel auf beiden Start- und Landebahnen, sondern mit einem Abstand von gut vier Minuten beide auf der Nordbahn. Leider habe das Wetter nicht mitgespielt, sagte Patrick Muller, am BER verantwortlich für die Abläufe. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird der Luftverkehr Berlins und Brandenburgs am Standort des früheren DDR-Flughafens Schönefeld konzentriert. Der Innenstadtflughafen Tegel schließt. Dort soll am 8. November die letzte Maschine abheben. Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet (Boerse, 31.10.2020 - 16:47) weiterlesen...

Athen beschließt nächtliches Ausgangsverbot für ganz Griechenland. "Nach einer langen Phase der Stabilität nehmen die Fälle auch in unserem Land exponentiell zu", begründete Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis den Schritt in einer Videoansprache. ATHEN - Die griechische Regierung hat am Samstag ein landesweites nächtliches Ausgangsverbot angekündigt, um die Ausbreitung von Corona zu verringern. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 12:41) weiterlesen...

Gesundheitsökonom zu Corona-Auflagen: 'Können uns nicht einsperren'. Das Gegensteuern sei richtig, sagt Kainzinger im Interview des Online-Portals der "Nürnberger Nachrichten" und "Nürnberger Zeitung". NÜRNBERG - Der Gesundheitsökonom Florian Kainzinger (38) hält die wieder verschärften Corona-Auflagen für den Sport in Deutschland für teilweise überzogen, auch wenn er die Entscheidungen der Politik wegen der rasant steigenden Infektionszahlen nachvollziehen kann. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 12:40) weiterlesen...

KORREKTUR/Krankenkasse: Rekordtief bei Antibiotika-Verschreibungen (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich nicht um Erwerbspersonen rpt Erwerbspersonen handelt sowie im dritten Satz, dass es um die verschriebenen Tagesdosen rpt Tagesdosen geht. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 12:40) weiterlesen...

DIW-Chef Fratzscher widerspricht Flughafen-Kritikern. "Es ist nicht überraschend, dass in einer so tiefen wirtschaftlichen Krise der Flughafen BER Verluste macht, das geht fast allen anderen Flughäfen auch so", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt" (Samstag). Es gebe keinen Grund, an der Zukunftsfähigkeit des BER zu zweifeln. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat vor einer Überdramatisierung der finanziellen Probleme des neuen Hauptstadtflughafens BER gewarnt. (Boerse, 31.10.2020 - 11:10) weiterlesen...

Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson erwägt im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen neuen strengen Teil-Lockdown in England. Die "Times" meldete, dass Johnson die neuen Corona-Maßnahmen am Montag in einer Pressekonferenz ankündigen werde. Demnach solle alles geschlossen werden - abgesehen von lebenswichtigen Geschäften und Bildungseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Universitäten. Die neuen Beschränkungen könnten ab Mittwoch bis 1. Dezember gelten. Die "Times" zitierte eine hochrangige Regierungsquelle, nach der die Maßnahmen diskutiert, aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen sei. Eine Regierungssprecherin wollte die Verschärfung am Samstag auf Nachfrage nicht kommentieren. Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England (Wirtschaft, 31.10.2020 - 11:05) weiterlesen...