Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WEISKIRCHEN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Brandenburg so rasch wie möglich wieder eliminieren.

24.09.2020 - 13:05:03

Klöckner: Müssen Afrikanische Schweinepest wieder loswerden. "Unser Ziel muss es sein, mit einer nationalen gemeinsamen Kraftanstrengung die Ausbreitung der ASP in andere Bundesländer und in den Haustierbestand zu verhindern und sie aus unserem Land wieder rauszubekommen", sagte Klöckner der Deutschen Presse-Agentur.

WEISKIRCHEN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Brandenburg so rasch wie möglich wieder eliminieren. "Unser Ziel muss es sein, mit einer nationalen gemeinsamen Kraftanstrengung die Ausbreitung der ASP in andere Bundesländer und in den Haustierbestand zu verhindern und sie aus unserem Land wieder rauszubekommen", sagte Klöckner der Deutschen Presse-Agentur zum Beginn eines Treffens der Länder-Agrarminister am Donnerstag im saarländischen Weiskirchen.

Im Kampf gegen die Tierseuche gebe es bereits einen Bund-Länder-Krisenstab, ein EU-Team mit Veterinärexperten sei vor Ort, eine Taskforce auf Arbeitsebene sei im Einsatz - "und wir forschen parallel an einem Impfstoff", sagte Klöckner. Aber auch die Bundesländer müssten "ihre Hausaufgaben" machen.

Wichtig sei, dass ein Land wie Brandenburg, wo die ASP vor zwei Wochen bundesweit erstmalig bei einem toten Wildschwein bestätigt wurde, "eine Koordinierungsfunktion" übernehme: für seine Kommunen und Verbände, beispielsweise die Jäger. "Die unterschiedlichen Zuständigkeiten müssen gebündelt sein", sagte Klöckner. Deutschland werde frühestens dann wieder als ASP-frei gelten, wenn mindestens ein Jahr lang keine positiven Funde gemacht wurden.

Das sehen die Jäger und die Bauern genauso: Es brauche "ein koordiniertes Vorgehen" in einem zentralen Krisenstab, der die Aktivitäten über Ländergrenzen hinaus steuere, forderten die Verbände der deutschen Bauern und Jäger am Donnerstag. Insbesondere die Grenze zu Polen müsse "wildschweinsicher" werden. Dazu gehörten entsprechende Zäune um die Kernzone der Tierseuche: "Hier besteht noch erheblicher Handlungsbedarf."

Ortskundige Jäger und Bauern müssten bei der Suche nach toten Wildschweinen mehr eingebunden werden, heißt es in der Erklärung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Deutschen Jagdverbandes (DJV). Die Entfernung der hochinfektiösen Kadaver ist entscheidend, um eine Ausbreitung der ASP einzudämmen. Um die Jagd auf die Schwarzkittel zu intensivieren, seien zudem eine Erlaubnis für Nachtzieltechnik mit Infrarot-Aufhellern und Entschädigungen für Landwirte wegen einer intensiveren Wildschweinjagd nötig.

Mit Blick auf mögliche wirtschaftliche Folgen des ASP-Ausbruchs rief Klöckner dazu auf, einen "klugen, besonnenen Kopf zu bewahren": "Wir dürfen auch nicht die Lage schlechter reden als sie ist." Lange habe man die Tierseuche, trotz erheblichen Drucks aus Polen, von Deutschland fernhalten können. "Glücklicherweise sind die Funde bei Wildschweinen bisher nicht weit verstreut. Und wir sind bei Hausschweinen ASP-frei."

Innerhalb Europas könnten Schweine außerhalb des Restriktionsgebietes nach wie vor verkauft werden - rund 70 Prozent der Menge des Exports gingen auf den europäischen Markt. Ein für deutsches Schweinefleisch wichtiges Exportland außerhalb der EU, China, hat dagegen einen Importstopp für deutsches Schweinefleisch verhängt.

Bisher sei es weder der EU noch einem europäischen Land gelungen, dass sie mit China eine Regionalisierung (nur auf die Ausbruchsregion beschränkt) vereinbaren konnten. "Wir sind in sehr intensiven Gesprächen", sagte Klöckner. Aber jetzt müsse man "den Markt beobachten und dann urteilen": Denkbar seien Hilfen für Bauern bei privater Lagerhaltung und Liquiditätsprogramme der EU oder Entschädigungen der Länder.

Preisverluste bei Schweinefleisch seien bereits deutlich, mittlerweile habe sich das Niveau aber stabilisiert. Zuvor seien die Preise zudem "ungewöhnlich hoch" gewesen, sagte die Ministerin. Zum Teil sei der Preisverfall zu Beginn aber zu schnell gegangen. "Dass mancher im Handel prophylaktisch schon mal die Preise gesenkt hat, das schauen wir uns genau an."

Der Ausbruch der ASP in Brandenburg und ihre Folgen sind auch ein Hauptthema auf der Agrarministerkonferenz im Saarland. Nach Angaben des Vorsitzenden der Konferenz, Saarlands Ressortchef Reinhold Jost (SPD), soll über Unterstützung und weitere Maßnahmen im Kampf gegen die ASP gesprochen werden. Am Donnerstag beraten die Minister, am Freitag soll es Beschlüsse geben. Die Tierseuche wurde inzwischen bei 32 toten Wildschweinen in Brandenburg nachgewiesen, nachdem das Friedrich-Loeffler-Institut am Donnerstag drei weitere Fälle bestätigte.

Zum Beginn des Ministertreffens waren protestierende Bauern gekommen. Alexander Welsch vom Bauernverband Saar sprach von 100 Traktoren und 150 Teilnehmern, die gegen unter anderem gegen die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der EU demonstrierten. "Wir wollen keine weiteren Auflagen, ohne dass es frisches Geld gibt." Zudem sei das geplante Insektenschutzgesetz den Landwirten ein Dorn im Auge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut mehr als 15 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Innerhalb von 24 Stunden kamen 15 663 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Mittwoch bekanntgab. Seit Beginn der Pandemie wurden damit insgesamt 284 033 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 und 2547 Todesfälle registriert. Der EU-Mitgliedstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. Gemessen an der Einwohnerzahl zählt Tschechien neben Belgien zu den von der Pandemie am schwersten betroffenen Ländern. PRAG - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat in Tschechien nach vier Tagen wieder einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 09:44) weiterlesen...

Spahn warnt vor Auslastung der Intensivstationen. "Wenn die Intensivstationen voll sind, dann ist es zu spät", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch dem Südwestrundfunk (SWR). Zuletzt stiegen dort die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Patienten deutlich. "Noch auf einem verkraftbaren Niveau, Stand heute", sagte Spahn. Es sei besser, jetzt die Welle zu brechen. BADEN-BADEN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor einer Überforderung des deutschen Gesundheitssystems durch schwere Krankheitsverläufe in der Corona-Pandemie gewarnt. (Boerse, 28.10.2020 - 09:43) weiterlesen...

Nach Corona-Fällen: 4,7 Millionen Menschen in China getestet. Bei 183 Menschen sei der Erreger nachgewiesen worden, davon 161 ohne Symptome wie Husten oder Fieber, berichtete das Gesundheitsamt der autonomen Region Xinjiang am Mittwoch. Nur 22 zeigten demnach Anzeichen für die Atemwegserkrankung Covid-19. Daneben zählte China lediglich 20 aus dem Ausland importierte Krankheitsfälle. KASHGAR - Nach einem Corona-Ausbruch in Nordwestchina haben die Behörden in der Stadt Kashgar innerhalb von nur vier Tagen 4,7 Millionen Einwohner auf eine mögliche Infektion mit dem Virus getestet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 09:36) weiterlesen...

RKI meldet fast 15 000 neue Fälle. Die Werte sind mit denen aus dem Frühjahr allerdings nur bedingt vergleichbar, da inzwischen deutlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden. Am Mittwoch vor einer Woche hatte die Zahl bei 7595 gelegen. Am Samstag war mit 14 714 Neuinfektionen der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland verzeichnet worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Mittwochmorgen 14 964 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet - das ist ein Rekord seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:56) weiterlesen...

Hofreiter: Berliner Flughafen BER in ökonomischen Schwierigkeiten. Es dürfe nicht vergessen werden, dass der Flughafen viel teurer geworden sei, sagte Hofreiter am Mittwoch im RBB Inforadio. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sieht den neuen Berliner Flughafen BER "in großen ökonomischen Schwierigkeiten". (Boerse, 28.10.2020 - 08:42) weiterlesen...

Rekord bei Corona-Neuinfektionen: RKI meldet 14 964 Fälle. Das ist ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie. BERLIN - In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch binnen 24 Stunden 14 964 neue Corona-Fälle verzeichnet worden. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:39) weiterlesen...