Produktion, Absatz

WEINHEIM - Neue Produkte etwa bei Vliesstoffen und in der Dichtungstechnik haben beim Technologieunternehmen Freudenberg im vergangenen Jahr zu mehr Gewinn geführt.

17.04.2018 - 15:12:25

Innovationen bringen Technologieunternehmen Freudenberg mehr Gewinn. Das um Einmaleffekte bereinigte Ergebnis für 2017 betrug unter dem Strich 700,1 Millionen Euro (2016: 519,1 Millionen Euro), wie der Mischkonzern am Dienstag in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) mitteilte. "Ein Drittel des Umsatzes haben wir mit Produkten erreicht, die jünger als vier Jahre sind", sagte Vorstandschef Mohsen Sohi.

Im laufenden Jahr will das Familienunternehmen Investitionsprojekte im Wert von rund 400 Millionen Euro starten - davon 35 Millionen Euro in Weinheim. Das Technologieunternehmen hat unter anderem Dichtungen, Filter und die bekannten Vileda-Putzgeräte im Portfolio. Weltweit arbeiten 47 653 Menschen in mehr als 60 Ländern für Freudenberg (2017: 46 266) - davon in Weinheim 4630 (Vorjahr: 4624).

"Wir konnten wichtige strategische Projekte abschließen, die für den langfristigen Erfolg der Unternehmensgruppe entscheidend sind", sagte Sohi. So hatte Freudenberg 2017 unter anderem in den USA eine führende Marke von Haushaltshandschuhen übernommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tod von Journalist im Hambacher Forst - Regierung setzt Räumung aus. "Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen, ich kann das zumindest nicht. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend in Düsseldorf. Vor dem Hintergrund des schlimmen Ereignisses habe die Landesregierung beschlossen, bis auf weiteres die Räumung des Geländes auszusetzen. DÜSSELDORF/KERPEN - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. (Boerse, 19.09.2018 - 20:25) weiterlesen...

Journalist bricht im Hambacher Forst durch Hängebrücke und stirbt. Der junge Mann brach durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern und stürzte 15 Meter in die Tiefe. Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun. Alle Arbeiten zur Räumung im Hambacher Forst wurden vorerst eingestellt. Ob sie am Donnerstag wieder aufgenommen sollten, war am Abend noch nicht entschieden. KERPEN - Während der großen Räumungsaktion im rheinischen Braunkohlerevier Hambacher Forst ist am Mittwoch ein Journalist tödlich verunglückt. (Boerse, 19.09.2018 - 19:08) weiterlesen...

Journalist stirbt im Hambacher Forst bei Sturz von Hängebrücke. Das sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher vor Ort. Der Mann war durch eine Hängebrücke gebrochen und etwa 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Alle Arbeiten zur Räumung im Hambacher Forst seien sofort eingestellt worden. KERPEN - Während der großen Räumungsaktion im rheinischen Braunkohlerevier Hambacher Forst ist ein Journalist abgestürzt und hat tödliche Verletzungen erlitten. (Boerse, 19.09.2018 - 18:06) weiterlesen...

Pleite durch Passagierrechte - Airline Small Planet fliegt weiter. Unter dem Druck millionenschwerer Entschädigungsforderungen enttäuschter Passagiere hat das Unternehmen die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Der Flugbetrieb solle unverändert weitergehen, sämtliche Tickets blieben gültig, versicherte das Unternehmen aber am Dienstagabend. Man wolle den Flugbetrieb langfristig aufrecht erhalten. BERLIN/FRANKFURT - Nach einem pannenreichen Sommer ist die Charter-Airline Small Planet in die Insolvenz geflogen. (Boerse, 19.09.2018 - 17:02) weiterlesen...

Daimler will Großteil der Testfahrten auf neues Gelände ziehen. "Wir wollen bis zu 80 Prozent der Erprobungsfahrten, die wir bislang auf öffentlichen Straßen in Süddeutschland fahren, hierher verlagern", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Mittwoch bei der Einweihung des neuen Prüf- und Technologiezentrums. Das bringe auch mehr Sicherheit. IMMENDINGEN - Der Autohersteller Daimler will einen Großteil seiner Testfahrten von der Straße auf sein neues Testgelände in Immendingen ziehen. (Boerse, 19.09.2018 - 16:59) weiterlesen...

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...