K+S, DE000KSAG888

WEIMAR - Im Rechtsstreit zwischen dem Land Thüringen und dem Kali-Konzern K+S (Kassel) um jährliche Zahlungen in Millionenhöhe ist ein Ende in Sicht.

10.12.2021 - 13:10:31

Urteil im millionenschweren Kali-Streit soll fallen. Das Thüringer Oberverwaltungsgericht schloss am Freitag die Beweisaufnahme ab, bei der in dieser Woche nochmals sieben Zeugen gehört wurden. Das Gericht zog sich zur Beratung zurück und kündigte für den späten Nachmittag ein Urteil an. Bei dem Rechtsstreit geht es um die immensen Kosten für Sicherungsarbeiten in zwei stillgelegten DDR-Gruben, die nötig sind, um einen Einsturz der unterirdischen Hohlräume zu verhindern.

Das Oberverwaltungsgericht muss nun entscheiden, ob Verträge zwischen Thüringen, einer Treuhand-Nachfolgegesellschaft und K+S aus dem Jahr 1999 rechtmäßig waren und weiter gelten. Danach ist K+S von den Kosten für die Arbeiten in den Gruben Springen und Merkers im Wartburgkreis freigestellt. Thüringen hatte sich vertraglich gebunden und für die Kostenübernahme Geld vom Bund erhalten, das seit Jahren aufgebraucht ist. Formal geht es um Umweltschäden, die durch den Kali-Abbau in der DDR entstanden.

Das Land wolle die Zahlungen, die sich laut Umweltministerium bereits auf mehr als eine halbe Milliarde Euro summierten, beenden und sehe den Bund in der Pflicht, machten die Thüringer Anwälte in ihren Plädoyers deutlich. Die Prozessvertreter von K+S pochten auf Weiterzahlung. Das Unternehmen hatte sich damit in der ersten Instanz vor dem Verwaltungsgericht Meiningen vor einigen Jahren durchgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S sieht Trendwende erreicht und erwartet Rekord-Ergebnis. "Ich bin davon überzeugt, dass wir nach herausfordernden Jahren nun die Trendwende hin zu einer erfolgreichen Zukunft geschafft haben", sagte Konzernchef Burkhard Lohr am Donnerstag auf der Online-Hauptversammlung in Kassel. "Wir erwarten erneut eine sehr hohe Kalinachfrage im laufenden Jahr, die auch ohne Sanktionen auf ein limitiertes Angebot treffen würde", erklärte er mit Blick auf den Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland und Belarus. Ein Großteil der weltweiten Düngemittel-Produktion stammt aus den beiden Ländern. KASSEL - Nach Jahren sehr hoher Verschuldung sieht sich der Dünger- und Salzkonzern K+S wieder auf Kurs. (Boerse, 12.05.2022 - 15:11) weiterlesen...

K+S empfängt Aktionäre zur Online-Hauptversammlung. Vorstandsvorsitzender Burkhard Lohr wird auf der virtuellen Hauptversammlung des Kasseler MDax -Konzerns über die Entwicklung des Unternehmens berichten. Ihre Fragen an das Management mussten die Anteilseigner vorab einreichen. KASSEL - Der Vorstand des Kaliproduzenten K+S stellt sich am Donnerstag (10.00 Uhr) seinen Aktionären. (Boerse, 12.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt K+S auf 'Overweight' - Ziel 44,50 Euro. Die Resultate des Düngemittelkonzerns hätten weitgehend den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Mittwoch vorliegenden ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für K+S nach Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 44,50 Euro belassen. (Boerse, 11.05.2022 - 16:24) weiterlesen...