Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

WEIMAR - Ein Klimaschutz-Sonderprogramm des Landes für die Kommunen mit einem Volumen von 11,5 Millionen Euro ist komplett ausgebucht.

02.09.2021 - 16:58:26

Geld für kommunale Klimaschutzprojekte schnell weg. Alle Landkreise und kreisfreien Städte sowie etwa 95 Prozent der 626 Gemeinden hätten sich daran beteiligt, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Donnerstag am Rande der Erneuerbare-Energien- und Klimakonferenz ihres Ministeriums in Weimar. "Das ist wirklich bemerkenswert.

Allerdings sei das Programm, bei dem die Kommunen abhängig von der Einwohnerzahl Geld abrufen konnten, nur eine einmalige Sache gewesen. Siegesmund plant nach eigenen Angaben den Abschluss eines Klimapaktes mit den Kommunen. Dazu solle es Gespräche mit den Landkreisen sowie Städten und Gemeinden geben.

Das Geld aus dem Sonderprogramm soll laut Ministerium im Oktober auf den kommunalen Konten liegen. Die Projektumsetzung müsse bis Ende August 2022 erfolgen. Möglich seien 3 Euro pro Einwohner für Projekte der Gemeinden und 2,40 Euro pro Einwohner für die von Kreisen. Denkbar seien etwa Solaranlagen auf Dächern von Gemeindeverwaltungen oder Ladesäulen in Bauhöfen.

Die Konferenz beschäftigte sich mit dem erreichten Stand der Energiewende und weiteren Schritten. Der Schwerpunkt lag auf Arbeitsplätzen sowie regionaler Wertschöpfung. "Klimaschutz rechnet sich auch", sagte Siegesmund.

Nach einer Studie gebe es in der Thüringer Umweltwirtschaft inzwischen rund 60 000 Arbeitsplätze - mit steigender Tendenz. Studiengänge zu Energie- und Umweltwirtschaft würden regelrecht überrannt. Laut Siegesmund wurden seit 2015 insgesamt 15 Förderprogramme zur Energie- und Klimaschutzwende in Thüringen aufgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EVN AG EVN AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. (Boerse, 24.09.2021 - 18:56) weiterlesen...

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an. "Über 35 Länder - von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu großen Schwellen- und Industrieländern - sind in Form von Energiepakten bedeutende neue Energieverpflichtungen eingegangen", teilten die UN am Freitag in New York mit. NEW YORK - Bei einem Energie-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte haben Mitgliedsstaaten und der Privatsektor den Vereinten Nationen zufolge Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Volumen von mehr als 400 Milliarden Dollar gemacht. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien, sagte am Freitag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung sieht derzeit keine Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland. (Boerse, 24.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert. Es gebe keine Versorgungsengpässe zum aktuellen Zeitpunkt, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag in Berlin. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien. BERLIN - Die Bundesregierung sieht die Gasversorgung in Deutschland als gesichert an. (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...

Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv. "Der aktuelle Höhenflug der Strompreise schadet der deutschen Industrie massiv", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. Der Anstieg sei getrieben von einem Mehrjahreshoch der Gaspreise und steigenden europäischen CO2-Preisen. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat vor den Folgen der hohen Strompreise gewarnt. (Boerse, 24.09.2021 - 05:36) weiterlesen...

Umfrage: Regierung muss gegen steigende Strompreise aktiv werden. Laut einer Umfrage für das Vergleichsportal Verivox fordern drei Viertel der Deutschen von der Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Die Hälfte der Befragten habe sich für eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast ausgesprochen, 39 Prozent plädierten für einen staatlichen Preisdeckel, berichtete Verivox. BERLIN - Für die Verbraucher in Deutschland wird der steigende Strompreis zunehmend zum Ärgernis. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:35) weiterlesen...