Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

WEDEMARK - Der Audiospezialist Sennheiser hat den Abbau von mehreren hundert Arbeitsplätzen angekündigt.

01.07.2020 - 13:54:24

Sennheiser kündigt Abbau von 650 Stellen an. Bis 2022 sollen weltweit rund 650 der 2800 Stellen wegfallen, davon etwa 300 in Deutschland. Hintergrund seien ein durchwachsenes Geschäftsjahr 2019 mit Verlust und die Auswirkungen der Corona-Krise, teilte das Unternehmen aus Wedemark bei Hannover am Mittwoch mit. Mit dem Betriebsrat würden Gespräche über sozialverträgliche Konzepte für den Stellenabbau geführt. Betriebsbedingte Kündigungen sollten "so weit wie möglich" vermieden werden, sagte Unternehmenschef Andreas Sennheiser.

"Mit der Absage von Live-Events auf der ganzen Welt ist die gesamte Veranstaltungs- und Musikindustrie praktisch zum Stillstand gekommen und läuft nur sehr langsam wieder an", ergänzte Co-Chef Daniel Sennheiser. "Dies hat deutliche Auswirkungen auf den Absatz von Mikrofonen, die sich auch noch im nächsten Jahr in unserem Geschäftsverlauf bemerkbar machen werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Autobahngesellschaft sieht sich trotz Problemen auf Kurs. Die überwiegende Mehrzahl der bisher bei den Ländern beschäftigten Mitarbeiter etwa von Autobahnmeistereien wechselt zur neuen Bundesgesellschaft, insgesamt geht es um rund 10 500 Beschäftigte, wie der Chef der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, sowie Personalchef Gunther Adler am Montag vor Journalisten sagten. BERLIN - Die neue Autobahngesellschaft des Bundes sieht sich trotz Problemen auf Kurs. (Boerse, 13.07.2020 - 13:58) weiterlesen...

Rheinmetall AG Rheinmetall AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 13.07.2020 - 10:20) weiterlesen...

Vettels Ferrari-Teamchef: 'Nicht die Zeit für Schuldzuweisungen'. "Es ist nicht die Zeit für Schuldzuweisungen", mahnte Mattia Binotto nach dem zweiten Grand Prix der Saison in Spielberg. Charles Leclerc hatte einen Crash schon in der ersten Runde mit seinem Stallrivalen Vettel verschuldet. Daraufhin fielen beide Piloten aus, Leclerc entschuldigte sich beim Deutschen für seinen Fehler. "Es schmerzt, es schmerzt wirklich", räumte Binotto nach dem Fehlstart in die Notsaison infolge der Corona-Krise ein. SPIELBERG - Nach dem Formel-1-Debakel von Ferrari in Österreich hat Sebastian Vettels Teamchef vor Kurzschlussreaktionen gewarnt. (Boerse, 13.07.2020 - 05:20) weiterlesen...

Sparpläne bei Daimler sollen noch deutlich mehr Stellen kosten (erweiterte Fassung) (Boerse, 12.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Daimler-Betriebsratschef: Wandel muss mit Belegschaft gelingen. "Bei allem Druck: Wir sprechen über Menschen und Existenzen", betonte er am Sonntag mit Blick auf die nochmals verschärften Sparpläne des Konzerns. Der Ernst der Lage sei dem Gesamtbetriebsrat bewusst, das habe man bisher auch sehr klar kommuniziert. STUTTGART - Daimler -Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht hat die Führung des Autobauers aufgefordert, den Wandel in der Branche nicht gegen die Beschäftigten durchzusetzen. (Boerse, 12.07.2020 - 14:28) weiterlesen...

Keine Auto-Verkaufsförderung - Experte: Uralt-Autos bieten Chance für Konjunkturprogramm. Dabei wären die Voraussetzungen günstig wie nie, findet ein Experte. In ihrem milliardenschweren Corona-Programm hat die Bundesregierung bewusst auf eine Verkaufsförderung für Autos mit Verbrenner-Motoren verzichtet. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 10:56) weiterlesen...