Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

WDH / Zoff um Digitalsteuer: Macron und Trump schlagen versöhnliche Töne an

03.12.2019 - 16:42:24

WDH/Zoff um Digitalsteuer: Macron und Trump schlagen versöhnliche Töne an. (Wiederholung: Überflüssiges Wort "hatte" im zweiten Satz des letzten Absatzes gestrichen.)

und Apple eingeführt. Die US-Regierung prüft nun Strafzölle auf französische Produkte wie Champagner und Käse. Über die Verhängung der Zölle soll nach Anhörungen im Januar entschieden werden.

Trump schlug bei dem Treffen mit Macron betont versöhnliche Töne an. "Wir haben einen kleinen Streit", sagte er, schob aber nach: "Ich denke, wir werden wahrscheinlich eine Lösung finden können." Einzelheiten nannte er aber nicht. Der US-Präsident betonte erneut, es handele sich um amerikanische Unternehmen, die Frankreich mit der Digitalsteuer treffen wolle. Es sei aber nicht an der französischen Regierung, diese Firmen zu besteuern. "Wir wollen sie besteuern."

Macron bedauerte, dass eine internationale Lösung auf Ebene der Industrieländer-Organisation OECD aufgegeben worden sei. Während des G7-Gipfels im Sommer hatte Macron bekanntgegeben, dass er und Trump ein Abkommen erzielt hätten. Man hatte sich darauf verständigt, OECD-Ebene ein globales Regelwerk zu vereinbaren. "Ich kann Ihnen sagen, dass ich entschlossen bin, die Interessen unseres Landes zu verteidigen, die europäischen Interessen zu verteidigen", sagte Macron. Dies werde er mit größtem Respekt und Freundschaft zu den Vereinigten Staaten tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK 2020/Silicon Valley im Techlash: Konzerne von allen Seiten unter Druck. Am ehesten wurden sie als dynamische Vorzeigeunternehmen gesehen, die Amerikas Rolle in der Welt von Morgen sichern. Doch diese Zeiten sind vorbei. 2019 wurde zum Jahr, in dem über die Tech-Konzernen mit voller Wucht der "Techlash" hereinbrach. Die Wortschöpfung aus "technology" und "backlash" (etwa: Gegenreaktion) wurde zum Symbol für das neue Verhältnis von Silicon Valley und Politik in den USA. SAN FRANCISCO - Amerikanische Technologie-Giganten wie Google oder Facebook konnten sich zumindest in ihrem Heimatmarkt lange Zeit auf eine lockere Regulierung und ein grundsätzliches Wohlwollen der Politik verlassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Samsung: Smart-Home-Nutzer wollen Energie sparen und mehr Sicherheit. Das seien die mit Abstand wichtigsten Kaufkriterien, sagte Samsung-Manager Thorsten Böker der dpa am Donnerstag zur Eröffnung eines neuen Ausstellungsraums für vernetzte Produkte am Firmensitz in Schwalbach. SCHWALBACH - Käufer von vernetzten Geräten für ein "Smart Home" wollen vor allem die Sicherheit ihres Zuhauses erhöhen und den Energieverbrauch in Haus oder Wohnung verringern. (Boerse, 12.12.2019 - 16:04) weiterlesen...

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert Umbau des Rentensystems. "Alle Arbeitnehmergruppen, alle Beamtinnen und Beamten, alle Selbstständige, Freiberufler, Abgeordnete und Manager sollen in eine gemeinsame Rentenkasse einzahlen", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Mittwoch in München. In Österreich sei es dank der Umstellung auf eine allgemeine Erwerbstätigenversicherung gelungen, die Altersarmut deutlich zu reduzieren. Der VdK ist mit mehr als zwei Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband in Deutschland. MÜNCHEN - Zur Vermeidung von Altersarmut fordert der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems. (Boerse, 11.12.2019 - 15:51) weiterlesen...

Sollen Chinas Behörden ausländische Computertechnologie entfernen? (Boerse, 09.12.2019 - 12:45) weiterlesen...