Produktion, Absatz

WDH: Wöhrl-Sohn Christian Greiner übernimmt insolvente Wöhrl AG

31.01.2017 - 15:32:23

WDH: Wöhrl-Sohn Christian Greiner übernimmt insolvente Wöhrl AG. (Im zweiten Satz der Meldung muss der Vorname korrekt lauten: Hans Rudolf, nicht: Hans-Rudolph)

NÜRNBERG - Die wirtschaftlich angeschlagene Modehauskette Wöhrl bleibt nun doch in Familienhand. Neuer Eigentümer wird der Sohn des Unternehmers Hans Rudolf Wöhrl, Christian Greiner, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Darauf habe sich die Gläubigerversammlung am Mittag verständigt. Einer entsprechenden Investorenvereinbarung hätten neben Anleihebesitzern auch Banken und Lieferanten zugestimmt. Der 38 Jahre alte Christian Greiner ist seit 2011 Vorstandsmitglied bei dem Münchner Modehandelsunternehmen Ludwig Beck AG. Nach der Investorenvereinbarung soll das Unternehmen "aus heutiger Sicht" ohne die Schließung weiterer Wöhrl-Filialen und ohne einen Arbeitsplatzabbau wieder flott gemacht werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. Im vergangenen Sommer hatten bereits führende Community Colleges in den USA angekündigt, die App-Entwicklung mit Swift zum Lehrplan hinzuzufügen. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Chef wirbt vor Aktionären für integrierten Konzern. Dies führe zu "messbaren Vorteilen", sagte er am Freitag in Bochum laut Redetext. Er reagierte damit indirekt auf die jüngsten Zerschlagungsfantasien, ausgelöst durch Forderungen des Großaktionärs Cevian. Die Führung von Thyssenkrupp als integrierten Konzern schließe jedoch Veränderungen in der Zusammensetzung nicht aus. BOCHUM - Thyssenkrupp -Chef Heinrich Hiesinger hat auf der Hauptversammlung des Industrie- und Stahlkonzerns für einen "integrierten Konzern" geworben. (Boerse, 19.01.2018 - 10:02) weiterlesen...

VW-Markenchef Diess: VW könnte mehr E-Autos verkaufen WOLFSBURG/FRANKFURT - Versorgungsengpässe bremsen einem Zeitungsbericht zufolge die Elektroauto-Produktion von Volkswagen - die Marke kam demnach auf gut 16 Prozent des Gesamtmarkts von über 25 000 zugelassenen E-Autos. (Boerse, 19.01.2018 - 09:44) weiterlesen...

Media-Saturn-Mutter Ceconomy enttäuscht mit Eckzahlen - Kurssturz. Zu Handelsbeginn stand ein Minus von 10 Prozent auf dem Kurszettel. Dabei versuchte sich Ceconomy nach dem holprigen Start in das neue Geschäftsjahr in Optimismus: Man halte an den Prognosen für das Geschäftsjahr 2017/18 fest. DÜSSELDORF - Böses Erwachen für den Elektronikhändler Ceconomy nach der überraschenden Zahlenvorlage: Anleger und Investoren sind alles andere als begeistert und schickten die Aktie am Freitag auf Talfahrt. (Boerse, 19.01.2018 - 09:25) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 09:21) weiterlesen...

Bahn fährt nach 'Friederike' nur eingeschränkt - Tickets frei nutzbar. Über 200 beschädigte Streckenabschnitte vor allem in Nordrhein-Westfalen und in Mitteldeutschland waren der Deutschen Bahn am Morgen bekannt. Weitere könnten hinzukommen. "Wir fliegen aktuell Strecken mit Hubschraubern ab", sagte ein Bahnsprecher am Freitagmorgen. Ist die Strecke frei müsse erst ein Zug ohne Fahrgäste fahren, bevor sie endgültig für Züge mit Passagieren freigegeben werden kann. BERLIN - Nach dem Orkantief "Friederike" müssen Bahnkunden am Freitag noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. (Boerse, 19.01.2018 - 08:39) weiterlesen...