Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WDH: Tesla-Gigafactory kommt mit weniger Pfählen im Grundwasser aus

16.08.2020 - 16:16:30

WDH: Tesla-Gigafactory kommt mit weniger Pfählen im Grundwasser aus. (Wiederholung der berichtigten Fassung der Meldung vom 14.8., im ersten Satz des zweiten Absatzes wurden überflüssige Wörter gestrichen.)

ERKNER - Die neue Gigafactory des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin wird mit deutlich weniger Betonpfählen im Grundwasser auskommen als bislang geplant. "Ursprünglich glaubten wir, dass wir bis zu 15 000 Pfähle benötigen, zuletzt waren es immerhin noch 1 100", sagte ein Tesla-Sprecher am Freitag abend anlässlich der Einweihung der "Teslastraße", die auf das Tesla-Gelände führt. Nun habe man das Konzept so ändern können, dass man mit 500 bis 550 Pfählen auskomme. "Nur das Presswerk, aber nicht mehr die Gießerei wird auf Pfählen gegründet."

Der US-Konzern kommt damit Bedenken von Umweltschützern entgegen, die negative Folgen für die Natur und das Grundwasser befürchten. Der Verzicht auf Betonsäulen in einer Länge von bis zu 14 Metern belastet allerdings den Bau-Etat in Millionenhöhe.

Tesla will in Grünheide in Brandenburg von Juli nächsten Jahres an bis zu 500 000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung vom Land Brandenburg steht noch aus. Tesla baut bereits auf eigenes Risiko, mit vorzeitigen Genehmigungen. Das Brandenburger Landesumweltamt gab zuletzt grünes Licht für das Fundament und den Rohbau mit einem vorzeitigen Beginn.

Ein Tesla-Sprecher zeigte sich zuversichtlich, dass bei der Gigafactory Berlin, so der offizielle Name des Tesla-Werks in Brandenburg, der bisherige Baurekord der Gigafactory Shanghai vor rund einem Jahr geknackt werden könne. Das hohe Bau-Tempo in Grünheide sei unter anderem durch den intensiven Einsatz von Fertig-Bauteilen zu erklären. Aber auch der Eisenbahn-Anschluss trage dazu bei. Mit einem Zug könnten bis zu 1200 Tonnen Baumaterial angeliefert werden. In Shanghai habe man alles mit Lastwagen transportieren müssen.

Noch nicht entschieden sei, ob in Grünheide auch die Produktion der Batterien stattfinden wird. Die bisherigen Planungsunterlagen sehen keine Batteriefabrik vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:52) weiterlesen...

Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

Porsche-Entwicklungschef: Reichweiten-Schlacht macht keinen Sinn. "Reichweite hat natürlich Relevanz", sagte Forschungs- und Entwicklungsvorstand Michael Steiner der Deutschen Presse-Agentur. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche sieht bei der Entwicklung von Elektroautos wenig Sinn in einem Wettlauf allein um die größten Reichweiten. (Boerse, 18.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Woidke geht nicht von Billiglöhnen bei Tesla aus. "Es ist nicht Sache des Landes, Tarife zu bestimmen", sagte Woidke dem Uckermark Kurier (Donnerstag). Er betonte aber zugleich: "(Tesla-Chef Elon) Musk ist bewusst, dass das, was da passieren soll - qualitativ hochwertige Produkte auf technologisch letztem Stand auf die Straße zu bringen - nicht mit Billiglöhnen funktioniert." Tesla will dort ab Sommer 2021 rund 500 000 Elektroautos im Jahr produzieren. Die Linksfraktion im Landtag dringt auf eine Bindung an Tarifverträge. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet nicht mit Billiglöhnen für die Mitarbeiter der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide. (Boerse, 17.09.2020 - 12:34) weiterlesen...

Brandenburg prüft Tesla-Antrag für weitere Rodung von Wald. "Die Prüfung läuft", sagte der Referatsleiter Immissionsschutz im Umweltministerium, Frank Beck, am Mittwoch im Landtags-Wirtschaftsausschuss in Potsdam. Rund 90 Hektar Wald wurden auf dem 300-Hektar-Gelände bisher gerodet, dazu sollten nach den Plänen von Tesla noch rund 100 Hektar kommen. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla will für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin weiteren Wald roden lassen. (Boerse, 16.09.2020 - 13:23) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Tesla nehmen wieder Fahrt auf - Tweet von Musk beflügelt (zwei Tippfehler in der Überschrift korrigiert) (Boerse, 14.09.2020 - 19:18) weiterlesen...