Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WDH: Stromerzeugung aus Biogas stagniert

14.10.2021 - 12:49:27

WDH: Stromerzeugung aus Biogas stagniert. (Tippfehler in Überschrift berichtigt: Stromerzeugung)

FREISING - Die deutsche Biogasbranche beklagt Investitionshemmnisse und Stagnation. Vergangenes Jahr sei nicht mehr Biogasstrom ins Netz eingespeist worden, und für 2021 erwarte man sogar einen leichten Rückgang, erklärte der Fachverband Biogas am Donnerstag in Freising. Auch der Bau neuer Anlagen stagniere, sagte Verbandspräsident Horst Seide.

Bis Ende des Jahres erwartet der Verband zwar einen geringen Zuwachs um 60 Anlagen auf insgesamt 9692 Anlagen in Deutschland. Dabei gehe es jedoch vor allem um Gülle-Kleinanlagen, so dass es in Summe wenig bis gar keinen Zuwachs bedeute.

Einen deutlichen Zubau gibt es allerdings bei der Flexibilität. Dabei können die Anlagen mit gespeichertem Gas kurzfristig ihre Stromerzeugung hochfahren und so Bedarfsspitzen decken. Dies rechne sich derzeit im engen Strommarkt, sagte Seide. Biogas trage damit dazu bei, die Preise zu stabilisieren. Auch hier werde die Branche derzeit noch von rechtlicher Unsicherheit gebremst. Seide hofft hier aber in Kürze auf Klarheit.

Der Verband rechnet für das laufende Jahr mit einer Brutto-Stromproduktion von 33,2 Terawattstunden aus Biogas. Damit ließen sich theoretisch 9,5 Millionen Haushalte versorgen. Die Branche hat in Deutschland rund 46 000 Arbeitsplätze. Die meisten Anlagen stehen in Bayern und Niedersachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Delivery Hero beteiligt sich am Lieferdienst Gorillas (Im fünften Absatz wurde korrigiert: Kagan rpt Kagan Sümer) (Boerse, 19.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bayer: Glyphosat-Produktionsausfall nach 'Ida' kein Risiko für Prognosen. Die Produktion sei nicht wegen Schäden am Werk für einen Zeitraum von fünf Wochen gestoppt worden, sagte der Chef der Agrarsparte des Dax-Konzerns , Liam Condon, am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung. Der Stopp habe vor allem an der ringsherum zerstörten Infrastruktur gelegen. Mittlerweile laufe die Hauptproduktionsanlage für Glyphosat im US-Bundesstaat Louisiana wieder. Die Pause sei nichts, was sich auf die Jahresprognosen auswirke, sagte Condon. LEVERKUSEN - Die längere Unterbrechung der Glyphosat-Produktion infolge des Hurrikans "Ida" in einem wichtigen US-Werk hat keine Folgen für die Jahresprognosen von Bayer . (Boerse, 19.10.2021 - 16:41) weiterlesen...

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. Damit gerät Marktführer Spotify , der noch keine 3D-Musik im Angebot hat, stärker unter Druck, mit seinen Rivalen gleichzuziehen. Amazon bietet die Songs dabei sowohl im Format Dolby Atmos als auch in Sonys konkurrierendem 360 Audio, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Apple setzt bisher ausschließlich auf Dolby Atmos. SEATTLE - Im Wettbewerb der Musikstreaming-Dienste folgt Amazon auf Apple mit der Einführung von dreidimensionalem Sound für alle Abo-Kunden. (Boerse, 19.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Studie: Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln. Fast 49 Millionen Rückrufe 2020 und im ersten Halbjahr 2021 "zeigen keine Trendumkehr, sondern verstärken den Negativtrend", schrieb er in einer am Montagabend veröffentlichten Studie. BERGISCH GLADBACH - Wegen Sicherheitsmängeln an Autos sind dem Branchenexperten Stefan Bratzel zufolge zwischen 2011 und 2020 allein in den USA 331 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen worden - "das heißt, es wurden mehr als doppelt so viele Fahrzeuge zurückgerufen als im gleichen Zeitraum an Neuwagen verkauft wurden". (Boerse, 19.10.2021 - 16:09) weiterlesen...

ROUNDUP/Bier wird teurer: Große Brauereien kündigen Preiserhöhungen an. Gleich drei führende deutsche Brauereien - die Radeberger Gruppe, Krombacher und Veltins - wollen ihre Preise für die Gastronomie und den Handel im nächsten Frühjahr spürbar erhöhen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigten. Zuvor hatte der Branchendienst "GetränkeNews" über die Pläne berichtet. DÜSSELDORF - Schlechte Nachrichten für Millionen Biertrinker: Pils, Export und Weizen werden voraussichtlich schon bald teurer. (Boerse, 19.10.2021 - 16:05) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede beim Spritpreis - Bremen am teuersten. Zusätzlich zu den allgemein hohen Spritpreisen müssen sie auch noch mehr bezahlen als in anderen Bundesländern, wie der ADAC am Dienstag mitteilte. Der Verkehrsclub stellte bei einem Vergleich der Bundesländer Unterschiede von fast sieben Cent bei Benzin und fünf Cent bei Diesel fest. Bremen war in beiden Fällen am teuersten. MÜNCHEN - Autofahrer in Bremen leiden zur Zeit doppelt an Tankstellen. (Boerse, 19.10.2021 - 15:59) weiterlesen...