Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WDH: Schenker nimmt vorerst keine neuen Sendungen nach Großbritannien an

13.01.2021 - 19:16:25

WDH: Schenker nimmt vorerst keine neuen Sendungen nach Großbritannien an. (Im letzten Satz wurde berichtigt, dass Schenker rund eine halbe Million Sendungen im Jahr vom Festland nach Großbritannien bearbeitet)

BERLIN - Die Logistik-Tochter der Deutschen Bahn, DB Schenker, nimmt vorübergehend keine neuen Sendungen aus der EU nach Großbritannien an. Grund sei eine Überlastung wegen fehlender oder falsch ausgefüllter Dokumente, die seit dem Ende der Brexit-Übergangsfrist am 1. Januar notwendig sind, teilte das Unternehmen mit. Bereits aufgegebene Sendungen würden aber weiterhin ausgeliefert. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. "Lediglich rund zehn Prozent der bei DB Schenker beauftragten Sendungen sind mit vollständigen und korrekten Papieren versehen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. "Bei einem Großteil der Sendungen liegen dagegen Mängel bei den Dokumenten vor."

Diesen Fällen müsse aufwendig nachrecherchiert werden, teilte DB Schenker weiter mit. Die dafür verantwortlichen Mitarbeiter in Großbritannien kämen nicht mehr hinterher. Betroffen sind nur Lieferungen aus der Europäischen Union ins Vereinigte Königreich. Der Warenverkehr in die EU bereite hingegen keine Probleme. Jährlich bearbeitet Schenker eigenen Angaben zufolge rund eine halbe Million Sendungen vom Festland nach Großbritannien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn so pünktlich wie seit 15 Jahren nicht mehr. Insgesamt 81,8 Prozent alle ICE- und IC/EC-Züge seien nach Plan unterwegs gewesen, teilte die Bahn am Sonntag in Berlin mit. Das seien knapp sechs Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor mit 75,9 Prozent. BERLIN - Weniger Fahrgäste, kürzere Wartezeiten: Die Deutsche Bahn (DB) war im Corona-Jahr 2020 so pünktlich wie seit 15 Jahren nicht mehr. (Boerse, 17.01.2021 - 12:29) weiterlesen...

Roller statt Bus - Piaggio profitiert von Boom in Corona-Zeiten. Wurden 2019 rund 18 900 Roller der Marke neu zugelassen, waren es ein Jahr später mehr als 30 800, wie aus aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht. Damit war der Hersteller des Kultrollers Vespa erstmals beliebter als jede andere Marke im Segment der Krafträder. BERLIN - Der Kraftradboom im Corona-Jahr 2020 hat vor allem dem italienischen Hersteller Piaggio in Deutschland viele neue Kunden beschert. (Boerse, 17.01.2021 - 09:55) weiterlesen...

WDH/Herrenloser Koffer sorgt für Teil-Sperrung des Frankfurter Flughafens (Tippfehler behoben) (Boerse, 16.01.2021 - 20:36) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Einschränkung des Flugverkehrs. "Wenn die Bundesregierung die Lockdown-Regeln weiter verschärfen will, weil Virus-Mutationen die Infektionen in die Höhe schießen lassen, muss sie umgehend den Flugverkehr deutlich strenger regulieren", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Die Linke fordert in der Diskussion über verschärfte Corona-Regeln massive Einschränkungen des Flugverkehrs. (Boerse, 16.01.2021 - 09:15) weiterlesen...

Corona-Krisenberatungen vorgezogen - Ausfall bei Impfstofflieferungen. Bereits am Dienstag ist dazu nun eine Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten geplant, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin sagte. Gleichzeitig gibt es Hiobsbotschaften beim Thema Impfen: Der Konzern Pfizer kann nicht wie versprochen liefern. BERLIN - Aus Sorge wegen der kritischen Corona-Lage ziehen Bund und Länder ihre Beratungen über mögliche schärfere Beschränkungen auf nächste Woche vor. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 18:48) weiterlesen...

Scheidende US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Iran. Betroffen seien zwei dem iranischen Verteidigungsministerium untergeordnete Organisationen - die Marine Industries Organization (MIO) und die Aerospace Industries Organization (AIO) - sowie die staatliche Iran Aviation Industries Organization (IAIO), teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag mit. Sie sollen nach Angaben Pompeos am Verkauf und an der Lieferung von Waffen vom oder an den Iran beteiligt sein. Weitere Sanktionen verhängte die US-Regierung gegen die staatliche iranische Reederei (IRISL) sowie gegen ein chinesisches Unternehmen, das mit der Reederei zusammenarbeiten soll. WASHINGTON - Die scheidende US-Regierung hat weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt. (Boerse, 15.01.2021 - 18:22) weiterlesen...