Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WDH / Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen

16.01.2020 - 12:33:24

WDH/Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen. (Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde korrigiert: Atomabkommen statt Atomakommen)

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani schließt einen kompletten Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen bis auf weiteres aus. Dies würde seiner Einschätzung nach den Iran wieder als Fall vor den UN-Sicherheitsrat bringen und internationale Sanktionen nach sich ziehen. "Dann hätten wir die Probleme wieder von vorne", sagte der Kleriker bei einem Treffen mit Direktoren der iranischen Zentralbank in Teheran am Donnerstag.

Das iranische Atomprogramm ist laut Ruhani jetzt "fortgeschrittener" als vor dem Wiener Atomabkommen von 2015. Das Land habe mehr Kapazitäten, um Uran anzureichern. Genauere Angaben machte er dazu nicht, die iranische Atomorganisation soll demnächst aber technische Details bekanntgeben.

Das Atomabkommen soll dem Iran ein ziviles Atomprogramm ermöglichen, aber eine atomare Bewaffnung verwehren. Es war an die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen geknüpft. Die USA stiegen aber 2018 einseitig aus dem von den UN übernommenen Abkommen aus und belegten Teheran wieder mit schweren Wirtschaftssanktionen. Nach einem Karenzjahr übertrat auch der Iran schrittweise immer mehr Regeln der Vereinbarung. Die anderen Partner China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland wollen das Regelwerk retten. Die drei EU-Staaten aktivierten wegen der zunehmenden Regelverstöße des Irans jedoch jüngst einen Schlichtungsmechanismus.

Der Iran sei jederzeit bereit zum Atomdeal zurückzukehren, sobald er vertragsgerecht umgesetzt werde, heißt es auf der Webseite des Präsidenten. Der Teilausstieg sei für den Iran auch mit Risiken verbunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Sieben neue Todesopfer in China - 830 Infektionen. Insgesamt sind demnach nun 25 Todesfälle durch Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden, wie Chinas Nationale Gesundheitsbehörde am Freitag mitteilte. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg im Vergleich zum Vortag von 644 auf 830 Fälle an. PEKING - Der neuen Lungenkrankheit in China sind sieben weitere Menschen zum Opfer gefallen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Thunberg demonstriert in Davos - Soros kritisiert Nationalismus. Über Twitter rief die 17-jährige Klimaaktivistin zur Teilnahme an dem Protest am Freitag (11.00 Uhr) auf. "Entweder Ihr sagt uns, wie wir Klimaschutz erreichen können, oder Ihr erklärt zukünftigen und bereits von der Klimakrise betroffenen Generationen, warum wir unsere Klimaschutzverpflichtungen aufgeben sollten", schrieb die Schwedin. Auch die deutsche Aktivistin Luisa Neubauer will an dem Protest teilnehmen. DAVOS - Mit einer Demonstration für mehr Klimaschutz will Greta Thunberg am letzten Tag des Weltwirtschaftsforums (WEF) noch einmal aufrütteln. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

Pflegekräfte sollen besser bezahlt werden. "Wie wir mit dem Thema Pflege umgehen, wird darüber entscheiden, wie menschlich unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert bleibt", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor einem Pflege-Kongress, der an diesem Freitag in Berlin beginnt, der Deutschen Presse-Agentur. Nötig seien gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflege. BERLIN - Pflegekräfte in Deutschland sollen künftig besser bezahlt werden. (Boerse, 24.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Gesetz zur Rentenreform im Kabinett - neuer Massenprotest in Paris. Frankreichs Regierung will den Gesetzesentwurf zur Reform an diesem Freitag auf den Weg bringen. Aus diesem Anlass haben Gewerkschaften zu einem neuen Massenprotest aufgerufen. Im Zentrum von Paris soll am Vormittag eine Großdemo starten. Offen ist, wie viele Menschen die Gewerkschaften nach den wochenlangen Dauerstreiks noch mobilisieren können. PARIS - Nach einer kurzen Atempause stehen Frankreich neue Streiks gegen die Rentenreform bevor - und damit auch wieder erhebliche Störungen im Bahnverkehr. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Rufe nach Steuersenkungen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen neuen Anlauf für eine Reform der Unternehmensteuern nehmen. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sprach sich dafür aus, kleine und mittlere Einkommen zu entlasten. Rufe nach Steuersenkungen waren nach dem jüngsten Rekordüberschuss im Bundeshaushalt lauter geworden. BERLIN - Die Debatte über mögliche Steuersenkungen gewinnt weiter an Fahrt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

ADAC nicht mehr gegen Tempolimit auf Autobahnen. GOSLAR - In der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat der ADAC seine jahrzehntelange ablehnende Haltung aufgegeben. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der ADAC-Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld des 58. Verkehrsgerichtstags in Goslar (29. bis 31. Januar). Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands. ADAC nicht mehr gegen Tempolimit auf Autobahnen (Boerse, 24.01.2020 - 05:57) weiterlesen...