Lebensmittelhandel, Pharmahandel

WDH / ROUNDUP: Real-Märkte sollen trotz Streik geöffnet bleiben

13.07.2018 - 13:09:25

WDH/ROUNDUP: Real-Märkte sollen trotz Streik geöffnet bleiben. (Neben Hessen und Rheinland-Pfalz auch Märkte im Saarland betroffen.)

FRANKFURT - Trotz eines bundesweiten Streiks bei den Real-Märkten sollen nach Unternehmensangaben alle Supermärkte am Freitag geöffnet bleiben. Real sei auf Ausnahmesituationen dieser Art vorbereitet, teilte das Unternehmen mit. Mitarbeiter von 15 Real-Märkten in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hatten angekündigt, am Freitagvormittag aus Protest gegen schlechtere Bezahlung die Arbeit niederlegen zu wollen. In Wiesbaden wollten Gewerkschaftsmitglieder auf die Straße gehen. Die Gewerkschaft Verdi hatte die deutschlandweit 34 000 Beschäftigten zum Streik aufgerufen, da sich die Supermarktkette aus den Tarifverträgen für den Einzelhandel verabschiedet und andere abgeschlossen habe.

Für die Angestellten bedeute das bei Neueinstellung im Schnitt 23 Prozent weniger Geld und längere Arbeitszeiten, erklärte Verdi. Eine Verkäuferin auf einer Teilzeit-Stelle mit 60 Prozent erhalte dann beispielsweise 1260 Euro brutto im Monat statt wie bisher 1547 Euro brutto.

"Den betroffenen Beschäftigten droht dadurch nicht bloß ein großer Verlust an Einkommen, sondern akut Armut trotz Arbeit und erst recht im Alter", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Handel, Bernhard Schiederig. Verdi fordere von Real die Rückkehr in die Tarifbindung und plane weitere Streik- und Aktionstage.

Der Chef des Real-Mutterkonzerns Metro, Olaf Koch, wirft dagegen der Gewerkschaft vor, Tarifverhandlungen über eine wettbewerbsfähige Entgeltstruktur bei der angeschlagenen Supermarktkette jahrelang blockiert zu haben. Die bisherigen Tarifverträge hätten Real deutlich höhere Lohnkosten aufgebürdet, als sie vielen Wettbewerber zu tragen hätten. Das sei für Real nicht mehr tragbar gewesen. Das Unternehmen bezahle nun neueingestellte Mitarbeiter marktgerecht, sagte Koch. Bereits vor dem Tarifwechsel eingestellte Mitarbeiter hätten keine Einbußen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung lockert Druck auf Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass ein "erhöhtes Festnahmerisiko" bestehe. Auch von einem anderen Druckmittel gegen die Türkei nimmt die Bundesregierung Abstand: Die Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften zur finanziellen Absicherung von Exporten in die Türkei soll künftig wegfallen. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Boerse, 21.07.2018 - 07:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Auf die Frage, ob sie nachvollziehen könne, dass nun viele sagten, der Unionsstreit um die Asylpolitik habe Vertrauen gekostet und die Politikverdrossenheit befördert, antwortete sie am Freitag in ihrer traditionellen Sommer-Pressekonferenz: "Ich glaube, dass das so ist. Und dass wir deshalb aufgefordert sind, durch weitere Arbeit zu zeigen, dass wir schwierige Probleme auch in einer anderen Tonalität lösen können." Der Ton der Auseinandersetzung sei zuletzt oft sehr "schroff" gewesen. Das sei nicht gut, denn Sprache sei auch Ausdruck der politischen Kultur und könne "Spaltung auch befördern". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation zwischen ihr und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Bürgern nicht gut angekommen ist. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:33) weiterlesen...

Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik. LUXEMBURG - Vor einem EU-Urteil zu neuen Gentechnik-Methoden haben Befürworter und Gegner strenger Regeln Stellung bezogen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll am 25. Juli entscheiden, inwieweit neue Verfahren - darunter Anwendungen der effizienten Genschere Crispr/Cas9 - unter das strenge europäische Gentechnikrecht fallen. Davon hängt beispielsweise ab, ob mit solchen Methoden veränderte Lebensmittel im Supermarkt speziell gekennzeichnet sein müssen. Oder ob sie den Weg in die Regale finden, ohne dass es der Verbraucher merkt. Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik (Boerse, 20.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ceconomy auf 'Reduce' und Ziel auf 7,50 Euro. Er traue dem Management des Elektronikhändlers nicht mehr zu, die mittelfristigen Effizienz- und Margenziele erfüllen zu können, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die sehr niedrige Bewertung der Aktie zeige, dass auch bei Anlegern das Vertrauen verflogen sei. Er rate nun dazu, das Engagement in der Aktie zu reduzieren. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Ceconomy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 7,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.07.2018 - 09:41) weiterlesen...

Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück. WIESBADEN/KÖLN - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat sein weitreichendes Rückgaberecht zum großen Teil wieder abgeschafft. Die Kunden können die gekauften Waren ab dem 1. September nur noch innerhalb eines Jahres zurückgeben, wenn diese neu und unbenutzt sind. Bislang hat der Zustand keine Rolle gespielt, was Ikea zufolge zu Missbrauch geführt hat. Kurz vor Ablauf der Frist hätten einige Kunden zahlreiche benutzte Artikel zurückgebracht, sich auszahlen lassen und anschließend neue gekauft. Unter der Hand hat man insbesondere Vermieter von Ferienwohnungen im Verdacht, hier eine unfeine Spar-Nische entdeckt zu haben. Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück (Boerse, 19.07.2018 - 15:13) weiterlesen...

Presse: Verluste bei Kaufhof wachsen. Im ersten Quartal, das Anfang Februar begann, habe das Unternehmen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderfaktoren einen Verlust von knapp 30 Millionen Euro gemacht. Das Minus sei damit um fast 40 Prozent größer ausgefallen als im Jahr zuvor, berichtete das Wirtschaftsmagazin am Donnerstag. Hauptursache für die Entwicklung sei ein deutlicher Umsatzrückgang von acht Prozent. DÜSSELDORF - Die Warenhauskette Kaufhof ist laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" in den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2018 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 19.07.2018 - 11:16) weiterlesen...