Lebensmittelhandel, Pharmahandel

WDH / ROUNDUP: Real-Märkte sollen trotz Streik geöffnet bleiben

13.07.2018 - 13:09:25

WDH/ROUNDUP: Real-Märkte sollen trotz Streik geöffnet bleiben. (Neben Hessen und Rheinland-Pfalz auch Märkte im Saarland betroffen.)

FRANKFURT - Trotz eines bundesweiten Streiks bei den Real-Märkten sollen nach Unternehmensangaben alle Supermärkte am Freitag geöffnet bleiben. Real sei auf Ausnahmesituationen dieser Art vorbereitet, teilte das Unternehmen mit. Mitarbeiter von 15 Real-Märkten in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hatten angekündigt, am Freitagvormittag aus Protest gegen schlechtere Bezahlung die Arbeit niederlegen zu wollen. In Wiesbaden wollten Gewerkschaftsmitglieder auf die Straße gehen. Die Gewerkschaft Verdi hatte die deutschlandweit 34 000 Beschäftigten zum Streik aufgerufen, da sich die Supermarktkette aus den Tarifverträgen für den Einzelhandel verabschiedet und andere abgeschlossen habe.

Für die Angestellten bedeute das bei Neueinstellung im Schnitt 23 Prozent weniger Geld und längere Arbeitszeiten, erklärte Verdi. Eine Verkäuferin auf einer Teilzeit-Stelle mit 60 Prozent erhalte dann beispielsweise 1260 Euro brutto im Monat statt wie bisher 1547 Euro brutto.

"Den betroffenen Beschäftigten droht dadurch nicht bloß ein großer Verlust an Einkommen, sondern akut Armut trotz Arbeit und erst recht im Alter", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Handel, Bernhard Schiederig. Verdi fordere von Real die Rückkehr in die Tarifbindung und plane weitere Streik- und Aktionstage.

Der Chef des Real-Mutterkonzerns Metro, Olaf Koch, wirft dagegen der Gewerkschaft vor, Tarifverhandlungen über eine wettbewerbsfähige Entgeltstruktur bei der angeschlagenen Supermarktkette jahrelang blockiert zu haben. Die bisherigen Tarifverträge hätten Real deutlich höhere Lohnkosten aufgebürdet, als sie vielen Wettbewerber zu tragen hätten. Das sei für Real nicht mehr tragbar gewesen. Das Unternehmen bezahle nun neueingestellte Mitarbeiter marktgerecht, sagte Koch. Bereits vor dem Tarifwechsel eingestellte Mitarbeiter hätten keine Einbußen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Verdi ruft zu Streik bei Amazon auf - Weihnachtsgeschenke in Gefahr (Fehlende Worte ergänzt, Ende des 3. Absatzes: ...üblich sei) (Boerse, 17.12.2018 - 06:36) weiterlesen...

Verdi ruft zu Streik bei Amazon in Werne auf. Die Gewerkschafter riefen Amazon-Mitarbeiter im Versandhandelszentrum in Werne auf, zunächst bis Dienstagabend zu streiken. Es werde Verzögerungen im Versand gehen, sagte ein Verdi-Sprecher. Gestreikt wird auch in einem Zentrum in Sachsen. Amazon war am frühen Montagmorgen nicht für eine Stellungnahme erreichbar. WERNE - Mitten im Weihnachtsgeschäft hat nach Gewerkschaftsangaben in der Nacht auf Montag ein zweitägiger Streik von Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen beim Versandhändler Amazon begonnen. (Boerse, 17.12.2018 - 06:20) weiterlesen...

USA bei Welthandelsorganisation auf dem Prüfstand. Wie bei allen Mitgliedern regelmäßig üblich, kommt die Handelspolitik der USA auf den Prüfstand. Die Regierung legt dabei Veränderungen in ihrer Handelspolitik offen, WTO-Mitgliedsländer können sich dazu äußern und Fragen stellen. Diplomaten rechneten damit, dass die USA bei der Gelegenheit ihre Kritik am Weltmarktkonkurrenten China und an der WTO allgemein erneuern. Sie werfen China Wettbewerbsverzerrung und der WTO Benachteiligung von US-Interessen vor. GENF - Nach einem turbulenten Jahr mit zahlreichen neuen US-Zöllen müssen die USA am Montag wegen ihrer Handelspolitik in der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf Rede und Antwort stehen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Verband: 'Trend zum Zweitbaum' zu Weihnachten. Viele Menschen kauften mehr als eine Tanne oder Fichte für ihre Wohnung oder den Garten, sagte BVWE-Sprecherin Saskia Blümel der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne im Jahr 2018 mit rund 27 Millionen verkauften Weihnachtsbäumen in Deutschland. Das seien bis zu zwei Millionen mehr als in den Vorjahren. Jeder zehnte Weihnachtsbaum werde aus dem Ausland importiert, meistens aus Dänemark, sagte Blümel. Der Anteil der Bio-Weihnachtsbäume sei leicht gestiegen, liege aber nur bei rund fünf Prozent. BERLIN - Der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BVWE) beobachtet in diesem Jahr einen "Trend zum Zweitbaum". (Boerse, 16.12.2018 - 14:34) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

Kreise: Haribo kämpft mit Produktionsproblemen. Die Einführung eines neuen Softwaresystems habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Unternehmenskreisen. Praktisch alle Produkte seien davon betroffen. Doch verbessere sich die Situation inzwischen wieder. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" über die Schwierigkeiten berichtet. GRAFSCHAFT - Der Süßwarenhersteller Haribo hat Insidern zufolge mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen. (Boerse, 14.12.2018 - 14:57) weiterlesen...