Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

WDH / ROUNDUP: RBB will 2021 rund 30 Millionen Euro sparen

08.10.2020 - 23:03:30

WDH/ROUNDUP: RBB will 2021 rund 30 Millionen Euro sparen. (Im zweiten Satz wurde berichtigt, dass die Mitteilung vom RBB kommt.)

BERLIN - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) will im kommenden Jahr rund 30 Millionen Euro einsparen. Das entspreche etwas mehr als 5 Prozent des Gesamtetats, hieß es in einer Mitteilung des Senders vom Donnerstag nach der Rundfunkratsitzung. Dort stellte Intendantin Patricia Schlesinger die Pläne der öffentlich-rechtlichen ARD-Rundfunkanstalt vor. Sie betonte: "Wir haben Einsparungen versprochen und setzen diese im Sinne der Beitragszahler auch um."

Die geplanten Einsparungen sollen unter anderem so zustande kommen: Sachaufwendungen sollen pauschal um fünf Prozent verringert werden, beim Investitionsetat werde gestrichen und der Etat für Aushilfen werde halbiert, hieß es weiter. Im Programm sollen mehr als 5 Millionen Euro eingespart werden.

Bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern von ARD, ZDF und Deutschlandradio gilt schon länger ein strikter Sparkurs. Viele Stellen wurden im Laufe der Zeit abgebaut und Strukturen optimiert. Im Mai war bekanntgeworden, dass der Norddeutsche Rundfunk (NDR) seinen Sparkurs noch einmal verschärft und in den kommenden vier Jahren rund 300 Millionen Euro einsparen will und damit 60 Millionen Euro mehr als bislang geplant.

Schlesinger, die erst kürzlich für eine zweite Amtszeit als RBB-Intendantin wiedergewählt wurde, betonte: "Wir haben bereits 2017 begonnen, unsere Ausgaben zu begrenzen." Aus diesen Maßnahmen bringe man rund 10 Millionen Euro an Reduzierungen mit in die neue Beitragsperiode. Jetzt stocke man den Betrag noch einmal um rund 20 Millionen Euro auf.

Das alles geschieht allerdings unter der Annahme, dass der Rundfunkbeitrag zum 1. Januar 2021 um 86 Cent von 17,50 Euro auf 18,36 Euro steigt - damit würde der monatliche Beitrag erstmals seit 2009 wieder steigen. Die Ministerpräsidenten hatten das im Sommer beschlossen. Es müssen aber noch ausnahmslos alle Länderparlamente zustimmen. Vor allem in Sachsen-Anhalt gibt es Gegenwind aus den Reihen der CDU-Fraktion als Koalitionspartner.

Der RBB will auch seine Programmstrukturen verändern. Es entstehen vier Bereiche: Information, Gesellschaft, Kultur und Sport. RBB-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus sagte: "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisieren sich nicht mehr nach Hörfunkwellen oder Fernsehsendungen, sondern nach Genre- und Fachkompetenz." So könne man mehrere Ausspielwege bedienen und mehr Inhalte für verschiedene Plattformen ermöglichen.

Beim RBB sollen laut Mitteilung "neue, digitale Ausspielwege künftig für alle Inhalte gleichberechtigt neben den klassischen Ausspielwegen wie Radio und Fernsehen stehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant BERLIN - Mit einem Fonds wollen Bundesländer der TV-Branche bei coronabedingten Drehausfällen finanziell helfen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 10:28) weiterlesen...

Das RTL-'Dschungelcamp' in Wales fällt wegen Corona aus. "So sehr uns diese Produktion am Herzen liegt, die Sicherheit und die Gesundheit für alle Beteiligten haben absolute Priorität", erklärte RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner am Donnerstag. Man plane nun eine "neue, spannende" Show zu dem Format mit den beiden Dschungel-Moderatoren Sonja Zietlow (52) und Daniel Hartwich (42) in Deutschland. Ein RTL-Sprecher stellte allerdings klar, dass es sich nicht um ein ""Dschungelcamp" in Deutschland" handeln werde. Zuvor hatten die "Bild"-Zeitung und der Branchendienst dwdl.de berichtet. KÖLN - Das ursprünglich für Anfang 2021 geplante RTL-"Dschungelcamp" in Wales wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. (Boerse, 23.10.2020 - 13:47) weiterlesen...

VERMISCHTES: Neuer Medienstaatsvertrag auf der Zielgeraden. BERLIN - Der neue Medienstaatsvertrag mit Regeln für Online-Plattformen steht vor der letzten Hürde und kann voraussichtlich in Kürze in Kraft treten. Bis auf Mecklenburg-Vorpommern haben alle anderen 15 Landtage bereits zugestimmt, wie die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz auf dpa-Anfrage mitteilte. In der nächsten Woche (28. Oktober) steht der Staatsvertrag dann im Schweriner Landtag zur Ratifizierung auf der Tagesordnung. Eine Zustimmung gilt als sicher. VERMISCHTES: Neuer Medienstaatsvertrag auf der Zielgeraden (Wirtschaft, 23.10.2020 - 09:50) weiterlesen...

NRW-Ministerium will Fanausschluss bei Bundesligaspielen durchsetzen. Bei bundesweiten Teamsportwettbewerben sollen Zuschauer komplett ausgeschlossen werden, wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen am Austragungsort bei mehr als 35 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt. Das stellte das Landesgesundheitsministerium von NRW klar, wie das "Westfalen-Blatt" (Freitag) berichtet. Bislang ließen die Behörden auch bei einem Inzidenzwert über 35 meist noch 300 Zuschauer zu den Spielen zu. Die Bezirksregierungen sollen nun die Einhaltung der Rechtsauffassung sicherstellen, teilte das Ministerium mit. BERLIN - Den Fußball-Bundesligisten und anderen Proficlubs in Nordrhein-Westfalen drohen weitere Geisterspiele. (Boerse, 23.10.2020 - 07:29) weiterlesen...

US-WAHL: Trump veröffentlicht CBS-Interview - Kritik an 'harten Fragen'. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Interview mit dem TV-Sender CBS vor dem Ausstrahlungstermin veröffentlicht und die kritischen Fragen der Interviewerin scharf verurteilt. Auf Twitter forderte Trump dazu auf, sich "die Voreingenommenheit, den Hass und die Unhöflichkeit" in dem knapp 38-minütigen Gespräch mit der renommierten CBS-Journalistin Lesley Stahl anzuschauen. Der Republikaner schrieb zugleich, die Moderatorin des TV-Duells mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Donnerstagabend, die NBC-Journalistin Kristin Welker, sei noch "weitaus schlimmer". Die TV-Debatte ist die zweite und letzte vor der Wahl am 3. November. US-WAHL: Trump veröffentlicht CBS-Interview - Kritik an 'harten Fragen' (Boerse, 22.10.2020 - 18:32) weiterlesen...

Wegen Corona: RTL-Dschungelcamp fällt in diesem Winter aus. Das sagte ein RTL-Sprecher in Köln am Donnerstag. Statt der geplanten Übertragung aus Wales plane man nun eine Ersatz-Show zu dem Format in Deutschland. Zuvor hatten die "Bild"-Zeitung und der Branchendienst dwdl.de berichtet. KÖLN - Das für Anfang 2021 geplante RTL -Dschungelcamp in Wales fällt wegen der Corona-Pandemie aus. (Boerse, 22.10.2020 - 13:38) weiterlesen...