Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

WDH / ROUNDUP / Klöckner: China könnte wieder deutsches Rindfleisch zulassen

13.06.2019 - 17:07:24

WDH/ROUNDUP/Klöckner: China könnte wieder deutsches Rindfleisch zulassen. (In der Überschrift wird deutlicher gemacht, dass es noch keine feste Zusage gibt, sondern nur gute Signale, wie es auch im Text heißt.)

PEKING - China will möglicherweise bald wieder Importe von Rindfleisch aus Deutschland erlauben. "Da haben wir heute gute Signale bekommen, dass sich da wohl etwas ändern wird", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Donnerstag in Peking nach Gesprächen mit ihrem chinesischen Amtskollegen Han Changfu. Der Minister wolle sich - wie bei Frankreich und Irland - für die Wiederzulassung der einst wegen der BSE Rinderseuche verbotenen Importe aus Deutschland einsetzen und mit dem Zoll sprechen.

Wegen der Afrikanischen Schweinepest in Fernost habe China seinerseits großes Interesse daran, dass Deutschland auch seine Schweinefleischexporte ausweite. Die Krankheit dürfte in diesem Jahr 20 Prozent der mehr als 400 Millionen Schweine in China dahinraffen, was zu einer großen Versorgungslücke und Erhöhung der Preise geführt habe. Es gebe Unruhe im Volk. So sei sie mehrfach gebeten worden, dass Deutschland mehr Schweinefleisch nach China exportiere, sagte Klöckner.

In ihren Gesprächen setzte sich die CDU-Politikerin auch für mehr Marktzugang in China beispielsweise für deutsche Äpfel, Weizen und Gerste sowie Geflügelfleisch ein, wo es auch noch Hindernisse gibt. Im Mittelpunkt ihres viertägigen Besuchs stehen die Kooperation in bilateralen Projekten sowie umwelt- und tiergerechte Landwirtschaft. Auch soll die Zusammenarbeit in der Lebensmittelsicherheit gestärkt werden.

Beide Seiten unterzeichneten eine Vereinbarung zum Ausbau der Zusammenarbeit. Im Rahmen des Besuches wird auch ein Doktorandenprogramm zum Ausbau des Wissenstransfers auf den Weg gebracht. Klöckner betonte aber, dass die deutsche Seite sich nicht allein öffnen wolle, sondern auch Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen der chinesischen Seite haben wolle.

Zu ihrer China-Strategie gehöre, "dass wir mit China nicht um jeden Preis Handel betreiben, sondern auch ein paar Eckdaten haben - zum Beispiel das Thema Nachhaltigkeit." Das deutsch-chinesische Agrarzentrum soll sich deswegen künftig auch um nachhaltige Forstbewirtschaftung kümmern. Zudem empfehle sie China eine Ackerbaustrategie mit Humusaufbau im Boden, Fruchtfolge und einer Verringerung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln.

Das Land habe ein großes Eigeninteresse an Nachhaltigkeit. "China erkennt, dass andere Länder ein besseres Image haben als ihre eigenen Produzenten, weil die Verbraucher mit den Füßen abstimmen - zumindest die in der Mittelschicht, die wohlhabend sind", sagte Klöckner. "Das sind mehrere hundert Millionen Menschen, die Wert darauf legen, dass ihre Kinder nur das Beste bekommen."

Es sei auch in China bekannt, dass zu viel gedüngt werde - dreimal so viel, wie in Deutschland auf die Felder aufgebracht werde. Auch dass die Böden ausgelaugt und kontaminiert seien. "Deshalb greift man sehr gerne auch nach deutschen Produkten", sagte Klöckner. "China möchte von uns lernen, was sie tun müssen, um ihr Image zu steigern, aber auch nachhaltig zu steigern."

Die Ministerin, die von einer Wirtschaftsdelegation begleitet wird, reist von Peking in die ostchinesische Provinz Jiangsu und die Hafenstadt Shanghai weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pilotprojekt in Stuttgart testet Parkhäuser als Logistik-Drehkreuz. In Stuttgart wurde dazu am Montag ein Pilotprojekt namens "Park_up" gestartet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) wollen zusammen mit dem Parkhausbetreiber Apcoa, dem Logistiker Velocarrier und dem Parkdienstleistungsanbieter Evopark herausfinden, unter welchen Bedingungen ein solches System funktionieren und die Innenstädte vom Verkehr entlasten kann. STUTTGART - Ungenutzte Stellflächen in Innenstadt-Parkhäusern sollen künftig als Verlade-Stationen für Logistikunternehmen genutzt werden können. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:41) weiterlesen...

Rheinenergie will Netz für Elektroladesäulen knüpfen. Mit der Deutschland-Tochter des französischen Spie-Konzerns wollen die Kölner ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, das Dienstleistungen rund um die Ladesäule anbieten soll - von der Planung über den Bau bis zur Wartung der Anlagen, wie Rheinenergie am Montag mitteilte. Gemeinsam mit Stadtwerken und anderen Betreibern solle unter der Marke TankE ein bundesweites Netz mit einheitlichen Lade- und Abrechnungsmöglichkeiten aufgebaut werden. KÖLN - Der Kölner Versorger Rheinenergie will bundesweit auf dem Markt der Elektromobilität mitmischen. (Boerse, 24.06.2019 - 13:41) weiterlesen...

Keine Beschlüsse beim Auto-Spitzentreffen im Kanzleramt erwartet. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Es sei der "Einstieg in einen Gesprächsprozess" mit einer der wichtigsten Industrien des Landes über ihre Zukunft, Arbeitsplätze und notwendige Entwicklungen. Themen sollten etwa Klimaschutz im Verkehr und technologische Veränderungen sein. Geplant sei ein Gespräch in "vertrauensvoller Atmosphäre", sagte Seibert. BERLIN - Beim Treffen der Koalitionsspitzen mit der Autobranche, Gewerkschaften und Experten an diesem Montagabend rechnet die Bundesregierung nicht mit konkreten Ergebnissen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:00) weiterlesen...

Blablacar greift mit eigenem Angebot am Fernbusmarkt an. Mit 19 verschiedenen Destinationen in Deutschland ist das Unternehmen mit dem Angebot am Montag an den Start gegangen. Bis September zahlen Kunden knapp einen Euro pro Fahrt, wie der deutsche Manager Christian Rahn in Berlin sagte. Bis Ende des Jahres sollen hierzulande rund 40 Destinationen angefahren werden, europaweit sollen es 400 sein. BERLIN - Mit einem eigenen Angebot für Fernbusreisen greift die französische Mitfahrplattform Blablacar den bisherigen Platzhirsch Flixbus an. (Boerse, 24.06.2019 - 12:57) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker gegen Söder-Vorstoß zu rascherem Kohleausstieg. "Wir sind alle gut beraten, wenn wir jetzt diesen Kohlekompromiss so durchziehen", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Montag vor einer Sitzung des CDU-Vorstands in Berlin. Ähnlich äußerten sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und der niedersächsische CDU-Chef Bernd Althusmann. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben sich klar gegen den Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder für einen rascheren Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen. (Boerse, 24.06.2019 - 12:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hapag-Lloyd setzen Rally nach Abschied aus dem SDax fort. Seit dem Zwischentief Ende Mai rannten die Anteilsscheine der Container-Reederei damit um bis zu 68 Prozent nach oben. FRANKFURT - Die Papiere von Hapag-Lloyd haben ihre Kursrally am Montag mit einem Anstieg um bis zu 3,3 Prozent auf 38,80 Euro fortgesetzt. (Boerse, 24.06.2019 - 11:42) weiterlesen...