Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Flugzeugbau, Regierungen

WDH / ROUNDUP: Berlin verspricht Nato weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben

05.02.2019 - 23:40:23

WDH/ROUNDUP: Berlin verspricht Nato weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben. (Im vorletzten Absatz, letzter Satz wurde die Jahreszahl korrigiert: Die Wachstumsprognose für 2019 (nicht: 2020) war von 1,8 auf 1,0 Prozent nach unten korrigiert worden.)

BRÜSSEL - Im Streit mit den USA über die Verteidigungsausgaben hat Deutschland neue Zusagen gemacht. Die Bundesregierung legte der Nato nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und des Magazins "Spiegel" am Dienstag ein Strategiepapier vor, das eine Erhöhung der Investitionen in die Bundeswehr und deren Ausrüstung über die bereits bis 2024 zugesagten 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinaus vorsieht. Das bestehende Bekenntnis bedeute bereits einen Anstieg um 80 Prozent zwischen 2014 und 2024 (in absoluten Zahlen von rund 33 auf 60 Milliarden Euro), heißt es in dem Bericht. "Dieser Anstieg wird in den Jahren nach 2024 fortgesetzt."

Nach Angaben aus Nato-Kreisen entsprechen die deutschen Angaben allerdings vermutlich nicht den Erwartungen in der Bündniszentrale und erst recht nicht denen von US-Präsident Donald Trump. Denn sowohl in Brüssel als auch in Washington verlangt man konkrete Angaben darüber, wie die Ziele bei den Verteidigungsausgaben erreicht werden können. So war bei Deutschland bis zuletzt völlig unklar, wie 2024 eine Quote von 1,5 Prozent erreicht werden soll, wenn man 2022 laut der mittelfristigen Finanzplanung nur bei 1,23 Prozent liegen wird.

Die deutschen Zahlen könnten damit den Streit über die Verteidigungsausgaben im Bündnis weiter anheizen. Bei einem Nato-Gipfeltreffen im vergangenen Sommer in Brüssel hatte Trump sogar einen Austritt der USA aus dem Bündnis nicht ausgeschlossen, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgeben. Der US-Präsident beklagt seit langem eine unfaire Lastenteilung im Militärbündnis und attackiert vor allem Deutschland wegen seiner vergleichsweise niedrigen Ausgabenquote von zuletzt nur 1,24 Prozent des BIP. Die USA lagen zuletzt bei einem Wert von 3,5 Prozent.

In der kommenden Woche kommen die Nato-Verteidigungsminister in Brüssel zusammen. Auch bei der anschließenden Münchner Sicherheitskonferenz werden die Verteidigungsausgaben Thema sein.

Das Versprechen der Bundesregierung an die Nato platzt aber auch in die innenpolitische Diskussion über ein Milliarden-Loch in der Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre. Am Montag war bekannt geworden, dass das Finanzministerium von SPD-Vizekanzler Olaf Scholz mit durchschnittlich rund fünf Milliarden Euro an geringeren Steuereinnahmen pro Jahr rechnet. In der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023 fehlen der Prognose zufolge unter dem Strich 24,7 Milliarden Euro. Ein Grund ist, dass die Wachstumsprognose für 2019 von 1,8 auf 1,0 Prozent nach unten korrigiert worden ist.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) betonte auf ihrer Reise durch das Baltikum am Montag und Dienstag, dass sie trotzdem auf der geplanten Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bestehe. Die Nato hatte sich 2014 bei ihrem Gipfeltreffen in Wales darauf verständigt, dass sich jeder Mitgliedstaat bei den Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zubewegen soll. Deutschland hat den BIP-Anteil seitdem von 1,18 auf 1,24 Prozent in 2018 gesteigert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. BERLIN - Mit der Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Boerse, 19.07.2019 - 12:54) weiterlesen...

Batterie-Streit geht weiter - Ministerium: Keine Empfehlung für Ulm. Abgeordnete mehrerer Parteien riefen Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf, die Gründe der Entscheidung zugunsten Münsters und die Wege der Entscheidungsfindung rückhaltlos offenzulegen. Karliczeks Sprecher Ulrich Scharlack bekräftigte daraufhin am Freitag die Darstellung der Ministerin, dass es seitens der sogenannten Gründungskommission mit Experten und Vertretern der Industrie keine Empfehlung für Ulm oder einen anderen Standort gegeben habe. "Jede andere Behauptung ist falsch und wahrheitswidrig", sagte Scharlack. ULM - Die umstrittene Entscheidung der Bundesregierung für Münster anstelle von Ulm als Standort einer Forschungsfabrik für Batteriezellen sorgt weiter für Diskussionen. (Boerse, 19.07.2019 - 12:30) weiterlesen...

Handelskrieg: Unterhändler der USA und Chinas telefonieren wieder. Das berichtete der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Freitag vor der Presse in Peking. PEKING - Die Unterhändler der USA und China haben erneut miteinander telefoniert, um die stockenden Handelsgespräche wieder in Gang zu bringen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 12:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Iran dementiert US-Angaben über Zerstörung einer Drohne (In der Überschrift wurde korrigiert: Zerstörung statt Abschuss. (Boerse, 19.07.2019 - 11:57) weiterlesen...

Greta Thunberg in Berlin: Wir werden nie aufhören. "Wir werden nie aufhören", sagte die 16-Jährige am Freitag in ihrer Rede auf einer Klimakundgebung in Berlin. Es gebe ihr Hoffnung, dass so viele Menschen für das Klima auf die Straße gingen. "Ich werde nie aufgeben." Thunberg kam zum zweiten Mal zu einem Klimaprotest in Berlin. Sie sprach mehrere Minuten zu den Schülern und Klimaaktivisten, die ihr laut applaudierten. BERLIN - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Mitstreiter dazu aufgerufen, weiter für den Klimaschutz zu protestieren. (Boerse, 19.07.2019 - 11:21) weiterlesen...

Merkel will an Politik der 'schwarzen Null' festhalten. Für Deutschland sei das von besonderer Bedeutung, weil es eine kritische demografische Entwicklung gebe, sagte Merkel am Freitag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz sich eintrübender Konjunkturaussichten an der Politik der "schwarzen Null" fest - also an einem ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 11:20) weiterlesen...