Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

WDH / ROUNDUP 2: VW will bei MAN bis zu 9500 Stellen kappen und Milliarden sparen

11.09.2020 - 13:03:31

WDH/ROUNDUP 2: VW will bei MAN bis zu 9500 Stellen kappen und Milliarden sparen. (Wiederholung: Im zweiten Satz wird präzisiert, dass der geplante Stellenabbau nicht nur Deutschland und Österreich betrifft, sondern auch die weltweiten Standorte von MAN Truck & Bus.)

und die brasilianische VW-Tochter Volkswagen Caminhoes e Onibus zur VW-Nutzfahrzeugholding Traton . MAN ist zwar der größere Teil des schweren VW-Nutzfahrzeuggeschäfts, die Profitabilität von Scania ist in aller Regel aber besser, auch weil sich die Schweden auf die großen Schwerlast-Lkw konzentrieren.

Die im Dax notierte Vorzugsaktie von Volkswagen lag um die Mittagszeit mit der europäischen Branche 0,6 Prozent im Minus, die Traton-Papiere lagen rund ein Prozent im Minus.

Zuletzt war in Medienberichten von der Streichung von rund 6000 der 36 000 Stellen bei MAN Truck & Bus die Rede. Im Juli musste allerdings Traton-Chef Andreas Renschler in einer größeren Personalrochade genauso weichen wie Joachim Drees bei MAN. Die Führungsspitze hatte sich bei dem Vorhaben eines größeren Umbaus bei der Arbeitnehmerseite durch vorschnelle Äußerungen über Gespräche wenig Freunde gemacht. Der Wolfsburger Mutterkonzern schickte den ehemaligen VW-Markenproduktionschef Tostmann als MAN-Chef nach München, bei der Traton-Holding übernahm deren Ex-Finanzchef Matthias Gründler.

Gründler und Tostmann wollen MAN bis zur Mitte des Jahrzehnts zu einem führenden Nutzfahrzeughersteller bei Elektro- und Wasserstoffantrieben machen. Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge müssen in der EU wie auch bei Pkw in den kommenden Jahren die klimaschädlichen CO2-Emissionen der neu verkauften Fahrzeuge deutlich senken, weswegen auch die Konkurrenz von Daimler und Volvo verstärkt auf Elektro- und Wasserstoffantriebe setzt.

Für den Umbau veranschlagt MAN Kosten im mittleren bis oberen dreistelligen Millionenbereich. Nun sollen zeitnah Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern aufgenommen werden. Darin sollen auch Details einer "sozialverträglichen Vorgehensweise" besprochen werden. In Deutschland gilt für die Tarifbeschäftigten ein Kündigungsschutz bis 2030. Der Vorstand wolle die Zukunft des Unternehmens in einer sich rasant ändernden Welt sichern, sagte Tostmann. "Wir haben die Arbeitnehmerseite daher gebeten, unser Gesprächsangebot anzunehmen", sagte der Manager.

Die Branche ist derzeit hart von der Corona-Krise getroffen: Speditionen und andere Kunden überlegen sich in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mehr als einmal, ob sie hohe Investitionen in neue Lkw und Busse schultern können. Im zweiten Quartal sackten die Bestellungen für Lkw und Busse bei Traton im Jahresvergleich um 41 Prozent auf 33 270 Fahrzeuge ab. Im Gesamtjahr rechnet die Gruppe trotz einer schrittweisen Erholung mit einem "drastischen Absatzrückgang" und kann einen Verlust nicht ausschließen. Auch vor der Covid-19-Ausnahmesituation drohte schon ein scharfer Abschwung in der Branche, die als sehr konjunktursensibel gilt.

Auch bei Scania läuft ein weitreichender Stellenabbau, rund 5000 Jobs sollen bei den Schweden wegfallen. MAN und Scania waren sich früher als Rivalen spinnefeind, bis VW sie in einem gemeinsamen Nutzfahrzeuggeschäft bündelte, auch um den bei schweren Nutzfahrzeugen weltweit führenden Daimler-Konzern anzugreifen. Am Vortag hatten VW und Traton dazu auch ihr milliardenschweres Übernahmeangebot für den US-Truckhersteller Navistar erhöht und bieten für die restlichen Anteile 3,6 Milliarden US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Das Unternehmen will nach Angaben des Betriebsrats die eigentlich bis zum Jahr 2030 laufende Standort- und Beschäftigungssicherung schon zum kommenden Mittwoch kündigen. Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte auf einer Betriebsversammlung in München, das sei "unterste Schublade". Konstruktive Gespräche über den angekündigten Konzernumbau könne es "nur geben, wenn betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen bleiben", betonte er. MÜNCHEN - Beim Lastwagenbauer MAN eskaliert der Streit über den geplanten Stellenabbau. (Boerse, 23.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

VW-Lastwagentochter Traton nimmt Marken stärker in die Pflicht. Er führt die Gruppe seit Juli. MAN "ist heute nicht da, wo es sein könnte. Um das zu schaffen, ist eine Restrukturierung des Unternehmens unumgänglich", sagte Gründler. Mit dem Betriebsrat wolle er so schnell wie möglich eine grundlegende Neuausrichtung von MAN vereinbaren. MÜNCHEN - Die VW und Volkswagen Caminhoes e Onibus bekämen jetzt mehr Handlungsfreiheit, "um ihre Profitabilitätsziele zu erreichen", sagte der neue Traton-Chef Matthias Gründler am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. (Boerse, 23.09.2020 - 12:30) weiterlesen...

VW-Lkw-Holding Traton steigt bei US-Start-Up Tusimple ein. Finanzielle Details nannte Traton nicht. MÜNCHEN/SAN DIEGO - Die VW notierte Volkswagen -Tochter am Mittwoch mitteilte. (Boerse, 23.09.2020 - 09:54) weiterlesen...

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Ein Grund dafür dürfte laut Branchenbeobachtern aber auch ein Sondereffekt sein: Der August 2019 war auch wegen vorgezogener Autokäufe vor der nächsten Stufe verschärfter Regeln für Abgastests in der EU zum 1. September stark verlaufen. Im Juli dieses Jahres hatten die Auslieferungen des größten Autokonzerns verglichen mit dem Vorjahr nur noch um 0,2 Prozent im Minus gelegen. Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht (Boerse, 18.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: MAN brechen ein - Kein Squeeze-out durch Traton mehr in 2020. MAN solle sich zunächst auf den jüngst angekündigten Umbau und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren, hieß es von Traton. 2021 solle MAN ganz in Traton integriert werden. Traton hält über 94 Prozent der MAN-Anteile. Bei der MAN Truck & Bus wollen Volkswagen und Traton wie vergangene Woche mitgeteilt bis zu 9500 der weltweit rund 36 000 Stellen streichen, um die Kosten zu senken. FRANKFURT - Die Aktien von MAN will den Lkw- und Buskonzern im laufenden Jahr doch nicht mehr von der Börse nehmen. (Boerse, 18.09.2020 - 10:17) weiterlesen...

VW-Tochter Traton will MAN erst 2021 von der Börse nehmen. Der Lkw- und Buskonzern solle sich zunächst auf den jüngst angekündigten Umbau und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren, teilte Traton am Donnerstagabend in München mit. 2021 solle MAN ganz in Traton integriert werden. MÜNCHEN - Die VW-Lastwagentochter Traton will die MAN SE im laufenden Jahr nicht mehr von der Börse nehmen. (Boerse, 17.09.2020 - 20:05) weiterlesen...