Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

WDH / ROUNDUP 2: Verlagschefin Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr - Schäfer folgt

31.03.2021 - 14:32:30

WDH/ROUNDUP 2: Verlagschefin Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr - Schäfer folgt. (Im letzten Satz des sechsten Absatzes wurde das Wort "Finanzen" im Aufgabenbereich Radtkes gestrichen)

HAMBURG - Die langjährige Verlagschefin Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr. Die 49-Jährige gehe "in ihrem zehnten Jahr an der Spitze freundschaftlich und auf eigenen Wunsch", teilte der Hamburger Zeitschriftenverlag am Mittwoch mit. Ihr Nachfolger wird zum 1. April Stephan Schäfer. Der 46-Jährige ist bereits Mitglied der Geschäftsführung von Gruner + Jahr gewesen. Seit Februar 2019 ist er zusätzlich Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe RTL Deutschland. Diesen Posten behält Schäfer.

Jäkel sagte laut Mitteilung: "Mein Schritt, G+J zu verlassen, ist eine ganz persönliche Lebensentscheidung. Das vergangene Jahr hat auch bei mir Gedanken darüber ausgelöst, was das Leben noch mit einem anstellen kann." Diesen Gedanken wolle sie mehr Raum geben. "Darum habe ich Bertelsmann gebeten, mir dies zu ermöglichen."

Jäkel verlässt zugleich auch den Mutterkonzern Bertelsmann, wie das Unternehmen in Gütersloh mitteilte. Schäfer übernehme dort ihren Posten in dem Gremium Group Management Committee, das den Bertelsmann-Vorstand zu Konzernstrategie unterstützt und berät. Gruner + Jahr ist eine 100-prozentige Tochter von Bertelsmann, zu den Zeitschriftenmarken zählen unter anderen "Stern", "Geo" und "Capital".

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe sagte über Jäkel: "Ich danke ihr für die vielfältigen Leistungen, die sie über viele Jahre hinweg für Bertelsmann erbracht hat." Er betonte, sie habe in den vergangenen Jahren Gruner + Jahr von einem klassischen Zeitschriftenverlag in ein modernes, digitales Medienunternehmen transformiert. Sie habe zudem wichtige Impulse für die Weiterentwicklung von Bertelsmann gegeben. Dies gelte insbesondere für die Inhaltegeschäfte.

Jäkel war seit 2019 auch Vorsitzende des Zusammenschlusses Bertelsmann Content Alliance. Hier bündeln die einzelnen Konzernsparten ihre Inhalte zum Beispiel aus Rundfunk (RTL), Zeitschriften (Gruner + Jahr) und Musik (BMG). Der Chef der Mediengruppe RTL Deutschland, Bernd Reichart, übernimmt an dieser Stelle nach Bertelsmann-Angaben Jäkels Posten.

Mit der Veränderung an der Spitze bei Gruner + Jahr verkleinert sich nach Verlagsangaben die Geschäftsführung von drei auf zwei Mitglieder: Neben Schäfer wird das Oliver Radtke sein, der bereits seit Jahren Geschäftsführungsmitglied ist. Als Chief Operating Officer verantwortet er unter anderem die Bereiche Controlling sowie Vertrieb.

Der neue Verlagschef Schäfer sagte: "Wir haben Gruner + Jahr in den vergangenen Jahren digitaler gemacht, unsere Marken gestärkt und sind kreativer geworden." Er übernehme die neue Aufgabe mit großer Freude. "Ich wünsche Julia von Herzen alles Gute und sage, sicher im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Danke!".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

4,16 Millionen Zuschauer sehen Formel 1 bei RTL. Das ergab am Sonntagnachmittag beim Grand Prix der Emilia Romagna in Imola nach Senderangaben einen Marktanteil von 22,2 Prozent. Der Jahresdurchschnitt von RTL lag 2020 bei den Formel-1-Rennen bei 3,99 Millionen. BERLIN - Die erste von vier Formel-1-Übertragungen des TV-Senders RTL in diesem Jahr haben im Durchschnitt 4,16 Millionen Zuschauer gesehen. (Boerse, 19.04.2021 - 13:44) weiterlesen...

ROUNDUP/Nach Super-League-Knall: UEFA kontert mit Reform für Champions League. Die Europäische Fußball-Union will nach dpa-Informationen trotz der angekündigten Abspaltung von einem Dutzend Topclubs an ihrer umstrittenen Reform der Champions League festhalten. Ab der Saison 2024/25 sollen 36 statt bislang 32 Teams an der Gruppenphase teilnehmen, zudem soll es deutlich mehr Spiele geben, wie die Deutsche Presse-Agentur während der Sitzung des Exekutivkomitees am Montag erfuhr. Details der Reform sollten dabei noch geklärt werden. MONTREUX - Im größten Machtkampf der Geschichte des europäischen Club-Fußballs kontert die UEFA die Super-League-Pläne der zwölf Abtrünnigen. (Boerse, 19.04.2021 - 13:39) weiterlesen...

Fans fordern: Keine UEFA-Reform und Strafen für Super-League-Clubs. "Clubs, die sich für eine Super-League entscheiden, sind konsequent zu sanktionieren und sofort von allen verbandlichen Wettbewerben - national und international - auszuschließen", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Statement. FRANKFURT - Die Fan-Interessenvertretung "Unsere Kurve" fordert harte Strafen für die Teilnehmer an einer europäischen Super League. (Boerse, 19.04.2021 - 13:11) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize: Nationale Ligen verteidigen. "Wir müssen ein werteorientiertes europäisches Sportmodell verteidigen", schrieb der 58-Jährige in der Nacht zu Montag auf Twitter. Dazu gehörten nationale Ligen, Aufstiege, Abstiege und Unterstützung für den Amateurfußball. Es gebe keine Möglichkeit, dieses Modell "für die wenigen reichen und mächtigen Clubs" zu reservieren. Kurz zuvor hatte er auf Twitter eine Stellungnahme der UEFA zu dem Vorstoß einiger Top-Clubs weiterverbreitet. BRÜSSEL - EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas hat sich kritisch zu den Plänen einer europäischen Super League geäußert. (Boerse, 19.04.2021 - 11:03) weiterlesen...

KORREKTUR/IPO: Synlab mit Ausgabespanne - Platzierung mit Milliardenvolumen. (Berichtigung im ersten Absatz, vorletzter Satz: Das gesamte maximale Platzierungsvolumen liegt bei knapp 1,5 Milliarden Euro.) KORREKTUR/IPO: Synlab mit Ausgabespanne - Platzierung mit Milliardenvolumen (Boerse, 19.04.2021 - 08:17) weiterlesen...

IPO: Synlab legt Ausgabespanne fest - Platzierung mit Milliardenvolumen. Synlab bietet bis zu 22,2 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung an und zusätzlich 27,5 Millionen Papiere von Altaktionären, wie das Unternehmen am Montag in München mitteilte. Zusätzlich können die Eigentümer, der Finanzinvestor Cinven, die Dachholding des dänischen Pharmakonzerns Novo Nordisk und der kanadische Pensionsfonds Ontario Teachers' Pension Plan Board, weitere 12,4 Millionen Aktien bereitstellen. Darüber hinaus gibt es eine Mehrzuteilungsoption für 9,3 Millionen Aktien. Damit könnte sich das gesamte Platzierungsvolumen am oberen Ende der Preisspanne auf bis zu 1,6 Milliarden Euro belaufen. Synlab selbst strebt für sich einen Bruttoerlös von 400 Millionen Euro an, mit dem die Verschuldung gesenkt werden soll. MÜNCHEN - Der Labordienstleister Synlab hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 18 bis 23 Euro je Aktie festgelegt. (Boerse, 19.04.2021 - 08:05) weiterlesen...